Azubi ausnutzen für Arbeitsplatz vom gekündigten Mitarbeiter?

5 Antworten

Wie alt bist Du?

Ich würde hier das JArbSchG und das BBiG verletzt sehen. Ein Auszubildender ist keine volle Arbeitskraft und darf auch nicht als solche eingesetzt werden.

Bitte schau mal hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/jarbschg/
http://www.gesetze-im-internet.de/bbig_2005/

Falls Du Dir unsicher bist, rufe bei der IHK an und erkläre ihnen Deine Situation. Die handeln in Deinem Interesse und wissen, wie sie Dir helfen können.

LG
Noeru

Ich bin vor 3 Monaten 18 geworden und schon mit 17 haben sie das schon von mir verlangt aber habe mich dann aber irgendwie rausgeschlängelt aber die Leiterin der QS hat erst letzte woche wie eine androhung gesagt das ich wohl die nächsten paar Samstage dran wäre mit arbeiten. Die spinnt doch 

Danke für die Link's. 👍🏻 

0

Im 3. Ausbildungsjahr solltest Du in der Lage sein, anstelle eines gekündigten MA zu arbeiten. So kannst Du doch deine praktischen Erfahrungen mit in die Prüfung einbringen.

Ich wurde schon am Beginn des 2. Lehrjahres (bei uns gab es nur 2) an meinem zukünftigen Arbeitsplatz eingesetzt, weil der vorherige MA in Rente gegangen war.

Ob das von der Arbeitszeit korrekt ist, sei mal dahingestellt.

Ich kann es zwar auch, aber will deshalb nicht so ausgebeutet werden, versteht das denn keiner? Es gibt genügend andere Arbeitsbereiche wo ich noch hin müsste.

0
@juleahaaha

Verstehst Du nicht? DAS könnte Dein zukünftiger Arbeitsplatz werden.

Ich habe damals auch nicht alle Abteilungen durchlaufen.

0

In 3. Lehrjahr solltest du als Vollkraft einsetzbar sein. Natürlich steht dir ein Ausgleich für zusätzlich geleistete Samstagsarbeit zu, sofern damit deine wöchentliche Arbeitszeit überschrittten wäre.

Ich würde mir da lieber dies selbständige Tätigkeit in einem Zwischenzeugnis bescheinigen lasse, die dir bei der Jobsuche nur nützen kann statt zu jammern, das ein paar freie Samstage draufgehen :-O


Aber nicht weil die einfach gekündigt haben! Prüfungsvorbereitung müsste ich auch langsam haben und nicht so eine monotone Arbeit! Zum Ende meiner Ausbildung soll ich Maschinenführer werden und keine Tante die Päckchen prüft obwohl es einfacher ist.

0
@juleahaaha

Auch monotone Prüfung der Verpackungen ist Bestandteil deiner Ausbildung, sei froh, dass du die nach Anleitung selbständig erledigen darfst, zieh daraus deinen Nutzen und kläre, wie die Mehrarbeit an Sonnabenden ausgeglichen wird.

§ 13 BBiG klärt, dass man  als Stift nicht nur die spannenden oder herausfordernden Lehraufträge bekommt, garantiert nicht erst oder gar nur zum Schluss auf die prakt. Abschlussprüfungen vorbereitet wird oder sich nicht aussuchen kann, Samstags nicht arbeiten zu müssen.

Du bist weisungsgebunden und die zeitliche Lage der Vermittlung des Ausbildungsinhalts "Prüfung der Verpackung" bestimmt der Ausbildende oder Ausbilder, nicht du. Auch die Samstagsarbeit, wenn dies aus betrieblichen Gründen erforderlich ist.

0

Was möchtest Du wissen?