Azubi & Hartz4 Empfängerin eheähnliche gemeinschaft .trennung und auszug

3 Antworten

So wie ich lese, ist dein Partner der Hauptmieter in der Sache. Demnach müsste es ja klappen, dass du über drei Monate hinweg deinen Anteil an der Wohnung bezahlst und dann ausziehst. Fairerweise solltest du rechtzeitig mit ihm reden, denn ich vermute, dass er die Wohnung nicht alleine halten kann. Der Jobcenter wird ihm nicht mehr Mietzuschuß geben als bisher. Dann käme er Schwierigkeiten. Wenn er frühzeitig Bescheid weiß, kann er sich selbst auch etwas billigeres suchen.

Wenn Du ebenfalls Mieterin laut Mietvertrag bist, müsstet bzw. könntet ihr nur zusammen die Wohnung kündigen - und der Freund müsste dann einen neuen Mietvertrag mit dem Vermieter schließen (bzw. jetzigen entsprechend ändern lassen....)
Dann wäre es fair, für die den Kündigungszeitraum die Hälfte der Miete zu zahlen.
(Die "gesetzliche" Regelung würde dann aber ohnehin besagen, das auch jeder von euch beiden allein zur kompletten Mietzahlung verpflichtet wäre, wenn der andere nichts zahlt...)

Sollte nur der Freund selbst offiziell Mieter der Wohnung sein, könntest Du ausziehen, ohne dich um die Mietzahlungen kümmern zu müssen, das müsste er dann selbst mit dem Jobcenter regeln (da ja dein bisher angerechneter Mietanteil sofort wegfallen würde...), Du wärst dann weder ihm noch dem Jobcenter zu weiteren Zahlungen verpflichtet....

So wie ich es sehe hast du keinerlei Verpflichtung dem "Amt" gegenüber sondern nur dem Vermieter.

Ein gemeinsamer Mietvertrag kann und muß gemeinsam gekündigt werden. Evtl. kann einvernehmlich ein Aufhebungsvertrag mit dem Vermieter gemacht werden.

Du haftest gesamtschuldnerisch (wahrscheinlich) für den Mietvertrag. Deshalb musst du dich auch drum kümmern, das du da nicht mehr als Mieterin drin stehst.

Mietverträge haben im Allgemeinen ein 3-monatige Kündigungsfrist, die ist mind. von dir einzuhalten.

Den Rest muß dein zukünftiger Ex-Partner mit dem Amt und dem (neuen) Vermieter regeln.

Sollte der Partner der Kündigung nicht zu stimmen, kann und muß auf Zustimmung der Kündigung geklagt werden.

Danke für die schnelle Antwort.

Falls relevant: Hauptmieter ist mein Partner, da diese Wohnung nur mit Hartz4 Schein und diesem, ka wie der Schein heißt zu bekommen war (Irgendein geringverdiener Nachweis oder ähnlich, es ist eine Sozialwohnung, falls man es heute noch so nennt).

0

Was möchtest Du wissen?