Gibt es AVWL (Altersvorsorgewirksame Leistungen) nur in der Metallrente der Allianz?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo SmokaHeadGG,

das ist eine spannende Frage zu der wir dir gerne eine Hilfestellung geben möchten.
In Deinem Fall musst du zwischen

-  einem privaten Riestervertrag
- einem AVWL-Riestervertrag
- und einem Vertrag als betriebliche Altersvorsorge unterscheiden.

Bei einer betrieblichen Altersvorsorge schließt dein Arbeitgeber als Versicherungsnehmer einen Vertrag zu deinen Gunsten ab. Hier kann dein Arbeitgeber entscheiden, bei welcher Versicherung der Vertrag geschlossen wird.

Den privaten Riestervertrag schließt du als Versicherungsnehmer selbst ab. Durch einen Kollektivvertrag kann dein Arbeitgeber für ein Exklusivangebot in eurem Unternehmen sorgen. Ein Kollektivvertrag kann gegenüber dem Standardtarif noch einmal verbesserte Konditionen enthalten, sobald

-  sich mindestens 10 Arbeitnehmer bei Beginn für eine Metall-Rente Riester entscheiden
-  und Dein Arbeitgeber eine Verwaltungsvereinbarung mit MetallRente abschließt.

Dadurch spart sich dein Arbeitgeber den Verwaltungsaufwand, Beiträge an eine Vielzahl von Anbietern überweisen zu müssen. In jedem Fall bist du in einem solchen Vertrag der Versicherungsnehmer und nicht dein Arbeitgeber.

In einem AVWL-Riestervertrag, bei dem du sowohl Versicherungsnehmer als auch Zulagenberechtigt bist, wird laut BVerfG (Bundesverfassungsgericht) und BSG (Bundessozialgericht) nicht von einer betrieblichen Altersvorsorge ausgegangen. Daran ändert auch die Beteiligung deines Arbeitgebers an dem Riestervertrag nach dem Tarifvertrag AVWL nichts. Auch der GKV-Spitzenverband (Gesetzliche-Krankenversicherungsverband) hat die Beitragsfreiheit der Leistungen explizit bestätigt. Dies unterscheidet den AVWL-Riestervertrag zusätzlich von einer betrieblichen Altersvorsorge.

Das heißt, sowohl bei einer privaten Riesterrente als auch bei einem AVWL-Riestervertrag kannst du frei bestimmen, wo er den Vertrag abschließt.  Denn es besteht kein Direktionsrecht, da es keine betriebliche Altersvorsorge ist, in der dein Arbeitgeber der Versicherungsnehmer ist.

Informationen zum Nachlesen findest du auch im Tarifvertrag AVWL und unter www.metallrente.de

Viele Grüße, Angie vom Allianz Hilft Team

Hallo,

in der Tat ist es so, das die tariflich vorgesehenen VL in den Durchführungsweg der Metallrente einfließen zu lassen.

Kein Arbeitgeber ist gezwungen die VL in einen über sich geführten Riestervertrag  abzuschließen und einfließen zu lassen.

Allein der Verwaltungsaufwand ist sehr hoch, da der Arbeitgeber auch immer prüfen müsste, ob die Beitragshöhe ausreichend für die volle Förderung ist.

Übel ist an dieser Beratung der Bank (Bankberatung lässt grüßen), sie hätte dich bitten sollen, und zwar vorab, ob der Arbeitgeber mit Ihnen den Vertrag machen möchte.

Du hättest dich auch, wenn vorhanden, beim Betriebsrat erkundigen können.

Die Tarifvertragsparteien IG Metall und die metall- und Elektroindustrie haben sich auf die vorhandenen Verfahrensweise geeinigt.

Das Gesetz räumt zwar diese Möglichkeit ein, aber der Arbeitgeber ist nicht zwingend dazu verpflichtet. Zudem gibt es regelmäßig Probleme beim Arbeitgeberwechsel, da diese Verträge meistens einem Kollektivrahmenvertrag zu zuordnen sind.

Beste Grüße

Dickie59

Ich sehe mich hier jedoch in meinem Wahlrecht eingeschränkt, da mir eigentlich keine Wahl, sondern nur die Option: Metallrente angeboten wird.

Die Wahl des Durchführungsweges und des Anbieters obliegt dem Arbeitgeber als Versicherungsnehmer, nicht dir!

Die Leistungen der Kollektivverträge der Metallrente in der bAV sind kaum anderweitig zu erreichen, daher besteht auch nur ein sehr geringes Haftungsrisiko für den Arbeitgeber i.S.d. BetrAVG.

Über den Betrieb zu riestern ist auch nicht gerade besonders clever, aus steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Gründen.

Habe ich das mit dem Wahlrecht falsch Verstanden

Du kannst selbstverständlich wählen

  • ob du einen Riestervertrag abschließt (hängt vom Bedarf ab).
  • bei welchem Anbieter du diesen abschließt, aber
  • dein Betrieb hat seinen Rahmenvertrag und dabei bleibt es auch.

Kann ich Schweißer werden?

Hallo,

ich mach momentan eine Ausbildung als Konstruktionmechaniker im Schwerpunkt METALLBAU. Jetzt zu meiner Frage: da ich gerne nach meiner Ausbildung gerne als Schweißer arbeiten würde, wäre meine Frage: Wie läuft es ab? Was muss ich machen? Zu wem muss ich gehen?

Ich sage schonmal danke am die Leute die mir versuchen helfen zu werden

...zur Frage

Ab 01.01.2014 keine Wertpapiergeschäfte mehr für US-Staatsbürger?

Hallo,

ab dem 01.01.2014 führen Banken wie z.B. Union Investment keine Wertpapiergeschäfte (Fondssparen, Aktienkäufe etc.) mehr für Kunden durch, die die US-amerikanische Staatsbürgerschaft inne haben. Ersparnisse beliben bestehen, es erfolgen jedoch keine neuen Zukäufe und auch die Verzinsung wird direkt ausgezahlt.

Unerheblich ist hierbei auch, ob man auch zusätzlich die deutsche Staatsbügerschaft besitzt und auch in Deutschland lebt / wohnt.

Hintergrund sollen undurchsichtige US-Finanzgesetze sein.

Welche Alternativen hat man, wenn man jetzt als Altersvorsorge einen Ersatz zum Fondssparen finden muß ? Welche wertpapierlosen Möglichkeiten gibt es, außer Bausparverträgen, zu investieren um vermögensirksame Leistungen zu beziehen ?

Besteht die Möglichkeit z.B. in der Schweiz als US-Bürfer zu investieren ? Da sollen ja schließlich recht liberale Bankengesetze herrschen...

...zur Frage

Firmenwechsel Motivation in Anschreiben formulieren?

Hallo, Ich arbeite seit ca. 1,5 Jahren in der Instandhaltung (Industriemechaniker) eines Internationalen Lebensmittelherstellers. Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag und kann sagen, das das Unternehmen wirklich sehr viel für die Mitarbeiter macht (Gehalt, Sozialleistungen, Betriebsrestaurant, kostenlose Verkehrsmittel zum Standort, betr. Altersvorsorge usw usw...)

Jetzt hab ich quasi alles was das Mechaniker Herz begehrt, ausser ein bescheidtes Privatleben und Arbeitsumfeld.. Wir sind die Einzige Abteilung die in der Frühschicht um 3-4 Uhr anfangen und permanent 10 Std. Schichten schieben muss.. In der Frühschichtwoche ist man tod müde und in der Spätschicht hat man nicht mehr viel vom Tag weil man sich quasi von der Frühschicht regenerieren muss..Nachtschicht gibt's leider keine...200-210 Stunden jeden Monat sind die Regel... Durch die permanente Auslastung der Mitarbeiter herrscht eine ständig gereizte Arbeitsathmosphäre und ein nicht vorhandener Zwischenmenschlicher Umgang zwischen Mechaniker zu Vorarbeitern und Meistern. Ich merke zunehmend wie sich mein Privatleben umstellt. Keine Zeit/Power mehr für Unternehmungen, Sportverein, Freundin etc. Und wenn mal Zeit ist bin ich müde oder nehme die Schlechte Laune vom Arbeitgeber mit nach Hause.

Ich habe mich jetzt bei meiner Personalabteilung informiert und um eine Versetzung in eine andere Fachabteilung gebeten.. Mir wurde gesagt, dass meine Vorstellung nicht zu realisieren ist und es diese Auslastung in meiner Abteilung schon immer gegeben hat. Ich bin noch jung usw..... Nun habe ich gesehen, dass ein Pharmaunternehmen um die Ecke eine genau gleiche Stelle wie aktuell zu vergeben hat..D ie einzigen Unterschiede zu meinem jetzigen Job: Die Bezahlung ist noch besser, Die Firma ist noch größer und macht noch mehr an Sozialleistungen, Altersteilzeit, Work-Life- Balance, 158h Woche ohne Wochenende oder Dauernachtschicht (Ich liebe Nachtschicht^^)

Ich werde mich dort auf jeden Fall bewerben aber weiß nicht so recht wie ich meine Wechselmotivation aufs Papier bekomme ohne schlecht vom jetzigen Arbeitgeber zu sprechen oder den Anschein zu machen, dass ich für Schichtarbeit ungeeignet bin. Wechselschicht ist genau mein Ding..Aber das überfrühe und jeden monat über 200 h nicht ;) Vllt weiß ja jemand eine passende Formulierung.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?