Autoverkauf bei Verwerter. Was ist zu beachten.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dazu braucht man nur den Brief und den Schein. Der Brief ist wichtig um nachzuweisen dass einem das Fahrzeug gehört (und es nicht gestohlen ist).

Ansonnsten ist eigentlich alles egal. Man bekommt eine Entsorgungsquittung. Mit der weist man dem Staat nach, dass der Wagen ordnungsgemäß entsorgt wurde. Damit kann man auch der eigenen Versicherung beweisen, dass der Wagen nicht mehr existiert. Um sicher zu gehen, kann man auch die Kennzeichen "als Andenken" mitnehmen, damit erlischt die Zulassung des Wagens.

Man sollte aber unbedingt das Fahrzeug durchsuchen nach persönlichen Gegenständen, wichtigen Dokumenten. Auch findet man oft Kleingeld in den Ritzen des Sitzes oder im Handschuhfach.

Man sollte den Verwerter auch auf vor kurzem eingebaute Teile hinweisen. Wasserpumpe, Lichtmaschine, Anlasser, Antriebswellen usw. sind sehr wertvoll wenn die noch wenige Kilometer drauf haben. Das kann den Preis für den Wagen drastisch zum eigenen Gunsten verändern.

Bei einem, Wagen der nicht gefragt ist oder von dem es zu viele zum ausschlachten gibt zahlt man in der Regel ca. €50 für die Entsorgung. Sind aber frische und vor allem wertvolle Teile drin, braucht man nichts zahlen oder bekommt sogar noch Geld!

Für das Benzin im Tank bekommt man nichts, denn da ist die Qualität nicht gewährleistet. Die meisten Entsorger füllen das in alte Fahrzeuge zum Eigenverbrauch ein aber bezahlen tun die nichts. Je nachdem muss der Sprit sogar teuer entsorgt werden. Daher den Tank ruhig leer fahren bevor man den Wagen abgibt.

Bei deiner Versicherung kannst du dir eine Check-Liste downloaden. Gerade auf die Versicherung würde ich verstärkt achten, dass dein Wagen dann nicht doch noch ein halbes Jahr in Litauen auf dein Risiko unterwegs ist. Es wäre dein SF-Rabatt, der dann zum Teufel ist. Solche Schrottautos werden gerne benutzt, um bei einem anderen Wagen einen riesigen Schaden zu verursachen.

Ich würde den Wagen auf keinen Fall "versichert und angemeldet" aus der Hand geben. Soll der Verwerter ihn doch auf dem Hänger abholen. Du kannst auch die letzte Fahrt zuum Abwracker selbst mit dem abgemeldeten Fahrzeug unternehmen. Auf direktem Weg dorthin bist du auch noch versichert.

Autoverkauf immer nur als Bargeldgeschäft abwickeln. Einen Kaufvertrag für privater Autoverkäufer mit Gewährleistungsausschluss runterladen. Unbedingt den Vermerk gekauft wie besichtigt mit einfügen. PKW-Schilder abmontieren, und den Wagen selbst abmelden. Wenn das nicht geht, dann Vereinbarung über Gefahrenübergang machen, und einen Käuferversicherungsnachweis zeigen und kopieren lassen. Das kann übrigen auch in Form einer Tageszulassung erfolgen.

hallo

wenn ich das hier so lese , bekomme ich magengeschwüre .

ein verwerter hat die passenden verträge immer anbei , dazu gibbet noch einen verwertungsnachweiss , kopie an die zul. und vers. finanzamt erfolgt automatisch. und gut ist es , lasst die panikmache !! AUSSER BEI KÄRTCHENHÄNDLER

gruss mike

Zu beachten ist, dass Du genügend Geld und das in Bar kriegst. Und dass der VK sofort ummeldet bzw. abmeldet.

Im www gibt’s Vorlagen für Kaufverträge. Da steht alles Wichtige drinne.

Was möchtest Du wissen?