Autoverkauf auf Fahrzeugbörse?

5 Antworten

Den fremden Leuten gibst du das Auto natürlich nicht einfach, sondern begleitest sie (am besten zu zweit!) bei der Probefahrt und lässt dir vorher den Ausweis und den Führerschein zeigen. Wenn es dann zum Kauf kommt, dann macht ihr einen schriftlichen Vertrag und du meldest das Auto entweder ab oder gibst dem Käufer erstmal nur die Papiere mit, damit er es auf seinen Namen anmelden kann. Das Geld würde ich im Beisein des Käufers zur Bank bringen, wenn es eine entsprechend hohe Summe ist.

Das Auto ist in der Regel nicht versichert, wenn der Käufer damit "abhaut", es sei denn, deine Versicherung beinhaltet auch Unterschlagung. Wenn bei der Probefahrt ein Unfall passiert, dann ist das Auto versichert, aber natürlich nur so, wie es auch mit dir als Fahrer versichert ist. Wenn dir jemand das Geld klaut, dann wäre deine Hausratversicherung zuständig, da müsstest du dann klären ob und in welcher Höhe Bargeld mit abgedeckt ist und ob das auch für den Weg zur Bank gilt oder nur wenn es dir zu Hause z.B. bei einem Einbruch gestohlen wird.

Hatte der Freund denn eine bessere Idee, um das Auto zu verkaufen? Die Ängste, die er dir geschürt hat, gelten nämlich nicht nur für Börsen sondern bei jeder Form des Privatverkaufs. Wenn du das Risiko (täglich werden hunderte Fahrzeuge von privat an privat verkauft, nur in den seltensten Fällen passiert dabei etwas) nicht eingehen willst, dann musst du das Auto an einen Händler verkaufen und auf eine nicht geringe Summe Geld verzichten.

Er verkauft seine Autos immer über das  Internet. Doch das
möchte ich nicht. Da kommen mir zu viele Leute und man muss ständig erreichbar sein. Deshalb dachte ich eine Börse wäre eine gute Idee. Ich möchte mich für diese ausführliche Antwort bedanken. Hilft mir weiter. Danke.   

0

1. Die Vollkasko zahlt nur bei Diebstahl, nicht bei Unterschlagung.

2. Ich wüsste momentan keine Versicherungsart, die bei Diebstahl im Freien Ersatz leistet.

Diese Börsen sind nur etwas für ältere Fahrzeuge, wo wenig Interesse an einer Entwendung besteht.

Mein tipp ist es. Die besichtigung am öffentlichen Orten zu machen. Bei der Probefahrt mitfahren und vorher den Führerschein zeigen lassen. Der muss gültig sein. Am besten in der nähe deiner Hausbank. Weil da kannste dann direkt nit dem Käufer das Geld einzahlen. Das hat jedemenge Vorteile. Zum eineb zählen die das Cent genau und zum anderen biste sicher vor Falschgeld. Außerdem hab immer einen Kumpel dabei. Lass dir im Kaufvertrag auch seinen Personalausweis Nummer eintragen und das kauf Datum mit Uhrzeit. Das ist wichtig sollte das Fahrzeug angemeldet bleiben und derjenige wurde geblitzt. Baue dir vor fer Verhandlung dein absolutes preislimit ein. Geh nicht zu schnell runter. Wenn dir was komisch vorkommt, dann fahr einfach. Die wollen oft auch geld haben für die Anfahrtswege bla bla...lass dich nicht ver.....schen. sei ehrlich zu den Angaben des Autos dann kann dir auch keiner was ankreiden. Viel Erfolg

Was möchtest Du wissen?