Autoverkauf als Dritter.... Kommt Kaufvertrag rechtsbindend zu Stande auch wenn Eigentümer keine Zustimmung gibt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als Kaufmann müsste man das Kaufvertragsrecht doch kennen. 

Also... nein, solange Du die "Bedenkzeit" und die Eigentumsverhältnisse erwähnt hast, ist KEIN Kaufvertrag zustande gekommen. Du hast keinen Vertrag geschlossen, sondern es hat genau genommen der Käufer ein Angebot gemacht, das von deinem Kumpel noch nicht angenommen wurde. 

Anders wäre es, wenn Du den Verweis auf die Rücksprache unterlassen hättest. Dann kannst Du nicht liefern... was aber nur dann zu Schadenersatzansprüchen führt, wenn der Käufer nachweisen kann, dass er für den selben Preis kein vergleichbares Fahrzeug erwerben kann, denn sonst ist ja kein Schaden entstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Smartass67
09.02.2017, 11:58

Und im Gegensatz zu dem Unfug, der hier erzählt wird, kann man sehr wohl wirksame Kaufverträge für Dritte abschließen. Die sind zwar dann oft gegenüber diesen Dritten unwirksam, was einen dann aber noch langen nicht vor Ansprüchen des Vertragspartners schützt.....

1

Doch, du hast einen mündlichen Kaufvertrag mit dem mit dem Käufer abgeschlossen, wenn du ihn nicht ausdrücklich darauf hingewiesen hast, dass du nicht der Verkäufer bist. Dein Problem ist aber dass du liefern musst, nicht dein Kumpel. Im Zweifel heißt das für dich, dass du deinem Kumpel das Auto zu einem höheren Preis abkaufen musst, und es zum niedrigeren an den Käufer weitergeben musst. Ansonsten bist du dem Käufer gegenüber schadensersatzpflichtig.

Du darfst nicht rechtsverbindlich für deinen Kumpel handeln, wenn du keine ausdrückliche Vollmacht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für eure schnellen Antworten....

Käufer war in Kenntnis das ich es als "Zwischenmann" Verkaufe.... Und beim Verkaufsgespräch wurde ausdrücklich darauf hingewiesen das ich erst noch mit Eigentümer telefonisch Rücksprache halten muss ob Ihm der Preis zusagt!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst doch ohne Zustimmung des Eigentümers nichts verkaufen. Egal zu welchem Preis.Er sollte dir eine schriftliche Vollmacht geben und dort sollten auch eventuell Preise festgelegt werden.

Ich weiß nicht, ob so eine mündliche Vereinbarung rechtens ist.

Schriftlich wäre immer besser , zur eigenen Sicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein kaufvertrag da du kein Recht hattest das Auto anzubieten. Außer der Eigentümer stimmte vorher bereits deinem Handeln zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von archibaldesel
07.11.2016, 11:50

Doch ein Kaufvertrag, nur nicht zwischen dem Eigentümer des Autos und dem Käufer, sondern zwischen dem FS und dem Käufer. Er kann nur nicht liefern.

0
Kommentar von Smartass67
09.02.2017, 11:53

Unfug. Kein Kaufvertrag ja. Der genannte "Grund" lässt aber auf keinerlei juristischen Sachverstand schließen. Sorry.

0

Was möchtest Du wissen?