Autounfall wegen visueller Halluzination - welche strafrechtlichen Konsequenzen drohen?

8 Antworten

Wegen der Schizophrenie wirst du zur MPU müssen und dir wird vermutlich die Unfähigkeit zum führen eines Kraftfahrzeuges attestiert. Ergo - Lappen weg.

Wegen dem Aspirin gibt es keine Folgen.

Man darf nur bis 0,5 Promille fahren, wenn man den Straßenverkehr nicht beeinträchtigt. Ansonsten spielt es keine Rolle ob du nur 0,3 Promille hattest - du hast schließlich nen Unfall gebaut. Das gibt Punkte, ein Bußgeld und evtl. ein Fahrverbot. Ist aber eh egal. Die Fahrerlaubnis dürfte schon wegen der Schizophrenie entzogen werden.

Ob du jetzt wegen grober Fahrlässigkeit verurteilt wirst und Schmerzensgeld zahlen musst, wird sich rausstellen. Kann ich mir aber schon gut vorstellen.

Die erste Frage ist zunächst einmal, ob strafrechtlich relevante Taten vorliegen.

Da das deutsche Strafrecht jedoch kein normierter Katalog ist, sondern jeder Einzelfall individuell unter Berücksichtigung der Person des Verdächtigen und der Gesamtumstände, unter denen sich die mutmaßliche Tat zugetragen hat zu betrachten und zu beurteilen ist wäre jede Aussage reine Spekulation.

Als naheliegend könnte ich mir aber vorstellen, dass die Straßenverkehrsbehörde von einer dauernden Unfähigkeit zum Führen eines KFZ ausgeht und den Führerschein einzieht.

Zählt wie jeder andere Fehler als leichte Fahrlässigkeit, also keine Tragik. 0,3 ist gerade noch ok, aber grenzwertig (tatsächlich wird bei unter 0,5 schon von erhöhtem Risiko gesprochen).

Aspirin hat keine relevante Eigenschaft fürs Autofahren. Der Verursacher hat sich getäuscht (und das muss nichts mit Schizophrenie zu tun haben) und einen Schatten fehlinterpretiert, hart gebremst. Kann passieren, passiert. Der auffahrende hat überdies offensichtlich auch geschlafen und nicht reagiert, dass da wer bremst (und es gibt viele Gründe zu bremsen, auch richtig hart: jemand sieht ein Tier, Fußgeher, Autodefekt, er will in eine kleine Einfahrt biegen, ihm ist schlecht etc...), und trägt eine Teilschuld. Je nach Unfall ist auch nur der Auffahrende Schuld.

Urkundenfälschung mit Vorstrafen?

Hallo,

ich ( 20, Bayern) habe eine Vorladung von der Polizei bekommen wo ich auf Grund eines Strafverfahrens gegen mich wegen Urkundenfälschung aussagen soll.

Die Schuldfrage steht außer Raum denn ich habe es getan und werde es auch zugeben.

Bei den Urkunden handelt es sich um Ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen welche ich ausschließlich an meinen Ex-Arbeitgeber per Mail zugesendet habe. Somit habe ich ca 2 Monate am Stück gefehlt und anschließend habe ich gekündigt sodass ich die eingeforderte Ablieferung der Originalbescheinigungen umging. Lohn für diese 2 Monate habe ich bekommen, musste ich jedoch fast komplett zurückzahlen.

Leider bin ich kein unbeschriebenes Blatt. Meine Vorstrafen umfassen 50h soziale Arbeit wegen Körperverletzung ( Geschädigter wurde nicht verletzt und Anzeige wurde von dessen Mutter erstattet ). Ebenfalls habe ich einen Wochenendarrest hinter mir, welchen ich wegen eines Diebstals in der Berufsfachschule die ich besuchte bekam.

Alle Taten wurden im Alter von 18-19 begonnen und bestraft. Ich habe alle Fehler eingesehen und alle in jeden Verfahren bis jetzt offen und ehrlich zugegeben und beteuert.

Nun zu meine Fragen:

- Brauche ich einen Anwalt?

- Gerichtskostenhilfe o.ä. steht mir nicht zu, richtig?

- Mit welcher Strafe kann ich ca. rechnen? Mit/Ohne Anwalt?

- Was würde mich ein Anwalt ca. kosten?

...zur Frage

Stress mit der Polize?

Hi Leute gute Nacht habe nach langer Zeit meinen Account wieder nun mir ist etwas ganz unschönes in den Ferien passiert. Und zwar werde ich beschuldigt räuberische Erpressung oder so begangen zu haben. Ich erzähle euch die Story kurz. 3 Kollegen und ich treffen uns. Wir chillen dann sagt der eine ich gehe nach Hause. Ich fahre ihn und die andern 2 und ich gehen in die Stadt. Danach hatte der eine sein Handy vergessen bei mir im Auto habe es ihm gebracht sind das zu dem anderen Kollegen gefahren, haben gechillt bisschen FIFA dies das. Danach haben wir uns esntschieden das wir noch bleiben (war aber schon etwa später) und der eine Kollege meinte wenn wir noch bleiben hole ich Schlüssel von zuhause und ich habe ihm angeboten ihn zu fahren. Das erledigt hat er den Schlüssel geholt ich habe auf einem Parkplatz gewartet habe ihn gerufen er hat mich nicht gehört. Ich gehe an die Hauptstraße und bam steht die Polizei da. Zunächst sollte es einfach eine Kontrolle werden aber dann kam ein Funkspruch. Was ich mitbekam war ,,Die Beschreibung passt, festnehmen''. Ich soll wohl Diebstahl und räuberische Erpressung begangen haben nur weil eine Beschreibung passt. Vor Ort haben sie uns ausgefragt und freigelassen. Jetzt zu meinem Problem die haben uns ausgefragt und ich habe ausversehen falsche Uhrzeiten angegeben in dem ganzen Stress hatte ich keinen klaren Kopf und habe auch gesagt das ich mir nicht sicher sei. Jetzt muss ich Donnerstag vorsprechen und halt erzählen was wir so gemacht haben. Als Beweis meiner Unschuld habe ich 3 Kollegen, WhatsApp Chats, Bilder und vielleicht noch Anrufe ( von Zeitpunkt her) meint ihr ich habe gute Chancen und was meint ihr wegen der falschen Uhrzeit ???

P.S. Tut mir leid für den langen Text

...zur Frage

Strafanzeige - "Täter" ins Ausland geflüchtet?

Hey meine Lieben,

ich habe da mal eine Frage....Angenommen ich habe jemanden angezeigt (geht schon um eine relativ schwere Sache) und der Täter kommt aus Ungarn - Vorher lebte er kurzfristig - mittelfristig in Deutschland und war auch hier gemeldet.

So und dieser flüchtet wieder nach Ungarn , weil er Wind bekommen hat, dass er wegen einer relativ schweren Angelegenheit angezeigt wurde - kann er dann immer noch belangt werden? Und was ist wenn dieser Täter in die Schweiz flüchtet (weil er z.B meinte, dass er dort demnächst arbeitet) - kann er auch in der Schweiz belangt werden?

Die Strafanzeige ist am Laufen und die Polizei hat auch seinen echten Wohnort / Personalien in DE sowie in Ungarn. Nur was ist, wenn der Täter "untertauchen" möchte und sich zu der ganzen Strafanzeige gar nicht meldet - bzw. der Sache sich entziehen möchte?

Was passiert dann? Hat die Polizei / Staatsanwaltschaft dafür bestimmte Mittel / Wege, den Täter ausfindig zu machen - bzw. ihn zu bekommen?

Dankesehr und ein frohes Fest!

LG

Elia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?