Autounfall; Schmerzensgeld ohne Strafantrag?

4 Antworten

Hallo liebe fussballqueen18,

was soll denn dieser Strafantrag mit der Entschädigung der Versicherung zu tun haben??? Natürlich muß die Versicherung bezahlen - der Strafantrag von der Polizei ist nur Formsache - sobald jemand verletzt wurde!

Beim Unfall meiner Tochter (sie wurde von einem Lastwagen beim Spurwechsel abgedrängt) war sie auch wg. einem HWS in Behandlung und hat Schmerzensgeld beantragt und auch bekommen von der gegnerischen Versicherung! Und das, obwohl sie es auch abgelehnt hat, eine Strafanzeige zu stellen gegen den LKW-Fahrer, da dieser sich beim Unfall entschuldigt hat dafür und sie wollte diesen Fahrer nicht noch zusätzlich belasten!

Also Strafanzeige ja/nein ist kein Entscheidungskriterium für die Leistung der Versicherung!

Gruß siola

Hey Leute, hat sich alles aufgeklärt. Habe keine Strafanzeige gemacht, dennoch Schmerzensgeld (Sogar nach 3,5 Wochen) bekommen. Es hat also keinerlei zusammenhang. Liebe grüße

Strafanträge der Staatsanwaltschaft werden bei Personenschäden immer automatisch nach dem Bericht der Polizei gestellt... Ob das nun rechtliche folgen gegen den fahrer odr verursacher hat richtet sich nach den Ermittlingsergebnissen denn nur wenn ein wirkliches fehlverhalten durch das verhalten des Beschuldigten ermittelt wird kann das weiterverfolgt werden.. dabei ist es natürlich auch ein tema ob ein Beteiligter / Geschädigter einen Strafantrag stellt oder nicht..

Bei Wildunfällen wird das Verfahrten meist eingestellt..

Das hat aber mit der eigendlichen Unfallbeurteilung durch den Versicherer der letztlich durch den Verursacher ob nun Schuldhaft oder nicht wenig zu tun. Den Tatvorsatz mal ausgeschlossen.. Der Versicherer wird also im Normalfalle regulieren also auch das Schmerzensgeld bezahlen. Ein Strafantrag ist hierzu soweit meine kenntnisse und Erfahrungen noch gültigkeit besitzen nicht erforderlich. Joachim

Angestellte Friseurin durch autounfall krank geschrieben kann ich geld verlangen?

Meine Angestellte hat durch ein Auffahrunfall ein Schleudertrauma und ist schon seit drei Wochen krankgeschrieben und wird auch mit grosser warscheinlichkeit noch lange krank bleiben, den unfall hat aber der andere fahrer verursacht, kann ich von der Versicherung des Unfallverursacher schadenersatz anklagen weil meine angestellte ihre kunden nicht bedienen kann und ich auch ein umsatzverlust im Betrieb habe??

...zur Frage

Schmerzensgeld nach Autounfall Beifahrer

Meine Frage ist, kann ich Schmerzensgeld anfordern nach einem Unfall?

Es sieht so aus: Ich war der Beifahrer und mein Kollege der Fahrer. Beim überholen kamen wir von der Spur weg und überschlugen uns paar mal bis das Auto aufm Dach stehen blieb. Ich lag 4 Tage im Krankenhaus mit der Diagnose an der Bws 2 Wirbel angebrochen zu haben. Nochmal Glück gehabt! Fahrzeug sieht schrecklich aus.. Der Fahrer kam mit leichten Prellungen aus dem krankenhaus. Es wurden keine anderen Verkehrsteilnehmer verletzt. Ich weiß, eine sehr unnötige Aktion aber trotzdem leide ich immer noch an ungeheuerlichen schmerzen.. Ohne meinen "Freund" anzuzeigen Schmerzensgeld zu kassieren?

...zur Frage

Unverschuldeter Unfall habe ich schlechte Karten?

Hallo,

vor zwei Wochen hatte ich einen Autounfall ich fuhr mit 50 km/h innerorts auf einer Vorfahrtsstraße rechts war ein Parkplatz vor mir war ein anderes Fahrzeug das ist dort abgebogen da ich viel Abstand hatte musste ich mein Tempo nur wenig drosseln.

Dann ist ca 3-4 Meter ein Auto rausgezogen und hat mir die Vorfahrt genommen ich habe noch eine Gefahrenbremsung hingelegt es hat aber nicht gereicht ich war alleine der andere hatte seine Frau dabei obwohl ich unschuldig bin haben sie bei der Polizei angeben ich wäre schuld weil es angeblich ein Auffahrunfall war( Rechtsanwalt habe ich eingeschaltet )

Das schlimme er hat nur einen kleinen Schaden und kann weiterfahren während mein zu 99,9 Prozent totatschaden ist.

Meine Probezeit läuft noch 4 tage ab jetzt kann dieser Unfall Auswirkungen haben darauf ich war definitiv nicht so schnell in der Stadt fahr ich immer mit Limiter da ich kann ich soviel auf dem Gas rummatschen das Auto fährt nicht schneller weil ich bekamm auch unterstellt ich wäre mit 80 Km/h gerast bekommen .

Ich kann Nachts nicht mehr schlafen ich muss mit dem Gutachten schon in vorleistung gehen was 1000 euro kostet. Ich bin noch Azubi wo soll ich das Geld herlolen

...zur Frage

Wieviel Schmerzensgeld bekomme ich UNGEFÄHR?

Hey, wieviel Schmerzensgeld bekomme ich ungefähr? Die Diagnose ist Schädelprellung, Vorfußprellung und OSG-Prellung links. Ist durch einen Autounfall passiert. Ich war nur der Beifahrer und der Fahrer war zu schnell unterwegs. War auch 2 Tage im Krankenhaus. Es läuft alles über die Versicherung vom Fahrer.

...zur Frage

Mir ist einer ins Auto gefahren - Wie geht es jetzt mit der gegnerischen Versicherung weiter?

Hallo, mein Auto stand und es ist mir einer reingefahren. Das ganze wurde polizeilich aufgenommen und mir wurden die Daten des Verursachers samt seiner Versicherung von der Polizei mitgeteilt. Ich selbst war nicht dabei. Jetzt habe ich die Versicherung kontaktiert, diese will einen Gutachter von sich schicken, über die Firma carExpert die da kommen will liest man viel schlechtes. Sie wollen da sie ja im Auftrag der RV Versicherung agieren den Preis runterdrücken so weit es geht. Ich möchte diesen Gutachter aber nicht, sondern einen neutralen Gutachter den ich mir aussuche, z.B. DEKRA. Eigentlich wollte ich zu meiner Vertragswerkstatt und einen Kostenvoranschlag machen lassen und dann mit der Versicherung abrechnen. Also wie sind meine Rechte? Ich möchte deren Gutachter nicht, der mein Auto am Ende als Schrotthaufen bezeichnet. Ich möchte auch nicht auf irgendwelchen Kosten sitzen bleiben. Ich möchte mir das Geld ausbezahlen, da ich eh noch am Auto was umbauen will und das Auto dann später lackieren lassen möchte. Das heisst der Schaden wird aufjedenfall repariert und ich möchte mich auch nicht bereichern, ich möchte es nur nicht jetzt machen LASSEN.

...zur Frage

Schmerzensgeld als Beifahrer?

Also ich hatte an einem Sonntag einen verkehrsunfall mit meinem Freund,ich war beifahrer. er verursachte den unfall durch überhöhte geschwindigkeit,er fuhr 140 bei 100 und das auch noch bei regen. mittig od gegen ende der kurve machte er eine fast vollbremsung und verlore dir kontorolle des autos und fuhr auf die andere straßenseite gegen den bordstein und einen kleinen berg hoch und gegen einen baum. er hat den kiefer gebrochen und einen zahn verloren. ich habe 3 halswirbelknochen gebrochen, meine linke elle wird nun durch titanplatten und schrauben geschient und mein linker daumen hat einen gips, mir wurden beide arme in einer operation versorgt. der rücken wir mit krankengym behandelt.eine rippenprellung,wodurch ich nicht richtig atmen konnte und prellungen,blutergüsse etc. ich war 10 tage im krankenhaus,er 5. durch den unfall brauche kich nun derei ops und bis zu 12-16 monate verheilzeit. meine frage ist jetzt : krieg ich nun als beifahrer und opfer AUTOMATISCH schmerzensgeld? oder muss ich ihn erst verklagen? wenn ja von wem,ihm oder der versicherung,WER muss also zahlen? oder ist ein strafantrag nötig,um erst geld zu bekommen? und spielt es eine rolle,ob ich die genau tempoanzahl sage(also 140) oder ob ich sage er fuhr zu schnell? weil ich will meinen freund nicht verklagen und er hat mich gebeten nicht die ganu anzahl zu sagen,sondern nur dass er zu schnell war. er will weniger zahlen und seinen führerschein behalten. also ist es egal was ich sage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?