Autotür beschädigt anderes Auto

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein- und Aussteigen sowie Be- und Entladen gehört zum Betrieb eines KFZ.

Grundsätzlich sind alle Schäden im Zusammenhang mit dem KFZ-Betrieb Sache der KFZ-Haftpflicht.

Im Übrigen trifft ja auch den Fahrer die Schuld, wenn ein Beifahrer einen Schaden verursacht. Er hätte eben mehr Abstand halten müssen.

Danke für deine sachliche Antwort... Nur leider ist das bei den üblichen Breiten der Parkboxen so nicht immer möglch :-(

0

Ja die Aussage ist korrekt. Eure Versicherung leistet auch nur ungern, also wenn die schon sagen, dass gezahlt werden muss, ist das leider auch richtig.

Die Kfz-Haftpflicht muss für Schäden eintreten, die der Fahrer eines Fahrzeuges oder dessen Insassen, beim Führen, Be- und Entladen und auch Ein- und Aussteigen verusachen. Das Anschlagen der Tür an das Nachbarfahrzeug gehört dazu.

Danke für deine sachliche Antwort

1

Der Schaden muss tatsächlich von der Kfz-Versicherung übernommen werden. Das liegt daran, dass sich dieser Schaden im ZUsammenhang mit dem Betrieb des Fahrzeuges ereignet hat. Somit fällt die private Haftpflichtversicherung aus.

Der Haken an der Sache: Die Kfz-Versicherung kann Euren Sohn (er ist vermutlich der Versicherungsnehmer) in den Prozenten hochstufen. Deshalb ist es auch vielen Leuten leiber, wenn die private haftpflicht einen solchen Schaden übernehmen würde - hier fällt nämlich keine Erhöhung der Prozente an.

An Eurer Stelle würde ich mal schauen, wie hoch der Schaden tatsächlich ist. Vielleicht ist es besser, diesen aus eigener Tasche zu bezahlen. Dann fällt auch keine Hochstufung an.

Danke für deine sachliche Antwort

1

Die Aussage ist korrekt. Die Haftpflicht zahlt für Schäden die beim Betrieb des Fahrzeuges entstehen. Dazu gehört auch das ein-und aussteigen.

Danke für deine sachliche Antwort

0

Jepp! Das ist korrekt! Die Versicherung des Autos aus dem ausgestiegen wurde, muss zahlen. Und wird natürlich dann ggf. den Vertrag in der SF-Klasse hochstufen!

Danke für deine sachliche Antwort

0

Warum bezweifelst Du die Aussage des Versicherers? Der muss es doch wissen. Und es klingt írgendwie logisch - mit dem Fahrzeug Deines Sohnes wurde ein Schaden verursacht, also zahlt die Autoversicherung.

ja, dies macht mich auch stutzig.

Da liegt bestimmt etwas anderes vor, was sie vor hatten.... nur klappt dies wohl jetzt nicht so wie sie wünschten...

0

Weil sich auch Haftpflichtversicherer gerne mal aus der Affäre ziehen

0
@sevenkuhlis

In diesem Fall ist die Privathaftpflicht aber tatsächlich außen vor. Für Schäden die beim Betrieb eines KFZ entstehen und dazu gehört nun mal auch das aus- und einsteigen ist nun mal die KFZ Haftplicht zuständig.

1

Sicher ist die Aussage korrekt.

Welchen Wunsch hättest du denn? Etwa, dass die Privathaftpflichtversicherung so einen Schaden soll?

Nee, dies wird keine Privathaftpflicht bezahlen, da solche Schäden ausgeschlossen sind.

Frage: wem gehört denn überhaupt das andere Auto? Etwa vielleicht dir selbst? Könnte ich mir glatt vorstellen...

Du unterstellst mir Versicherungsbetrug.

0
@sevenkuhlis

also ich frage mich natürlich welchen Sinn deine Hauptfrage überhaupt hat.

Einen nachvollziehbaren Grund gibt es im Normalfall nämlich nicht, denn der Versicherer hat eine Leistungszusage gegeben.

Mehr kann man eigentlich nicht von einem Versicherer erwarten.

Und wenn doch, dann stimmt in meinen Augen etwas gewaltig nicht!

0

Was möchtest Du wissen?