Autor als Nebenjob, Gut?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich gut, aber eben auch nicht so einfach.

Also, wenn du das als Nebenjob machst und deine Bücher sich gut verkaufen lassen würdest du gut verdienen, aber ich finde nur Autor und dann nicht so gut zu verkaufende Bücher würde ich es als Nebenjob machen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich schreibe sie selbst und helfe gerne

Kommt drauf an ob jemand deine Bücher etc. liest. Könntest diese auf Amazon verkaufen.

Auf Amazon? dein ernst? oh Gott...

1
@FrageDeineLogik

Nur ein Beispiel, ich selbst habe ein Büch von mit momentan auf Amazon online, funktioniert super....

0
@Bastian3030

Wenn man ein Buch geschrieben hat, geht man zum Verlag. Der dann das Buch veröffentlicht. Meine wegen 1000 stück

0
@FrageDeineLogik

Du musst erstmal einen Verlag finden, die meisten Manuskripte landen nach 3 Zeilen in der Tonne. Und wenn dein Buch 15 EUR kosten soll, dann bekommst du pro Stück ungefähr 90 Cent - 1,10 EUR. Also von 1000 Verkäufen wirst du nicht reich.

0

Also mein dad ist schon seit einigen jahren schriftsteller hat auch schon 2 bücher veröffentlich aber ich hab trotzdem schon mehr mit babysitten verdient als er mit den büchern ^^

Genau so ist es!

1

Aber das soll dich nicht davon abhalten zu schreiben!

0

Dann müsstest Du so gut wie Ken Follett schreiben und ebenso bekannt sein.

Die Chancen, den Keller mit einer Unmenge an unverkauften Büchern zu haben, die sind wesentlich grösser.

Ich habe mehrere Bücher über bod.de veröffentlicht. Reich geworden bin ich damit nicht ;-) Viel verkauft habe ich auch nicht. Doch es hat Spass gemacht und wenig gekostet. Dafür war die Unterstützung - Cover, Formatierung, ISBN, E-Book - maximal. Zum Heulen war einzig die Qualität des Buchumschlages. Es waren allerdings alles Taschenbücher.

Was möchtest Du wissen?