Automobilkaufmann Azubi Abteilungen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

leider hast Du den Hinweis von "Lichtkurier" nicht verstanden. Denn der war richtig gut.

Ein Kaufmann ist nicht nur einer der Ware ein- und verkauft. Er führt darüber auch Buch. Es führt zu tollen Verlusten, wenn man sich in der Umsatzsteuer nicht auskennt. Es gibt unnötige Verluste wenn einem nicht bekannt ist, was ein verdeckter Preisnachlass ist.

Wer die Vorschriften z.B. über die Führung eines Gebrauchtwarenbuches nicht kennt, der kommt schneller mit dem Gesetz in Konflikt als er mäh sagen kann.

Wenn das bei Euch richtig gut gemacht wird: Dann bleibe zwei Jahre in der Buchhaltung. Löchere alle und lerne alles. Den Rest, wie bewerte ich ein Eingangs- und wie ein Ausgangsfahrzeug? Was schlage ich drauf, wenn ich an eine Frau oder einen Mann verkaufe (gängige Praxis und keine Phantasie von mir)? Wie redet man, wann macht man eine Probefahrt usw. usf. Das kannst Du in einem Jahr immer noch erlernen. Wobei gerade die Sache mit dem Verkaufsgespräch: Dazu benötigt man viele Jahre Entwicklung und unterschiedliche "Werkzeuge". Die die meisten Autoverkäufer gar nicht kennen.

Schon überlegt warum Autos gekauft werden und die gehen hinterher gesammelt in die Schrottpresse oder in ehemalige Ostblockstaaten wie Polen? Was sind die Gründe hier? Das lernst Du nur in der Buchhaltung, auch die richtig auszuwählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Automobilkaufmann sollte in der Lehre alle Zusammenhänge im Autohaus verstehen und dadurch muss er leider alle Abteilungen durchlaufen. 1 Jahr in der Buchhaltung finde ich allerdings absoluten Bullshit, denn dafür gibts Spezialisten - nämlich die Buchhalter. Man ist ja auch nur 1-3 Monate in der Werkstatt, denn auch dafür gibts Profis (die Mechaniker!).

Wichtiger wäre wohl Service und Vertrieb! Hier solltest du eigentlich die meiste Zeit verbringen müssen. Schau dir die Stundenverteilung in der Berufsschule an: wieviel % fallen da schon auf FiBu? Ich würde sagen 15%. Und genau so sollte auch der zeitliche Aufwand im Betrieb sein.

Wir hatten in der Berufsschule allerdings auch welche drin, die saßen 3 Jahre lang nur im Lager... aus Ihnen geworden ist trotzdem was ;-) Und ich persönlich war zb. ausschließlich im Service und Verkauf - mit FiBu und Werkstatt hatte ich in der ganzen Lehre nix zu tun. Wissen musste ich davon im Abschluss trotzdem etliches!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?