Autokaufvertrag unterschrieben, angezahlt aber der Verkäufer will nicht mehr verkaufen?

6 Antworten

Nein, er muß dir das Auto übereignen, da in wirksamer Kaufvertrag beiderseits zu Stande gekommen ist. Mit Annahme der Anzahlung durch den Verkäufer wurde seine Willenserklärung zum Verkauf noch bekräftigt. Wenn er nicht übereignen will, Anwalt und Klage auf Erfüllung. Ebenfalls mit Anzeige wegen Betrug drohen, weil er ja schon Geld von dir erhalten hat.

Auch hier wieder die Bemerkung: die einzig sinnvolle Methode mit minimalem Ärger beim Gebrauctwagenkauf ist nach wie vor: Auto (Papiere, Schlüssel, Auto) gegen Bargeld.

Wirksamer Vertrag wurde abgeschlossen -> wirksame Ansprüche entstehen.

Du hadt also Anspruch auf Übereignung des Autos, wenn du den vollen Preis wie vereinbart bezahlst.

Kann man privaten Autokaufvertrag rückgängig machen?

Hallo zusammen,

ich habe gestern einen Autokaufvertrag unterschrieben, aber noch nicht bezahlt. Das Auto ist noch beim Verkäufer. Kann man auch ohne Mängel am Auto den Vertrag rückgänig machen?

...zur Frage

Autokauf - Anzahlung - Darf das Auto andersweitig verkauft werden?

Guten Tag,

ich hätte eine Frage:

Normalerweise sind Gegenstände erst im Besitz des Käufers, sofern sie vollständig gezahlt wurden.

Jetzt stellt sich eine Frage zum Autokauf:

Wenn ich jetzt ein Auto mir angesehen habe und es angezahlt habe und die nächsten Tage abholen komme,

hat der Verkäufer das Recht das Auto andersweitig zu verkaufen? (z.B. wenn jemand sofort kommt und es komplett bezahlt)

oder darf er das Auto nicht mehr an jemanden anderen verkaufen, da es bereits angezahlt worden ist?

Würde mich gerne interessieren, um AUCH MAL DEN SINN von Anzahlungen zu verstehen.

...zur Frage

Auto angezahlt alle unterlagen bekommen später meinung geändert. Was ist mit der anzahlung? Bin ich der Besitzer?

Hallo meine freunde,vor einer woche wollte ich ein auto kaufen habe 150€ angezahlt und alle unterlagen für das fehrzeug bekommen. Fahrzeugbrief teil 1 teil 2 tüv berichte und so alles. Paar tage später habe ich meine meinung geändert und wollte doch nicht das auto kaufen. Der verkäufer meinte das er mir die Anzahlung nicht geben würde. Wir haben keinen kaufvertrag abgeschlossen sondern er hat eine Quittung geschrieben das er mir für die anzahlung die unterlagen gegeben hat und rest geld bei der Abholung des Autos. Da drin steht nicht mal meine name oder meine unterschrift.. nur er hat unterschrieben. Was kann ich jetz machen ? Ich besitze alle unterlagen.. gehört das Auto jetz mir ??? Achja das auto war und ist ja abgemeldet.

...zur Frage

Verbindliche Bestellung Rücktritt?

Folgender Fall, Ich hab am Dienstag den 01.12.2015 einen Vertrag über Eine verbindliche Bestellung für ein Gebrauchtwagen unterschrieben,in einem Autohaus.

Vertrag Details; Anzahlung 10.000€ Rest per Überweisung. Restbetrag am 01.12.2016 überwiesen und am 02.12.2015 beim Autohaus eingegangen.

Liefertermin: KW49 unverbindlich

Der Verkäufer hatte mir zugesichert das, das Fahrzeug am 02.12.2015 Tüv bekommt und ich es dann mitnehmen kann. Mittwoch absage da der TÜV prüfer nicht kam. heute am 03.03 rieft mich der Verkäufer an und teilt mir mit das es nicht klappt da der Tüv prüfer immer noch nicht gekommen ist und er erst am Montag den 07.12.2015 kommt.

wie gesagt die Kaufsumme ist seit dem 02.12.2015 vollständig beim Verkäufer eingegangen bis jetzt habe ich kein auto.

was kann ich tun? in Verzug setzten? Ausfall schaden?

bitte schnellstmöglich um Hilfe

...zur Frage

Auto Verkauft, Käufer zahlt nicht, was tun?

Hallo liebe Leute, ich habe folgendes Problem momentan.

Ich habe einem Gewerblichen Händler ein PKW verkauft für 22000€. Der Händler hat mir 5500€ angezahlt gehabt und meinte Rest folgt in 2 wochen. Zu diesem Zeitpunkt wurde noch kein Kaufvertrag erstellt.

Nach den 2 Wochen hatte ich Kontakt zu ihm aufgenommen, da immernoch kein Geld bezahlt wurde und er meinte er habe momentan kein Geld. Ich forderte ihn auf, entweder das Geld zu bezahlen oder seine anzahlung zurückzunehmen und ich nehme das Auto wieder mit. (Das Auto stande bei ihm im Autohaus die ganze zeit)

Das ging so ziemlich 3-4 Wochen lang, ausreden um ausreden. Dann kam ein Telefonat vom Händler mit der bitte sofort zu kommen alle Restlichen Dokumente wie Fahrzeugbrief, Fahrzeugschein usw mitzubringen, da er das Auto verkaufen kann und mir mein Geld sofort bezahlt.

Ins Auto gesetzt und hin, erklärte er mir folgendes Szenario. Ich solle ihm jetzt bitte einen Kaufvertrag machen (Datum war 5 wochen nach erhalt der Anzahlung) und ihm die Fahrzeugdokumente da lassen, da morgen der Kunde kommt und das Auto mitnehmen will. Natürlich lehnte ich sofort diese Idee ab und sagte Ihm das ich doch nicht blöd bin und ihm alle Unterlagen + Fahrzeug da lasse ohne Geld. Ich kenne den Händler Privat knapp 5 Jahre also war auch ein gewisses Vertrauen gegeben.

Er versicherte mir das Geld auf den Folgenden Montag (3 Tage) sollte der Kunde das Auto nicht kaufen.

Nun folgendes Problem, 2 Wochen nach diesem Kaufvertrag immernoch kein Geld erhalten Kaufvertrag unterschrieben wo er meiner meinung nach absichtlich "Betrag in Bar erhalten" reingeschrieben hat, meldet sich nicht, reagiert nicht auf Telefonate.

Einen Rechtsanwalt habe ich auch eingeschaltet, meine Frage ist nun folgende:

Wie sollte ich mich einstellen bezüglich erfolg der Klage, da er auf das erste Anwaltschreiben mit der begründung "Betrag in Bar Erhalten" zurückweist?

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?