Autohalter und anderer Versicherungsnehmer?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was willst du denn tun? Ich schätze mal die Versicherung kündigen, damit du die Kosten nicht weiter tragen musst?

Ich befürchte das wird schwer. Ein außerordentliches Kündigungsrecht hast du nur bei Veräußerung des Fahrzeugs (Verkauf, Verschrottung) oder Außerbetriebsetzung. Beides kannst du ohne die Papiere ja nicht veranlassen.

Wenn du einfach aufhörst die Prämien zu zahlen (unter der Annahme, dass du nicht jährlich im Voraus bezahlt hast) kündigt irgendwann das Versicherungsunternehmen selber. Bis zu diesem Datum bist du aber die Prämie schuldig, ganz zu schweigen, dass deine schlechte Zahlungsmoral dann gelistet wird und du später Probleme kriegst, wenn du wieder eine Versicherung für dein eigenes Auto abschließen willst.

Als Halter kriegt dein Ex dann vermutlich Ärger mit der Zulassungsbehörde, wenn der Versicherungsschutz wegen Nichtzahlung aufgehoben wurde und er das Auto weiter nutzt. Klingt zwar so als ob dir das nicht unbedingt ungelegen kommt aber muss man halt auch für sich selber entscheiden ob man ein Problem damit hat, wenn man weiß dass der Ex mit einem nicht versicherten Auto fährt.

Ich vermute es gibt rechtlich schon Wege, um den Ex zu "zwingen" eine eigene Versicherung abzuschließen.  Oder zumindest, dass er dir die Kosten zu erstatten hat. Aber dazu kann ich leider keine Auskunft treffen.
Mal schauen was die anderen hier dazu sagen. Spätestens wenn die Scheidung (ich geh einfach mal davon aus, dass ihr verheiratet seid) läuft wird dann sicher geschaut wer wem einen finanziellen Ausgleich zu leisten hat.

Aber ich denke du solltest dafür einen Anwalt zu Rate ziehen. Den wirst du wohl ohnehin brauchen wenn offensichtlich eine Trennung bevorsteht bei der sich die Parteien nicht unbedingt einig sein werden.


Kommentar von raffnix31
30.05.2016, 21:36

ja die Scheidung wird kommen.er hat keinen Führerschein mehr,er war nur der halter vom auto.ich bezahle steuern,autorate und Versicherung.bei der Versicherung ist das nächste zulässige Datum der 1.1.2017,vorher komme ich nicht ohne die Papiere raus.ich habe noch nicht mal einen schlüssel für das auto und mit ihm zu reden macht keinen sinn.er schaltet auf durchzug

0

@raffnix31,

und wer ist Eigentümer des Autos ?

Wenn man sich trennt, sollte man sich mit einem Anwalt beraten, denn hier sind vermutlich auch noch weitere Sachen zu klären.

Hier kann dir keiner helfen, denn die Eigentumsverhältnisse sind hier nicht bekannt.

Gruß N.U.

Kommentar von Buerger41
31.05.2016, 06:46

Es kommt darauf an, ob die Fragestellerin  Nutzerin (=Besitzerin) ist.

Das ist sie offenbar nicht mehr, sodaß aus dem Gesichtspunkt des Wagniswegfalles  die Kündigung möglich ist.

Im übrigen reicht für die Eigentumsvermutung der Anscheinsbeweis. Wir sollten nicht schlauer sein als der Bundesgerichtshof.

0

Was spricht gegen eine Kündigung?

Grund : Nicht mehr Besitzerin des Fahrzeugs. Damit entfällt das Risiko, also Wagniswegfall. Besitz ist die  tatsächliche Herrschaft über das Fahrzeug. Die haben Sie nicht mehr

Es kommt für den Versicherer nicht darauf an, wer die Trennung veranlasst hat. Entscheidend ist der Besitzübergang auf den Halter. Dafür haben Sie aber die Darlegungspflicht.


Kommentar von Apolon
31.05.2016, 01:20

@Buerger41,

zuerst muss einmal geklärt werden, wer Eigentümer des Autos ist und dies muss nicht der Fahrzeughalter und auch nicht der Versicherungsnehmer sein.

Besitzer ist ja nur der, der das Auto fährt, also im Besitz hat.

0

Ne schwierige Sache denn getrennt bedeutet ja nicht geschieden. Also seid ihr noch verheiratet und somit hat sich rechtlich nichts geändert. Musst wohl in den sauren Apfel beissen. Wäre ja umgekehrt genau so,  denn wie ich die Frauen kenne,  wenn du das Auto hättest würdest du es ja auch so machen, richtig?

Kommentar von raffnix31
30.05.2016, 21:37

ich würde auf jeden fall nicht zusehen wie mein ex-partner in den Ruin getrieben wird.man ist alt genug um solche dinge zu klären

0

Was möchtest Du wissen?