Autohändler hat Unfall verschwiegen. Im Kv steht unfallfreiheit kann nicht garantiert werden"Rechte?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Auto das einen Schaden oder Schäden an tragenden Teilen hatte wird als Unfallauto bezeichnet und ist den Zeitwert nicht mehr wert.

Und wenn der Verkäufer den Käufer versichert dass, das Auto unfallfrei ist dann ist das eine Garantie auf Unfallfreiheit und somit ist der Kaufvertrag nichtig, weil der Käufer was gekauft hat was er nicht wollte.

Wenn der Verkäufer behauptet das er nicht weiß ob der Vorbesitzer einen Unfall hatte oder nicht, und der Verkäufer auf den Kaufvertrag Unfallfrei ankreutz dann ist das vortäuschung falscher Tatsachen und wird als Vertragsbruch angesehen und Betrug.

Der Verkäufer ist in der pflicht den Käufer entgegen zu kommen entweder mit Preisnachlass, oder auf wunsch des Käufer's mit Kaufvertragsrückabwicklung.

L. G. Aral59

lt. Dekra ist der Rahmen noch ok. Im hinteren Seitenteil rechts wurde viel gespachtelt und neulackiert. Evt. wurde auch die Stoßstange ausgetauscht + lackiert. Der Verkäufer hat mir aber nichts davon erwähnt. Kann ich hier auch Preisnachlass bekommen bzw. das Auto zurückgeben? viele Grüße

0
@Au3Lu

Wenn keine tragende Teile, oder Radspur Schaden als folge eines Unfalls vorhanden sind, dann kann man das Auto nicht als Unfallauto bezeichnen.

Wenn die gespachtelte und lackierte stelle schlampig gemacht wurde oder der Lack vom orginal Lack stark vom orgianal Lack (Farbton) abweicht dann kannst du verlangen dass, das nachgebessert wird.

Wenn die Werkstatt aber nachweisen kann das diese Reperatur nicht von ihr stammt dann hast du schlechte Karten.

L. G. Aral59

0

verklag ihn, da er gefragt wurde und vor 3 leuten bestätigt hat, dass das auto unfallfrei ist (und er wird auch nicht die katze im sack gekauft haben, der wusste garantiert was mit dem auto war, das ist ja sein job), ist das eine arglistige täuschung gem. § 123 BGB, weshalb der vertrag widerrechtlich entstanden ist.

kann ich ihn verklagen? der kaufvertrag ist ja auf seiner Seite: keine Haftung, keine Garantie, unfallfreiheit nicht garantiert, gekauft wie gesehen etc......

0

als unfallwagen gilt ein fahrzeug wo die karosserie wieder instandgesetzt wurde, bloss weil der wagen lackiert wurde heisst das net das es ein unfallwagen ist, sondern das der wagen optisch hergerichtet wurde, wenn du dich absichern willst, lass den wagen von vom ADAC oder DEKRA checken

Ich werde morgen früh zu DEKRA fahren und es checken lassen.

0

ich hoffe, es hatte keinen schweren unfall

0
@Au3Lu

wenn sich herausstellt das es ein unfallwagen ist kannst du vom kaufvertrag zurücktreten u. du bekommst deine kohle wieder, aber bloss weil einer sagt der wurde lackiert u. is ein unfallwagen, sich darauf zu berufen kann auch nach hinten los gehen

0

Das kann ich jetzt grad nicht glauben! Hast du das Auto zurückgebracht? Ich hab am Sa einen A3 20006 gekauft. Die gleiche Sch...Aussage "kein Unfall"...war Mo in der Werkstatt...Unfallschaden hinten links! Meinen Anwalt konnte ich noch nicht erreichen

Was bedeutet denn nachlackiert ? Es kommt darauf an warum nachlackiert wurde.

Nur weil etwas nachlackiert ist, muss dies nicht auf einen relevanten Unfall zurückzuführen sein, sondern kann ein Lackschaden, Kratzer oder sonstiges als Ursache haben.

Bist du denn sonst mit dem Fahrzeug zufrieden ? Das dürfte doch das Wichtigste sein.

fast richtig, wenn er sicher sein willen das es kein unfall wagen ist muss er das checken lassen

0

Mit dem Auto bin ich zufrieden, aber falls es ein Unfallauto ist, ist er die 12.500 € nicht Wert :(

ich weiß nicht, warum nachlackiert wurde und ob überhaupt das Auto ein schweren unfall hatte. ich würde es gerne wissen.

Was für Rechte habe ich aber dann? Wenn ich mir den Kaufvertrag jetzt so ansehe, kann ich ihn gar nicht verklagen, da er keine Gewährheitung gegeben hat und extra "unfallfreiheit kann nicht garantiert werden" angekreutzt hat.

0
@Au3Lu

Bezüglich dessen kann der gewerbliche Käufer anhand dieser von ihm formulierten Klausel dies nicht ausschließen.

Du kannst ein Gutachten erstellen lassen, welches einen Schaden von so undsoviel Euro ausmacht, anhand dessen Schaden kannst du den Kaufpreis entsprechend reduzieren, oder vom Kauf zurücktreten.

Je nach Schaden kannst du eventuell ein paar hundert Euro den Kaufpreis drücken, ob sich dies aber letztendlich alles lohnt wenn du sonst mit dem Wagen zufrieden bist ?

Wie gesagt, wenn du diesen Schritt gehen möchtest, musst du erstmal den Unfallschaden wenn einer vorliegt, feststellen lassen.

0
@Leon97531

gut, danke jetzt bin ich bisschen beruhigt und kann wieder bisschen lachen. ich dachte, wenn ich den kaufvertrag so unterschrieben habe, wie er es formaliert hat mit - unfallfreiheit kann nicht garantiert werden - habe ich 0-chancen irgendwas zu erreichen. in diesen Kv steht ausßerdem folgendes geschrieben:

gekauft wie gesehen, unter ausschluß jeglicher gewährleistung im Hinblick auf sichbare und unsichbare Mängel, insbesondere bezgl. des Kilometersstandes, frühere unfälle und etwas auftretender schäden infolge frühere unfälle. Da das Fahrzeug vom Verkäufer nicht zerlegt wurde um Unfallspuren oder andere Mängel festzustellen.

0
@Au3Lu

...wenn es ein gewerblicher Händler (kein Privatverkäufer) gewesen ist, dann ist die Klausel über den Gewährleistungsausschluß Schwachsinn! Als gewerblicher Händler kann er die gesetzliche Gewährleistung nicht ausschließen. Zudem muß ein privater Verkäufer nicht unbedingt wissen, was mit einem Fahrzeug los ist. Ein gewerblicher hat aber eine Untersuchungspflicht. Davor kann er sich auch durch so eine Klausel nicht drücken. Ob das Auto wirklich mangelhaft iSd Gesetzes ist wäre noch zu prüfen. Wenn es aber so ist, muß dem Händler erst die Möglichkeit zur Nacherfüllung gegeben werden (so will es das Gesetzt. Wenn dann die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist, dann erst kann man vom KV zurücktrten o. den Kaufpreis mindern...

0
@NORDANWALT

Danke für die Antwort: Ich war heute bei Dekra, die haben sich das Auto kurz angeschaut. Es ist so aus: Es gab wohl ein Unfall im hinteren Seitenteil rechts. Da wurde viel gespachtelt und neulackiert. Außerdem ist die hintere Seitenstange ausgetauscht worden u. auch nachlackiert. Zählt das jetzt als Unfall?

0
@Au3Lu

Ohne den Schaden zu begutachten fällt dies schwer sich dazu zu äußern, was sagte denn der Dekra Mitarbeiter dazu ?
Der hat sich das Fahrzeug angeschaut und kann eine bessere Einschätzung abgeben ob es sich lohnt weitere rechtliche Schritte einzuleiten.

Allein von der Schilderung würde ich davon ausgehen das es sich um einen relevanten Unfall handelt.

0

Was möchtest Du wissen?