Autohändler hat meine Freundin verarscht was tun?

9 Antworten

Soweit ich weiss wird seit einiger Zeit bei der Zulassung anstatt des Briefes die Zulassungsbescheinigung Teil II benötigt. Gibt es die nicht wird Eine erstellt und der Brief ungültig.

Nun hat Deine Freundin scheinbar einen solchen Brief, bekommt vom Händler nicht die nötigen Papiere und auch nicht ihr Geld zurück.

Wenn dies wirklich so ist sehe ich darin einen Betrug und dieser Händler dürfte enorme Schwierigkeiten bekommen wenn der nun deshalb bei der Polizei angezeigt wird.

Weil ich mir nicht vorstellen kann dass irgendein Händler wirklich so skupellos ist, bzw in einem solch nahezu eindeutigem Fall die Gefahr für den einfach viel zu groß wäre nehme ich an dass irgendwo anders das genaue Problem liegt.

Du schilderst, was ihr tatsächlich bekommen habt. Das alleine ist noch kein Betrug.

Jetzt müsste man nur nch wissen, was ihr laut Vertrag hättet bekommen sollen, bzw. was ihr tatsächlich gekauft habt. Sollte da "Bastlerfahrzeug" stehen, könnte es schwierig für euch werden. Was also steht im Kaufvertrag? Nur wenn der von der gelieferten Ware abweicht, sehe ich eine Chance. Ist es ein reguläres Fahrzeug, müsste der ungültige Brief eigentlich im Kaufvertrag erwähnt werden. Auf jeden Fall kann man euch vorwerfen, die Papiere nicht genau geprüft zu haben.

Ich würde einen Anwalt kontaktieren. Für mich liest sich das ganz klar nach einem Betrug, und das Geld müsstest du im Rahmen deiner Gewährleistungsrechte wiederbekommen können. Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?