Autogenes Training: Welche Formeln sind bei Unruhe am eingängigsten?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lina,

das Problem kenn ich - hab ich auch. Du kannst die Formel etwas abändern, zB in "Ich werde mit jedem Atemzug immer ruhiger" oder kürzer "ich werde immer ruhiger" Zusätzlich kannst du aus der Erinnerung die Empfindungen hervorholen, wie sich das anfühlt wenn du zunehmend entpannst. Empfinde die Erinnerung nochmal nach und verstärke damit die Wirkung der Wortformel.

... wird so von vielen AT-Trainern empfohlen und hilft meist recht gut.

Grüsse!

Vor allen Dingen sollte man das autogene Training von einem professionellen Therapeuten lernen. Ich persönlich halte nichts von den "Kursen" auf CD, CD-Rom oder sonst was. Das autogene Training kann man bei der Volkshochschule lernen und auch verschiedene Krankenkassen bieten entsprechende Kurse für Mitglieder an. Die Kosten halten sich in Grenzen und wenn der Kurs bei der VHS durchgeführt wird, spendieren verschiedene Krankenkassen auch einen Zuschuss. Im Kurs wirst Du verschiedene Formeln lernen, die Du in den unterschiedlichen Situationen anwenden kannst. Wenn Du erst einmal "fit" bist, kannst Du manche Formeln auch abwandeln und Deinen ganz persönlichen Bedürfnissen anpassen. Aber, wie bereits oben erwähnt, am Anfang sollte ein Kurs bei einem dafür ausgebildeten Therapeuten stehen.

Die Worte / Formeln sind dann nicht wichtig / ausschlaggebend, wenn der Praktizierende eher an den Worthülsen, bzw. an der grammatischen correctness "klebt" und sich daran reibt - statt sich dem damit angestrebten Gefühl, inneren Vorgang und dessen Wahrnehmung zu befassen.

.

In solchen Fällen würde ich anraten, sich vor weiterem Üben diesen Zusammenhang noch einmal klar zu machen und evtl. separate Übungen zu machen, die zum Ziel haben, sich auf das Körpergefühl bzw. dessen "Herstellung" und Wahrnehmung einzulassen.

Was möchtest Du wissen?