Autogastankstellen - werden/wurden die tatsächlich reduziert?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein. Es ist nichts derartiges durch die Betreiber geplant.

Was sich aber abzeichnet: Hr. Schäuble will die bisher laufende Subventionierung von LPG nicht noch einmal verlängern. Ich verweise auf meine Seite:

https://www.gaskutsche.de/lpg_subventionierung.php

Wenn die Subventionierung fällt, wird LPG pro Liter ca. 15 Cent teurer. Ich habe vor über 10 Jahren rund 60 ct pro Liter gezahlt, aktuell sind manche Tankstellen wieder unter 50 ct pro Liter unterwegs - dafür kostet der Liter Super nicht wie damals 1,10 Euro sondern bewegt sich bei 1,30 bis 1,40 Euro.

Sprich: Es ist nicht zu erwarten das ein großes LPG-Tankstellensterben einsetzt wenn die Subventionierung tatsächlich fallen sollte.

Was sich aber verändert hat

Die Fahrzeughersteller haben bereits letztes Jahr reagiert. VW bietet aktuell gar kein LPG-Fahrzeug mehr in Deutschland an, andere Hersteller haben ihr Sortiment auch ausgedünnt. Opel hat aber z.B. noch immer einige LPG-Fahrzeuge als Neuwagen im Sortiment.

Wichtig bei Opel

Keiner der Motoren von Opel ist bei einer nachträglichen (!) Umrüstung auf LPG gasfest. Nur die ab Werk verbauten Zylinderköpfe haben entsprechende Ventilsitze verbaut. Daher rate ich dir vom Kauf eines nachträglich umgerüsteten LPG-Opel ab - außer der Kopf wurde nachweislich auch getauscht (was aber häufig nicht der Fall ist).

Zuverlässigkeit

Ich bin über 12 Jahre lang mit LPG unterwegs gewesen. Erst im VW T4 mit VR6, dann im Audi A4 B5 mit 1.6 ADP.

Den T4 habe ich mit LPG verkauft (einziger Makel: Steuergerät war 2x defekt, einmal davon bei Starkregen abgesoffen, Kontakte korrodiert).

Den Audi hat ein Motorschaden dahingerafft - beim Wechsel vom Zahnriemen (noch beim Vorbesitzer) ist mutmaßlich die Spannrolle nicht getauscht worden, die hat sich dann zerbröselt.

Schäden und sonstige Probleme mit LPG? Keine. Wenn der Umrüster sein Handwerk versteht gibt es auch keine Probleme. Wer einen Superbilligumbau haben will, der bekommt dann eben das wofür er bezahlt hat... Und das macht dann häufig Probleme.

Ob ich wieder LPG kaufen würde?

Ja. Mein derzeitiges Fahrzeug könnte ich auf LPG umrüsten, aber es war eigentlich nur als Zwischenlösung gedacht. Zudem fahre ich nicht mehr - wie beim Audi - jedes Wochenende 440 km.

Suche eigentlich schon seit über einem Jahr nach einem LPG-fähigen Nachfolger, den ich dann wieder 10 Jahre lang fahren kann. Leider sind die Preise für dafür geeignete Gebrauchtwagen dermaßen hoch, dass ich noch nichts passendes gefunden habe. :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben insgesamt 4 Fahrzeuge in der Familie auf LPG (alle umgerüstet und nicht ab Werk).

Dass die Tankstellen weniger werden kann ich nicht bestätigen. Bisher hatte ich in D nie Probleme eine LPG-Tanke zu finden. CNG hingegen ist fast unmöglich - zumindest in unserer Gegend.

Von den Kosten her ist LPG derzeit noch TOP. Bewege unseren Grand Cherokee 4.7 V8 mit <10 EUR/100km... Da muss ein Diesel Geländewagen ähnlicher Größe erst mal hin. Seat Ibiza <5 EUR / 100km. Immer zu bedenken, dass ein neuer Diesel auch in der Anschaffung nicht sooo günstig ist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Tankstellendichte für LPG (= gerrn auch als "Autogas" bezeichnet) ist aktuell ganz ordentlich. Deutlich und wohl auch zunehmend schwieriger sieht es bei Erdgas (auch CNG genannt) aus.

Bei LPG haengt die finanzielle Attraktivitaet am Steuervorteil gegenüber Mineralölprodukten - sollte der mal wegfallen oder verringert werden, schleppt man nur die Gasanlage als Ballast und Platzfresser herum.

Im Übrigen erfordert die Gasanlage zusaetzliche kostenpflichtige Wartung und Prüfung - und es gibt immer noch Tiefgaragen und Autofaehren, die damit nicht befahren werden dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

LPG-Fahrzeuge waren sehr lange 'Mode'.
Es hat sich herausgestellt, dass, wenn diese auftreten, Schwierigkeiten nur mit Mühe in den Griff zu bekommen sind. Gasanlagen müssen gewartet werden, der LPG-Verbrauch ist oftmals höher, als man es gerne hätte.
Im Kurzstreckenbetrieb verbraucht man auch Benzin und im Langstreckenbetrieb nerven Gasanlagen einfach und sind nicht wirtschaftlicher als ein Diesel-Fahrzeug.
Dazu kam gelegentlich schlechte Presse, durch von unsachgemäss Gasanlagen nachgerüsteten Ventilschäden usw.

Der Rückgang von LPG-Kfz ist nachvollziehbar.

Ein quasimonovalentes CNG-fahrzeug (ab Werk) ist um Längen besser.

Suchst Du gebraucht oder willst Du unbedingt neu kaufen?
Wie wäre es mit einem VW Caddy EcoFuel? :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desperada
07.02.2017, 12:01

wir möchten einen Opel Meriva, der vom Werk aus schon mit Gasbetrieb gebaut wurde. Z.B. einen Jahreswagen. Allein der Weg zur Arbeit beträgt über 60 km pro Strecke, also insgesamt sind es 130 km pro Tag. Diesel kommen aktuell so in Verruf, dazu die Steuern, die Schadstoffklasse, so dass ein Diesel zu teuer ist.

0
Kommentar von Gaskutscher
11.02.2017, 20:17

Wie wäre es mit einem VW Caddy EcoFuel? :)

Davon kann wiederum ich abraten. Ich weiß wie die Tanks nach ca. 80'000 km aussehen. Wenn das Fahrzeug zu alt ist (älter als 6 Jahre) hat VW bei der Kulanz gezickt -> die CNG-Caddys standen zuhauf beim Autoverwerter bei mir neben dem Arbeitsplatz. Wurden Richtung Osten verschachtert oder wegen den Teilen geschlachtet.

Alle ohne HU - Tausch der Tanks 5'000 Euro. Wirtschaftlicher Totalschaden nach 6-8 Jahren bei einer Laufleistung von unter 100'000 km.

Bei Opel nicht viel besser (Zafira), die waren dann aber zumindest bei den Tanks kulanter. Nebeneffekt: Der 1.6 CNG ist noch immer zu finden (Zafira B), jedoch alles andere als flott motorisiert. Nachteil: Wurden die Tanks getauscht, sollte das Fahrzeug dann auch gleich wieder 1'000 Euro bis 2'000 Euro über dem sonst üblichen VK von vergleichbaren Benziner-Zafiras gehandelt werden... Gebraucht... Macht nicht wirklich Sinn, daher sind das dann auch Ladenhüter. Kaufen und fahren bis sie nicht mehr gehen ist dann die einzige Alternative.

Die Versorgung mit CNG-Tankstellen ist zudem deutlich schlechter - 880 Tankstellen vs. 6611 LPG-Tankstellen. Wer nicht gerade eine CNG-Tankstelle um die Ecke hat, sollte sich daher den Kauf gut überlegen.

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desperada
07.02.2017, 11:57

Danke, aber all die Kommentare beziehen sich auf umgerüstete Fahrzeuge und deren Amortisierung. Dazu ist der Bericht von 2015...mich interessiert ein Wagen, der vom Werk her bereits als Gasauto hergestellt wurde und der Wahrheitsgehalt der Information, ob in den letzten Monaten tatsächlich die LPG und Erdgastankstellen reduziert wurden

0

Ab 2018 fällt die Steuerermäßigung für LPG dann wird der Preis angeglichen und das billige fahren ist vorbei 

Ab 2018 wird sich dieser Anteil dann auf 22,3 Cent je Liter Autogas LPG erhöhen. Dieser Steueranteil, der bereits im Gesetzestext verankert ist,.

Bei CNG aber nicht der Preis bleibt und auch die Gefahr mit CNG wegen den sehr hohen Druck im Gastank von 100-240 bar dagegen hat ein LPG Tank  8-10 bar es kann auch schon mal auf 12 bar gehen aber dann ist Schluss und diese Tanks müssen alle 10 Jahre vom TÜV abgenommen werden 

und so alt werden CNG Unterflurtanks schon mal gar nicht die sind schon nach 5 Jahren Schrott und explodieren irgend wann beim Tanken hier der Beweis : 

und viele weitere Filme

https://www.google.de/search?q=Druck+im+CNG+Tank&rlz=1C1VFKB_enDE629DE629&oq=Druck+im+CNG+Tank+&aqs=chrome..69i57.13007j0j7&{google:bookmarkBarPinned}sourceid=chrome&{google:omniboxStartMarginParameter}ie=UTF-8#q=cng+tank+explosion&tbm=vid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gaskutscher
11.02.2017, 20:08

Wer nur kopiert, der macht Fehler - und daher hat es dann keine Aussagekraft.

Der Steueranteil inkl. Märchensteuer liegt dann ca. 15 Cent höher -> die Tagesschwankungen bei Benzin sind teilweise höher. Und daher soll das sparen vorbei sein?

Setzen, Sechs!

0

Was möchtest Du wissen?