Autofinanzierung brauche mal Rat!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie hoch die monatliche Rate ausfällt, hängt entscheidend von der Laufzeit des Kredites ab, jedoch auch vom Zinssatz und einer eventuellen Restrate.

Unterm Strich bezahlst du mehr als die 19000 €, da die Zinsen und Bearbeitungsgebühren noch obendrauf kommen.

Nimmst du z.B. eine Finanzierung über 3 Jahre, würde das in etwa so aussehen: Kaufpreis - 4000 € Anzahlung = 15000 Kreditsumme. 15000 / 36 Monatsraten = 416 € durchschnittliche monatliche Tilgung. Bei z.B. 7% eff. Zinssatz kämen noch anfänglich 87,50€ an Zinsen hinzu. Somit läge die monatliche Rate bei 3 Jahren Laufzeit bei ca. 460 € im Monat.

Das heisst weiter, du kämst erst bei einer Laufzeit von über 6 Jahren auf eine monatliche Rate von unter 250 €.

Kauf Dir ein gutes Gebrauchtauto. Eine Finanzierung von 15.000 Euro müßte über 6 Jahre laufen, wenn Du nur 250 Euro monatlich abtragen kannst. Da darf aber keine Reparatur dazwischen kommen, Inspektionen kosten Geld, TÜV auch. Efrfektiv-Zins ist der Zins, der am Ende für die Gesamtlaufzeit herauskommt. Außerdem bezweiflich, daß ein Händler eine solange Kreditlaufzeit akzeptiet. Du mußt eine Einkomensnachweis vorlegen.

Eine normale Finanzierung würde in diesem Fall bei monatlich ca. 327,- Euro bei 60 Monaten (5Jahre) Laufzeit bedeuten. Bei einer 3-Wege-Finanzierung (Ballon-Finanzierung) wären es 265,- Euro monatlich bei einer Laufzeit von 48 Monaten (4Jahre). Dann muss allerdings das Fahrzeug noch einen Restwert von ca. 7.600,- Euro haben, denn das wäre dann die Schlussrate die du zahlen müsstest bzw. der Händler wenn du das Fahrzeug dann wieder in Zahlung geben würdest.

Ist doch einfache Kopfrechnung:

Du suchst einen Kredit über 15.000 €, kannst aber nur 250 € im Monat, also 3.000 € im Jahr zahlen. Selbst wenn in der Rate keine Zinsen enthalten wären, würde es also 5 Jahre dauern, bis das Auto abgezahlt wäre - stell Dich also auf eine Laufzeit von eher 6-7 Jahren ein.

Dann ist die echte Chance, dass das Auto vor dem Kredit "fertig" ist.

Der sogenannte "effektive Zins" ist eine standardisierte Vergleichsgröße, in die auch Gebühren etc. eingerechnet werden müssen - man hat das mal eingeführt, um verschiedene Zinsangebote auch wirklich vergleichbar zu machen.

Stell Dich auch darauf ein, dass Du ein kreditfinanziertes Auto die ganze Laufzeit über vollkaskoversichern müssen, was den Spaß zusätzlich verteuert.

Wenn Du 4.000 € bar hast - nimm Dir einen gut erhaltenen und gepflegten Gebrauchten für 3.000 € und behalte das Wechselgeld für eventuelle Reparaturen.

Du sparst jeden Monat Deine Rate, die Kosten für die Vollkaskoversicherung (für ein so billiges Auto tut's die Haftpflicht) und bleibst schuldenfrei.

sachina9 05.09.2014, 00:05

man könnte es vollkaskoversichern, aber es ist kein " Muss " ! Es ist nur nicht Kopfrechnung gefragt, da man die Laufzeiten und die Zinsen beachten muss, sonst erlebt man hinterher wirklich eine böse Überraschung .

Wenn ich bedenke wie viele immer an ihrem Gebrauchtwagen rummachen, dann finde ich einen Neuwagen trotzdem besser.

0
bronkhorst 05.09.2014, 07:16
@sachina9
  1. Wie holgerholger sagt: Bei allen oder fast allen Autofinanzierungen - ob als Kredit oder Leasing - ist die Forderung des Geldgebers nach einer Vollkaskoversicherung Vertragsbestandteil - damit sichern sie sich ab, im Falle eines selbstverschuldeten Unfalls nur mit einem Schrottwürfel als Sicherheit dazustehen.
  2. Dass ein Neuwagen "besser" ist und etwas weniger Reparaturrisiko bedeutet, bestreitet ja niemand. Wohl aber, dass dieses "besser" einen Mehrpreis von 15 k € wert ist, die Du nicht hast. Die Kunst ist, einen Gebrauchten zu finden, an dem man noch viele Jahre nicht "rummachen" muss. Es gibt ja umfangreiche Webseiten über Mängelhäufigkeiten verschiedener Modelle - und mit etwas Sorgfalt beim Kauf findet man für kleines Geld eben auch gut gewartete Exemplare ohne Reparaturstau. Die Auto Motor und Sport hatte vor 6-8 Wochen eine sehr gut gemacht Beilage zu dem Thema - die empfehle ich immer zu lesen!
2
FloydPepper 05.09.2014, 11:36
@sachina9

Wenn man sich einen Neuwagen leisten kann, dann mag das aus reparaturtechnischer Sicht besser sein. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit. Spätestens wenn man ihn sich nicht leisten kann, und das Geld dafür erst teuer einkaufen muß, dann wird die Angelegenheit ausgesprochen unvernünftig.

Autos verlieren die Hälfte ihres Neuwertes etwa innerhalb der ersten 2-3 Jahre. Wenn man also viel Geld vernichten will, kauft man sich einen Neuwagen. Wenn man Geld sparen will, kauft man sich ein Auto, daß 2-3 Jahre alt ist. Das ist dann eben wesentlich günstiger, hat aber noch lange keinen Reparaturstau. Den findet man meist erst bei ab 6-8 Jahre alten Autos.

.

"Wir kaufen uns Autos, die wir nicht brauchen mit Geld, das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen."

0

Kommt drauf an - auf die Konditionen des Finanzierers, auf Deine Bonität und auf die Laufzeit. Bei 6 Jahren solltest Du unter 250 kommen. Aber unter'm Strich wird das sehr, sehr teuer. Ich würd's nicht machen. Mein letztes Auto habe ich im umgekehrten Verhältnis finanziert: 75 % Anzahlung und 25% Kredit. Das ist deutlich gesünder als das, was Du vorhast.

Im Netz gibt's diverse Seiten mit Angeboten zum Vergleichen. Einfach mal ausrechnen lassen und dann mit dem Taschenrechner die tatsächlichen Finanzierungskosten ermitteln. Du wirst Dich erschrecken.

Was möchtest Du wissen?