Autofahrsucht- Gibt es sowas?/ Bin ich das?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich halte das in diesem Umfang noch für völlig normal.

Du hast einen Aktivitätsdrang und erledigst gerne einige Dinge mit dem Auto. Na und?

Ist doch völlig OK, wenn du das Nützliche mit dem Angenehmen verbindest - und auch noch auf diese Weise anderen hilfst.

Und wenn du Umwege machst, lernst du gleichzeitig die Umgebung besser kennen.

Alles Gute!

Nun, bei dir kann man glaub ich von einer Sucht reden. Dass man gerne Auto fährt und ohne Auto nicht sein kann, ist gut nachvollziehbar. Dies sehe ich auch bei mir selbst. Aber dass man sich einfach nur ins Auto setzt, einfach nur so, ohne auch zu fahren, finde ich schon ein bisschen übertrieben ... 

Ich vermute mal das, dass normal ist. Wenn ich bald mein Führerschein hab und ein Auto werd' ich auch wegen jeder "Scheiße" Auto fahren wollen. Ich denke das ist normal. Genau wie z.B. hab ein Schockoticket und wohne zwischen zwei Haltestellen die ein bisschen entfernt sind. Dann fahr ich auch von den einen zur anderen obwohl das gar keinen Sinn macht.

Kann man mit dem Auto nach Amerika fahren?

Würde im sommer gerne mit fem auto nach amerika fahren. Welche Strecke eignet sich am besten?

...zur Frage

Wie viel Spritgeld ist angemessen?

Eine Freundin nimmt mich bald mit dem Auto mit nach Leipzig (bzw. ihre Mutter fährt uns). Von unserem Ausgangsort sind das ca. 75 - 77km, also doch schon eine etwas längere Strecke. Außerdem fahre ich auch mit ihr wieder zurück. Was denkt ihr, wie viel Spritgeld da angemessen ist?

...zur Frage

Lebenskrise Sucht/Burnout?

Liebe Gemeinschaft,

ich hoffe ihr hattet ein angenehmes Wochenende ? Ich bin sehr verzweifelt und traurig. Mir geht es gerade sehr schlecht. Ich war jahrelang frei von Alkohol und Drogen und bin leider rückfällig geworden. Ich habe nicht genau hingeschaut und meine Gefühle nicht wahrgenommen. Ich bin aktuell mit den kleinsten Sachen überfordert. Ich bin stellv. Abteilungsleiter auf der Arbeit,12Std Tage sind keine Seltenheit... und mir wächst alles über den Kopf,zudem bin ich seit Jahren single und fühle mich einsam. Ich besuche zum Glück eine Selbsthilfegruppe die mir Kraft gibt.

Ich möchte eine Auszeit. Ich möchte gerne eine Therapie machen,habe aber Angst meine Arbeit zu verlieren. Ich habe Angst vor Veränderungen. Ich renne von einem Termin zum nächsten,Hetze von A nach B... schaffe es aber nicht einen Cut zu machen.

Ich habe Angst :(

...zur Frage

Spritgeld von der Schule bekommen?

Zu meiner Schule sind es ungefähr rund 25km. Momentan besitze ich noch eine Busfahrkarte, da ich noch nicht 18 bin und somit noch nicht mit dem Auto zur Schule fahren kann. Von dieser Busfahrkarte bezahlt aber die Schule oder das Ministerium 50%. Wenn ich 18 werde und ein Auto zur Verfügung habe, wie sieht dass dann mit dem Spritgeld aus? Bekommt man überhaupt Spritgeld und wenn ja wieviel? Wonach richtet sich so etwas?

...zur Frage

Ist es unnormal mit einem Kleinwagen Langstrecke zu fahren?

Fahre die Tage eine Strecke von 500 km mit meinem Nissan micra k11, und am folgetag die gleiche Strecke zur Hälfte zurück.
Nun ein bekannter hat mich angeschaut als wäre ich nicht ganz klar im Kopf mit so nem Auto so ne Strecke zu fahren... ist das so unnormal mit einem kleinen Auto Langstrecke zu fahren?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Gewisse Hemmung ins Auto zu steigen, psychisches Problem oder liegts am Auto?

Ich bin m/21 und bei mir ist das Ganze irgendwie komisch. Mein Führerschein hab ich jetzt seit knapp 2 1/2 Jahren, was wirklich schon ein Akt war, da ich es erst im 3. Versuch geschafft habe. Das lag aber nicht daran, dass ich es einfach nicht konnte, sondern an dummen Leichtsinnsfehlern, welche mir einfach wegen mangelnder Konzentration etc. passiert sind. Zudem bin ich auch ein relativ großer Kopfmensch, was da wohl auch ne große Rolle gespielt hat. Während mir bei der Fahrschule das Fahren noch relativ viel Spaß gemacht hatte, was meiner Meinung nach auch am Auto lag, verflog dieser danach relativ schnell und das obwohl ich das alte Auto meiner Eltern bekam. Dieses ist fast 20 Jahre alt und hat über 250,000 km auf dem Buckel, also ein Unterschied wie Tag und Nacht hinsichtlich des Fahrschulautos. Mit dem Auto hatte ich am Anfang sehr zu Kämpfen, hatte große Probleme mit dem Schalten und Anfahren. Über die Zeit hat sich das Ganze ein wenig verbessert, die einzigen Probleme liegen mittlerweile nur noch im Anfahren. So enstehen die Probleme dann eben wenn ich an einer Ampel, Kreisel, etc. anhalten muss und unter Druck wieder anfahren. In dem Moment werde ich hektisch, lasse die Kupplung zu schnell kommen, um schnell vom Fleck zu kommen, oder gebe zu wenig Gas und schon geht der Motor aus.. Beim Fahrschulauto musste ich lediglich die Kupplung kommen lassen und er ist losgefahren, ich musste nicht einmal Gas geben. Während das Anfahren an solchen Stellen noch einigermaßen in Ordnung geht, kann ich das Berg anfahren total vergessen. Ich will gar nicht dran denken dass mit Verkehr hinter mir machen zu müssen. Ich bin sogar schon Umwege gefahren um dummen Stellen auf der Strecke zu entgehen, oder Kilometer zu Fuß gelaufen, obwohl ich einfach das Auto hätte nehmen können..

Was meint ihr? Liegt bei mir die Hemmung vor dem Fahren am Auto, oder an der mangelnden Übung? Finde es irgendwie sche*ße, dass mit dem Fahrschulauto alles geklappt hat und man durch die Umstellung auf ein altes Auto das Fahren quasi nochmal neu erlernen muss. Am liebsten hätte ich ein Automatik Auto...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?