Autofahren mit einer Fahrstunde lernen?

5 Antworten

Es ist nicht unüblich, dass man in der ersten Fahrstunde schon richtig auf der Straße fährt.

Wenn du deinen Führerschein in einem Auto mit Automatikgetriebe machst, dann geht es höchsten kurz auf einen Parkplatz um ein klein wenig das Gefühl für das Fahren zu bekommen. Wenn du deinen Führerschein in einem Auto mit manuellem Getriebe machst, dann wirst du wahrscheinlich erst einmal ein paar Minuten anfahren üben. Aber auch dann geht es in der ersten Stunde in aller Regel auf die Straße.

Wohlgemerkt, perfekt fahren kannst du dann noch lange nicht, aber dafür hast du ja den Fahrlehrer.

Ich kann dir nur von meinen persönlichen Erfahrungen erzählen. Bei meiner ersten Fahrstunde bin ich ca 20min auf dem Parkplatz herumgefahren und dann bin ich mit dem Fahrlehrer direkt auf die Strasse raus und das ohne jegliche Vorbereitung oder "Virtuelles Lernen".

Das richtige Gefühl fürs Autofahren kommt nicht sofort. Man muss es erlernen. Hier gilt, wie auch überall, Übung macht den Meister.

Jedes Auto lässt sich ein wenig anders fahren, und als blutiger Anfänger wirst du es höchstwahrscheinlich nicht hinbekommen, sofort ein gutes Fahrgefühl zu haben. Dazu gehört sehr viel Übung und Erfahrung

Die erste Fahrstunde hat man i.d.R. auf öffentlichen Straßen.

Das heißt aber nicht, dass man fahren kann. Das ist ein weiter Weg bis dahin.

Ja im Prinzip schon. Ich z.B. bin auch in meiner ersten Fahrstunde mit 100 km/h auf der Landstraße gefahren. Und da hab ich mir vorher nichts angeguckt.
Hängt aber vom Fahrlehrer ab, was er dir in der ersten Fahrstunde beibringen will.
Bei mir war es eben mehr „learning by doing“

Was möchtest Du wissen?