Autofahren - Einige Fragen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lobbyy,

zuerst einmal musst du Dir wegen den Fehlern keine Sorgen machen. Das ist völlig normal. Schließlich bist du Fahranfänger. Zu deinen Fehlern:

  1. Das Anfahren im Gefälle ist beim ersten Mal nie einfach. Dass der Motor ständig ausgeht liegt vermutlich daran, dass du die Kupplung zu schnell kommen lässt und/oder zu wenig Gas gibst. Die einfachste und gleichzeitig sicherste Variante ist, dass du im 1. Gang bei angezogener Handbremse die Kupplung langsam kommen lässt, etwas Gas gibst und die Hanbremse wieder löst. Ist ne reine Übungssache!!!

  2. Wenn du bergab das Kupplungs-Pedal drückst, fährt dein Auto im Leerlauf, d.h. ohne Motorantrieb. Dass das Auto schneller wird, liegt zum Einen am Gefälle und zum Anderen an der Schwerkraft. Natürlich kannst du die Bremse während des Schaltvorgangs gedrückt halten. Bei der Wahl des Ganges hast du bergab 2 Möglichkeiten: 1. Du schaltest in einen kleineren Gang, wodurch der Motor das Auto abbremst - oder 2. Du schaltest in den höchsten Gang und drückst das Bremspedal - das ist die umweltfreundliche Variante, weil du mit niedriger Motor-Drehzahl den Berg runterfährst und somit Sprit sparst.

  3. GANZ WICHTIG!!!! Jedes Fahrzeug besitzt einen "toten Winkel", d.h. du kannst bestimmte Bereiche im Straßenverkehr (seitlich oder hinten ) trotz technischer Hilfsmittel wie Rück -und Seitenspiegel nicht sehen. Der Schulterblick ist deswegen notwendig, um auch diesen Bereich zu kontrollieren. Merke Dir folgende Reihenfolge: Wenn du nach links abbiegen möchtest, blinkst du, schaust in den Rück -und linken Außenspiegel, machst dann einen KURZEN SCHULTERBLICK und biegst dann links ab. Darauf wird in der Prüfung sehr viel wert gelegt. Also gewöhne es Dir gleich an!!! siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Toter_Winkel

  4. JA!!!! Auch beim Anfahren machst du bitte den Schulterblick!

Hoffe, ich konnte helfen!!!! Viel Erfolg

Edit 1. lass die Handbremse Gezogen bis du merkst, dass das Auto "will". Es wird ein kleines Stück runter gehen, du spürst, dass es nur noch an der Bremse hängt. Wenn du die Bremse löst geb gleichzeit ein bisschen mehr Gas, wenn der Berg sehr steil ist kann es sonst trtz passieren, dass das Auto rückwärts rollt. 2. In den Gängen 1-4 Hast du eine Motorbremse. Das heißt dein Motor bremst die Eigenbewegung des Wagens, damit er sich wirklich NUR durchs Gasgeben bewegt. Beim Kuppeln trennst du sozusagen den Motor von den Rädern (sehr einfach ausgedrückt) und damit nimmst du die Bremswirkung weg. Wenn du bergrunter den richtigen (niedrigen) Gang wählst kannst du konstant mit einer Geschwindigeit rollen. Das empfiehlt sich vor allem beim eigenen Fahrzeug, um den Bremsenverschleis gering zu halten. Umweltfreundlicher ist wie oben beschrieben mit der Bremse die Geschwindigkeit zu regeln

0

zu 1. könnte man noch hinzufügen das du bergauf oder bergab beim anfahren die handbremse gezogen lässt, kupplung treten...halten...gang rein...gasgeben...handbremse lösen..kupplung weg und schon düste los ohne das der motor absäuft. Vorallem sehr hilfreich wenn du bergauf stehst.

Du solltest solche Fragen immer sofort mit Deinem Fahrlehrer besprechen, dann hast Du die Antwort immer direkt vor Ort.

  1. Für Fahranfänger ist es nicht komisch, dass der Moto am Gefälle ausgeht. Also keine Panik, das ist reine Übungssache.

  2. Wenn Du den Berg runterrollst, solltest Du bremsen und gleichzeitig runterschalten. Während der Schaltung weiter bremsen.

  3. Während der Fahrschule solltest Du immer den Schulterblick machen. Später wirst Du das nicht mehr immer machen, aber jetzt ist es einfach nötig. Du sollst ja nicht lange nach hinten sehen, sondern nur kurz.

  4. Beim Anfahren musst Du immer den Schulterblick machen, das ist einfach nötig, damit Du die Autos sehen kannst, die evtl. von hinten kommen.

Lass den Kopf nicht hängen, auch Du wirst es schaffen.

Was möchtest Du wissen?