Auto zum aufbereiten: Opel Omega, Corsa, Kadett, Ascona?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo :)

Bei den alten Opels ist eigentlich nur der Rost ein Problem. Ich habe sie alle als gleich rostanfällig in Erinnerung -----------> die meisten waren nach rund 10 JAhren ziemlich verrostet (Stichwort Radläufe, da fing es an).., es kommt aber auf die Pflege an.

Technisch sind sie alle sehr standfest und robust, da waren die Opels schon immer richtig klasse :)

Ich würde aber denke ich mal auf den Kadett gehen.. der gefällt mir persönlich irgendwie am besten & außerdem gibt's immer noch relativ guterhaltene Stücke.. ich würde sagen dass vom Kadett aktuell die meisten noch recht ordentlichen Autos im Umlauf sind bzw. zum Verkauf stehen ---------> schau' mal gezielt nach "Rentnerautos", die vllt. sogar noch ungeschweißt sind und nur Rost im Anfangsstadium aufweisen & an denen man sonst nicht viel machen muss.

Vom Corsa A, dem Omega A oder vom m.E. eigentlich seit rd. 10 Jahren ausgestorbenen Askona C von dem nur eine Handvoll überlebte gibt es deutlich weniger Exemplare als vom Kadett. Auch deswegen würde ich auf den Kadett gehen & für 'nen gutes Exemplar sind etwa 1000-1200 Euro okay & ich muss sagen dass er auch für mich eines der coolsten 80er Jahre Autos überhaupt ist :)

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte...!

Ich würde mich auf einen Wagen stürzen der jetzt schon oder bald die 30-Jahre-Marke knackt. Vom Modell her dürfte die Auswahl ja nicht so furchtbar groß sein. Wenn Du nicht eh nehmen musst, was Du bekommen kannst, würde ich mich eines Kadetts annehmen.

Je nach Pflege und Verwendungszeit (Sommer/Winter) kann so ein Auto natürlich viel oder eben wenig Rost haben. Ich bin aber der Ansicht, dass Du hier nicht viel falsch machen kannst. Geräumige, komfortable Omegas zum Beispiel kriegst Du mit Jahrgängen bis in die hohen 90er für wenige hundert Euro. Solltest Du mit dem Kauf dann doch Pech haben, ist zumindest nicht viel Geld "beerdigt". Mein Winterauto z.B. ist ein 99er Omega B 3.0 V6 mit sagenhaften 274'000km, super Ausstattung, kein Rost, läuft wie ne eins, problemlos den TÜV passiert und hat gerade mal 500 Euro gekostet. Aber eben, man kriegt diese Dinger auch noch wesentlich billiger:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/auto?isSearchRequest=true&usage=NEW&usage=USED&usageType=PRE_REGISTRATION&makeModelVariant1.makeId=19000&makeModelVariant1.modelId=20&maxPrice=&minFirstRegistrationDate=1970-01-01&maxMileage=&ambitCountry=&zipcode=

nurromanus 09.11.2015, 08:00

Nachtrag: Trotz des hohen KM-Standes sieht in meinem Omega nichts abgegriffen aus. Der Wagen kam aus erster Hand. Lenkrad, Sitze und sämtliche Knöpfe z.B. sehen echt wie neu aus. Wie das der Vorbesitzer gemacht hat, ist mir ein Rätsel, aber er hat es auf jeden Fall verdammt gut gemacht.

0

Nimm was dir am besten gefällt. Soll ja Spaß machen. Die Preise liegen nah beieinander und die Qualität ist bei allen dreien relativ mau.

Im Zweifel nimm den Omega, da hast du am meisten Auto füs Geld , und erfahrungsgemäß, ist die Wertsteigerung bei den "grossen" Opel noch am höchsten. möglichst gute Ausstattung und Motorisierung ( kostet ja gebraucht noch kaum Aufpreis) 

Schyrjajew 09.11.2015, 11:32

Mir sagt der Omega A fast am meisten zu. ist sicher nicht das schönste Auto aber der Komfort scheint gut zu sein und gerade der 2 Liter Motor scheint ja recht gut zu sein

0

Was möchtest Du wissen?