Auto von Privat gekauft!bekomm ich mein geld zurück

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also, Fehler Nummer 1. Ein Auto ohne TÜV zu kaufen ist schon arg heftig. Ich vermute der Wagen wird ein Schnäppchen gewesen sein, Was soll denn dieses Wrack gekostet haben.?

Nicht das hier eine riesen Diskussion zum Laufen gebracht wird die mit einem Kaufpreis von < 500 Euro argumentiert wird. Wenn dem so ist, was ich einfach mal vermute, dann ist das jetzt ein teures Lehrgeld welches Du halt jetzt gezahlt hast.

Vorsatz,

denn musst Du beweisen,

Grobe Fahrlässigkeit

auch die musst Du beweisen

und der Punkt "Bei Verletzung von Leib und Leben wirst Du an jeder Gerichtstür kleben bleiben, weil es wurde zum Glück keiner verletzt, Wärst Du mit dem Wrack gegen einen Baum gerast, weil eben die Bremsen versagt haben, dann hätte ein Unfall Gutachter die fehlerhaften Bremsen mit Sicherheit feststellen können. Aber auch hier. Man muss immer dem anderen, um in anzunagen auch beweisen können,

Kurzum: Du hast die Karre im guten Glauben gekauft und der vorherige Besitzer wird immer erzählen dass auch er den Deal im guten Glauben abgeschlossen hat.

Buche es als Lehrgeld ein und sei beim nächsten Autokauf vorsichtiger.

Investiere etwas mehr Zeit, kaufe keine Schnäppchen und kaufe grundsätzlich immer Autos die mindestens 12 Monate TÜV haben.

Hole Dir immer den Rat einer kompetenten Person ein. Fahre vor Kauf schon zum TÜV und lass die Karre begutachten. Möglichkeiten ein derartig schlecht abgelaufenes Geschäft zu verhindern, die gibt es ohne Ende.

Rumbles 29.08.2012, 12:02

das auto hat ja noch TÜV aber nur noch bis nächsten Monat! der kaufpreis war 750€, für mich ne menge geld!

aber trotzdem danke für deine (ernüchterne) antwort

0

Was ist das für eine Auto und wie viel hast Du denn für das Auto bezahlt? Wenn das ein altes Auto für ein Apfel und ein Ei war, kannst Du keinen Neuwagen erwarten. Einige der Mängel, die Du aufgezählt hast, beeinflussen das Fahrverhalten und hätten bei einer Probefahrt und bei der Besichtigung auffallen müssen (z.B. gebrochene Feder). Wenn Du bei der Probefahrt/Besichtigung nichts bemerkt oder beanstandet hast, hast Du - glaube ich - schlechte Karten. Da musst Du mit Verschleiß und Mängeln rechnen und kannst Dich nur schwer auf arglistige Täuschung berufen.

Das Geld ist Futsch, Du stehst vor dem Ruin deines Kaufs. Das ist auch unsere Erfahrung, wir haben umsonnst jede Menge Geld in Reparaturen stecken müssen, der Kauf war nicht rückgängig zu machen, obwohl ein böswilliges Verschweigen der Mängel sogar offensichtlich wurde... Das ist leider Gang und Gäbe auf dem privaten Deutschen Automarkt, da werden oben hui, unten pfui Dinger vergoldet verkauft - der Dummer ist immer der Käufer. Probefahrt ist zwingend notwendig, wenn möglich mit einem der was von der Sache versteht, und unbedingt von Unten angucken, nie an Wochenenden ansehen und gleich kaufen - das war unser letzter Fehler. Und noch eines: Für unter 3000 gibt es keine brauchbaren Autos. Aber nach dem, was wir mit unserem erlebt haben, auch für 4500 nicht...

OK, die Lektion, vorher in einer Werkstatt oder vom ADAC einen Ankaufstest machen zu lassen, hast du für alle Zukunft jetzt gelernt.

es gibt eine einzige Möglichkeit: wenn der Verkäufer, AUCH wenn er dir das Auto privat verkauft, in Wirklichkeit ein fachspezifischer Unternehmer ist, also einen Autohandel oder KFZ-Betrieb mit Autoan-/Verkauf oder änliches betreibt, schützt ihn auch der Passus "Privat" nicht vor der Haftung als Unternehmer. Ähnliches gilt für ein Auto, das als Firmenauto angemeldet war. Aber da kommt es schon sehr auf die Hintergründe an.

Privat haftet nur, wer eine bestimmte Eigenschaft des Produktes zusagt (z.B. in gutem Zustand, generalüberholt od.ä.). Ansonsten besteht bei einem Privatverkauf keine Haftung, wenn diese ausdrücklich ausgeschlossen wurde.

Im übrigen kann sich der Verkäufer womöglich noch darauf berufen, er hätte angenommen, du hättest das Auto zum Ausschlachten benötigt, also nur als "Ersatzteil-Lieferant"....

nö, ich würd sagen du kriegst kein geld.

ein gebrauchtes auto ist "gekauft wie gesehen" - hättest du halt VORHER mal geschaut was kaputt ist. und dass ein auto, dass ganz kurz vor dem fälligen TÜV privat und ausdrücklich unter ausschluss aller gewährleistungen verkauft wird einige mängel hat dass muss man als mündiger bürger wissen.

die bremsen: naja sie scheinen ja zumindest noch zu funktionieren, sonst hättest du ja gar nicht anhalten können. wenn sie nur "fast kaputt" sind, dann fällt das auch unter meinen 2. absatz :)

außerdem: wenn du jetzt schon ne weile damit rumgefahren bist und sogar schon reparaturen dran gemacht hast wird das superkompliziert, dass alles wieder zurückzurechnen. da können sich anwälte gerne mal nen jahr drüber streiten - und zwar auf deine kosten und die des verkäufers.

aber tröste dich: die erfahrung dass alte, billige autos meist schrott sind macht fast jeder mal .. um von da an schlauer zu sein und nen neuen oder jahreswagen bei der vertragswerkstatt zu finanzieren, denn dann hats du solche netten überraschungen nicht :)

SuicideSquad 29.08.2012, 11:31

Der Wagen wurde vor 3 tagen gekauft, das all diese Mänel innerhalb dieser 3 tage entstanden sind ist wohl eher unwahrscheinlich. Eine nicht korrekt funktionierende Bremse muss AUSDRÜCKLICH im Kaufvertrag erwähnt werden, wurde dies verschwiegen kann man leicht von grober Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz ausgehen. Die Chancen stehen absolut gut!

0

Leider nicht da Du keine Garantie hast. Das mit den Bremsen ist als Vorsatz schwer zu beweisen.

SuicideSquad 29.08.2012, 11:29

Überhaupt nicht.

0

Nein, eine Verletzung von leben, Körper oder Gesundheit bsteht nicht. Ich würde mich da eher auf den Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit berufen, denn er kann keinem erzählen das ihm diese gravierenden Mängel nicht aufgefallen sind. Tritt mit ihm in Kontakt und fordere eine Rückabwicklung des Kaufvertrages ansonsten erstattest du Anezige. Das Recht ist auf deiner Seite!

Noergelix 29.08.2012, 11:30

Auch das hilft nicht. Bei uns war ein Radlager heißgelaufen (!!!), der Felgenhorn war von innen beschädigt, der Reifendruck binnen 2h Fahrt wieder auf 0,8bar, hat alles nichts gebracht!

0
SuicideSquad 29.08.2012, 11:34
@Noergelix

Und von deinem Fall kann man jetzt auf JEDEN Fall in ganz Deuscthalnd schließen? Das nenne ich Selbstüberschätzung

0
Noergelix 29.08.2012, 11:42
@SuicideSquad

Reg' dich ab, war, ist und wird nicht der einziger Fall in Deutschland bleiben, nur viele erzählen es halt nicht. Wer gerade ein Auto mit 6Mo HU kauft, dem ist es wurscht, der Rest meckert vor sich hin und schluckt die Kröte...

0
TETTET 29.08.2012, 11:37

Also hätte der Privatverkäufer Mängel erkennen müssen, die dem Privatkäufer bei der Probefahrt nicht aufgefallen sind. Um einen Richter zu finden, der das glaubt, mußt du aber lange suchen

0
SuicideSquad 29.08.2012, 12:03
@TETTET

Man geht wohl davon aus, dass ein verkäufer das Fahrzeug schon länger gefahren ist, da fallen einem wesentlich mehr Dinge auf, als wenn man nur mal ne kurze Probefahrt macht

0
TETTET 29.08.2012, 12:07
@SuicideSquad

Tja, du vielleicht, das deutsche Recht erstmal grundsätzlich nicht.

0
SuicideSquad 29.08.2012, 13:00
@TETTET

Darum gehts doch auch garnicht. Der Fragesteller hat gewisse Rechte und die soll er gefälligst evruschen durchzusetzen, es kann ja wohl nicht die Lösung sein zu sagen, da passiert eh nix. Was seid ihr eigl für Leute? Beim kleinsten problem den koppp innen Sand stecken udn auf den deutschen Staat meckern....

0
TETTET 29.08.2012, 13:06
@SuicideSquad

Der Fragesteller fragt, ob er das Recht hat sein Geld wieder zu bekommen. Nach seiner Fallschilderung hat er das nicht. Natürlich kann er jetzt einen Anwalt beauftragen und noch mehr Geld ausgeben. Das wäre dein Rat. Ich merke nur an, dass ich das für dämlich halte. Ansonsten stecke ich weder den Kopf in den Sand noch schinpfe ich auf den Staat. Ich empfehle nur, schlechtem Geld nicht auch noch gutes hinterher zu werfen.

0
SuicideSquad 29.08.2012, 16:31
@TETTET

Es ist aber eben kein Fall bei dem alles schwarz oder weiß ist, man kann so einfach nicht sagen ob er das Geld zurück bekommen würde oder nicht. Ich würde sowas nicht auf mir sitzen lassen,auch muss man nciht immer gleich zum Anwalt rennen.

0
TETTET 30.08.2012, 07:24
@SuicideSquad

Das

Das Recht ist auf deiner Seite!

hört sich aber anders an als das

Es ist aber eben kein Fall bei dem alles schwarz oder weiß ist

Im übrigen sind solche Fälle schon zuhauf entschieden worden. Zu 99% war der Käufer unterlegen.

auch muss man nciht immer gleich zum Anwalt rennen.

Was denn sonst?

0

Meld dich damit bei der Polizei.

Solang du nachweisen kannst das keine Änderungen nach Kauf des Autos vorliegen, muss der Vorgänger voll und ganz dafür gerade stehen.

Soooofern, er die Mängel nicht im Kaufvertrag angegeben hat, hat er die angegeben, ist es nicht sein Verlust.

PatrickLassan 29.08.2012, 11:32

Polizei nutzt da überhaupt nichts, er kann sich höchstens einen Anwalt nehmen.

0

Er hat garantie ausgeschloßen , da sehe ich schwarz , Aber wie kann mann so einen Schrott kaufen ?

SuicideSquad 29.08.2012, 11:29

Unsinn, auch wenn eine Garantie ausgeschlossen wurde muss der Verkäufer sich an gesetze halten. Wie man so einen Schrott überhaupt erst kaufen kann ohne den Wagen in einer Werkstatt durchchecken zu lassen is was anderes, das ist wirklich doof ^^

0
Noergelix 29.08.2012, 11:31
@SuicideSquad

Er deklariert den Wagen als "Bastlerfahrzeug" und ist fein frei raus... Habe das auch schon erlebt...

0

Erst einmal danke für die schnellen antworten. aber irgendwie ist mir das ein bissl zu durcheinander. einer sagt ja, der andere wiederum nein.

was soll ich nun machen. Es ist mein erstes Auto, sprich ich kenn mich damit rein garnicht aus! kann nicht mal jemdn was genaue sagen oder so??

Was möchtest Du wissen?