Auto verkauft, Unfall auf mich geschoben?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo,

auch wenn es in den meisten Fällen zu empfehlen ist, ein Kaufvertrag muss nicht schriftlich gemacht werden und er ist auch gültig, wenn man ihn "per Handschlag" abschließt.

Nur bei sehr wenigen Sachen muss man das schriftlich oder sogar notariell machen, wie z. B. bei Häusern oder Grundstücken.

Das einzige Problem bei Geschäften "per Handschlag" ist, dass man nachher nichts in der Hand hält, womit man das beweisen kann. Das kann sich sowohl für den Verkäufer, als auch für den Käufer negativ auswirken.

Du solltest nun unbedingt versuchen zwei Dinge zu beweisen:

  • Dass du das Auto verkauft hast.
  • Dass du zum Tatzeitpunkt nicht am Tatort warst bzw. dass du den Unfall nicht verursacht hast.

Im Zweifel für den Angeklagten. Man muss dir nachweisen, dass du gefahren bist und / oder dass du den Unfall verursacht / gebaut hast und nicht umgekehrt.

Gelingt es dir nicht, dich zu entlasten und gelingt es nicht, dir den Unfall nachzuweisen, trägst du "als Eigentümer" allerdings dennoch die Verantwortung für das Fahrzeug und zumindest die Verantwortung für den Schaden, der damit angerichtet wurde.

Die Story, dass ein Unfallfahrzeug angeblich kurz vor dem Unfall ohne jegliche Unterlagen oder Kaufvertrag verkauft wurde, spricht leider nicht wirklich für dich.

Gibt es nicht vielleicht einen Nachbarn, der gesehen hat, wie das Fahrzeug abgeholt wurde?

Als noch viel wichtiger würde ich erachten, dass du einen Beweis erbringst, dass du nicht den Unfall verursacht hast bzw. das Fahrzeug nicht gefahren bist.

Kann jemand bezeugen, dass du den ganzen Tag zu Hause warst? Hat dich zu der Zeit vielleicht ein Nachbar gesehen? Hast du mit jemandem telefoniert?

Ohne Fahrerlaubnis und ohne Haftpflichtversicherung zusammen mit Fahrerflucht bzw. unerlaubtem Entfernen vom Unfallort erfüllt das nämlich gleich drei Straftatbestände.

Darüber würde ich mir mehr Sorgen machen, als den Verkauf selbst nachweisen zu können und ob du den Schaden bezahlen musst.

Wo ist denn das Fahrzeug jetzt? Wurde es sichergestellt? Vielleicht finden sich darin ja Beweise, die dich entlasten.

Spurensicherung und Forensik sind doch heute die modernen Löser der meisten Kriminalfälle.

Sollte dir das nicht in kurzer Zeit selbst gelingen, dann kann dir wirklich nur ein Anwalt weiterhelfen.

Viele Grüße und viel Erfolg

Michael

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 05:31

Solange niemand bezeugen kann, dass er gefahren ist  muss er auch nicht versuchen das Gegenteil zu beweisen. Wir sind hier in Deutschland.

Erstmal muss der Beweis erbracht werden, dass er gefahren ist. Ein reines "Das Auto gehörte mal ihnen " reicht hier nicht.

0

... stehe einfach zu Deinem Fehler, was denn auch sonst?

Und der Käufer ist ja somit ohne Zulassung/Versicherung von Deinem Grundstück losgefahren, alles wurde nicht bemerkt, somit wird es mit der Fahrerlaubnis noch ein wenig dauern und der Staatsanwalt wird auch kommen.

Die Zulassungstelle kann zusätzlich ein >Bußgeld verfügen, weil der Käufer nicht unverzüglich übermittelt wurde.

Viel Glück und besorge Dir schon einmal eine Geldbörse mit Inhalt und einen guten Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 06:33

Vielleicht hat der ihn auch mit nem Trailer abgeholt? Woher willst du das wissen? Das mit dem Bußgeld ist Schwachsinn, hab ich aber oben schon geschrieben.

0

Es war nicht auf mich angemeldet. Die Polizei ist wohl durch meinen
Vorbesitzer auf mich gekommen, da es ja bei ihm noch angemeldet war.

Das heißt das Fahrzeug wurde von dir als Bastelobjekt erworben, aufgrund des Zustands nicht zugelassen (nicht zulassungsfähig) und weiterverkauft.

Das du keinen Kaufvertrag hast passiert dir nicht noch einmal im Leben, jedoch besteht keine Formzwang für den Kaufvertrag. 

Irgendwie muss ja eine Kontaktaufnahme mit dem Käufer stattgefunden haben. E-Mail, Telefon, etc. Diese Kontaktdaten der Polizei weitergeben und gut.

Wie viel Geld hast du denn für das Gefährt bekommen - und wohin hast du es gepackt?

Ich bevorzuge stets die Bezahlung per Überweisung (davor gibt's keine Papiere). Dann hat man immer einen Nachweis -> Kontoauszug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 08:03

Daumen hoch für eine der wenigen Antworten die zu gebrauchen sind :)

0

das sagt mir: Fahrzeug war zugelassen mit Kennzeichen? Autsch

Hoffentlich hast dir die Adresse vom Käufer notiert? Zeugen von deiner Anwesenheit hast auch nicht - böse Falle

Kein Kaufvertrag - damit bist du voll haftbar - der Käufer hätte von dir verlangen können diese Schäden zu beheben - Auf Deine Kosten

du bist als Halter verantwortlich, jedenfalls für die Entsorgung des Schrotts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WasKannIchTun1
06.03.2017, 23:47

Auto war nicht zugelassen. Die Polizei ist wohl durch meinen Vorbesitzer auf mich gekommen, da es ja bei ihm noch angemeldet war. 

Adresse oder so habe ich nicht. Der Typ ist gekommen, hat es zufällig zum Verkauf gesehen und hat es gleich abgeholt. Ich weiß nichts von ihm. Ich habe auch noch nie ein Auto verkauft und hatte keine Ahnung welche Schwierigkeiten das mit sich bringen kann ohne Vertrag. 

0

Zuerst mal ein Auto ohne Kaufvertrag zu verkaufen ist etwas merkwürdig. Hier bist du dran schuld.

Wenn es wirklich so war, dass du ohne Kaufvertrag das Auto verkauft hast und nicht gefahren bist, sondern zuhause warst. Dann musst du Beweisen, dass du wirklich zuhause warst. Sei es zum Unfallzeitpunkt die Post angenommen, Zuhause im Internet gesurft oder telefoniert etc...

Bis jetzt sieht die Lage so aus, dass das noch DEIN Auto ist und du gefahren bist, solange bis du das Gegenteil beweisen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 05:21

Die Polizei muss beweisen das er gefahren ist, nicht anders herum!

Da kann ja jeder irgendwas behaupten und sagen "los beweis das Gegenteil"

0

Anwalt nehmen:

Kaufquittung über den Kaufpreis vorhanden? Kontaktdaten vom Käufer vorhanden? Ist der Käufer bekannt, kennen ihn Deine Bekannten oder Freunde? Hat die Polizei -daten über den Verursacher? Letzteres sagen die nur dem Anwalt.....

......wieso verkaufst Du ein Auto ohne Vertrag und ohne Quittung?

War das Fahrzeug versichert? Wenn ja, hast Du die Versicherung über den Verkauf informiert?

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Auto ohne KV zu verkaufen ist grob fahrlässig. Hast Du den Namen des Käufers oder seine handy-Nr? Gib die an die Polizei. Ich denke die Polizei muss beweisen, dass Du gefahren bist. Hast Du für den Unfallzeitpunkt ein Alibi? Wenn nicht kann jemand beweisen, dass Du zu diesem Zeitpunkt zuhause warst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 09:08

Du meinst, ein Kauvertrag ist nicht vorgeschrieben, aber wenn es passiert wird man sagen du hättest ihn aufsetzen müssen?

0

Um es auf den Punkt zu bringen;

Du hast ein echtes (!) Problem!

Fakt ist: es ist ein Unfall mit einem nicht zugelassenen und somit auch nicht Versicherten Pkw verursacht worden.

Anhand von (entstempeltem) Nummernschild oder Fahrgestell Nummer wurde der letzte Halter ausfindig gemacht ... der wiederum kann nachweisen das er das Fahrzeug -und damit auch die Haftung- an dich verkauft hat.

Jetzt kommst du, und sagst das du das Auto auch wieder verkauft hast ... weißt aber nicht an wen.

Stell dir mal vor, du, oder jemand der dir nahe steht wird von einem Auto angefahren ... der Fahrer haut ab.

Der letzte eingetragene Halter kann nachweisen das er das Fahrzeug vor einem Jahr verkauft hat ... und der Käufer hat dieses Unfallfahrzeug rein zufällig vor ein paar Tagen an einen anonymen Käufer ohne Kaufvertrag oder irgendwas verkauft ... würdest DU als Geschädigter dann sagen:" oh, das ist ja blöd... dann bleibe ich wohl auf den Kosten sitzen!"

Würdest du nicht! Und das wird der/die geschädigte auch nicht tun!

Ebensowenig wie die Staatsanwaltschaft die dir fahren ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz vorwerfen wird!

Weißt du was das blöde ist?

Das ganze wird als Straftat behandelt und nichtmal durch eine privatinsolvenz kommst du da raus!

Da zahlst du im worst case die nächsten 30 Jahre den Schaden und das Bußgeld ab...

Besser ist, du findest den Käufer der das dann auch noch zugibt.

Ich kann mich dem von den anderen gegebenen Ratschlag nur anschließen:

Geh schnellstens (!) zu einem Anwalt!! 

Diese Nummer kann dir (je nach schadenshöhe) dein ganzes Leben versauen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vampire321
07.03.2017, 01:39

Ach ja, unerlaubtes entfernen vom Unfallort (=> Fahrerflucht) kommt erschwerend hinzu

Das dürfte - zum wirtschaftlichen Schaden - auch eine mind 1-2 jährige sperrzeit für den Führerschein bedeuten 

0

Ja ganz genau. Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, wer verkauft denn ein fahrzeug ohne kaufvertrag und ohne den namen des käufers zu kennen. Bist du sicher dass du nicht selbst gefahren bist? ;)
Zur rein rechtlichen situation, ja du bist für den unfall verantwortlich. Da du a scheinend keine versicherung hast und das fahrzeug nicht angemeldet war und keinen tüv hatte...der angebliche käufer hätte es so auch nicht wegbewegen dürfen, sondern zum tüv und dann zur anmeldung...jedenfalls musst du finanziell selbst für den schaden aufkommen und zugleich auch noch zahlen weil du ein fahrzeug ohne tüv geführt hast, bei personenschäden schmerzensgelder zusätzlich, und da du keinen führerschein hast, kannst du dich dafür auch noch verantworten. Mal vorausgesetzt du sagst die wahrheit, bringt dir das auch nichts, die folgen sind die selben. Es seidenn du hast ein wasserdichtes alibi für den unfallzeitpunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WasKannIchTun1
06.03.2017, 23:52

WIE BITTE?? Ich habe das Fahrzeug doch gar NICHT geführt und es gibt ja auch keinen Beweis dafür.

0
Kommentar von Kathyli88
06.03.2017, 23:58

Schaut absolut so aus.
Du hast ein auto gekauft welches auf den vorbesitzer noch angemeldet war. Die polizei kam zunächst auf ihn zu, und er hat wahrscheinlich einen kaufvertrag mit dir nachweisen können. Nun kam die polizei auf dich zu. Mit dem fahrzeug passierte ein unfall. Du hast keinerlei daten des käufers, keine email, keine telefonnummer kein name, laut deinem anderen kommentar, weil der nämlich einfach so vorbeigelatscht ist und das auto gesehen hat und es gleich gekauft hat...ein auto an dem so ziemlich alles am ar*** ist was nur irgendwie sein kann, das keinen tüv hat - das klingt einfach nicht plausibel.
Plausibler klingt, ein 18-jähriger ohne führerschein, der eine kleine spritztour machen wollte aus spaß an der freud und über die konsequenzen nicht sehr weitreichend informiert war. So viel zu meiner mutmaßung die auch völlig irrelevant ist. Fakt ist, du bist dafür haftbar, ob du es letztenendes warst oder nicht. So schaut es nunmal aus

1
Kommentar von Kathyli88
07.03.2017, 00:35

Das wünsche ich dir ebenfalls, dass es zeugen gibt die dich als fahrer ausschließen können im falle dass du unschuldig bist. Allerdings schreibst du in deinem post dass du das auto erst seit ein paar monaten hast, und jetzt, dass es schon so lange bei dir rumsteht. Und du hast es günstig bekommen und wolltest es teurer weiterverkaufen...für 100€.

1
Kommentar von Kathyli88
07.03.2017, 07:55

Die ermittelnden behörden werden es schon herausfinden, das soll nicht unsere sorge sein. Auf streitereien mit rechthaberischen personen habe ich schon gar keine lust. So dämlich ist die polizei nicht, dass man einfach erzählen kann man hat das unfallfahrzeug vorher spontan an eine völlig unbekannte person verkauft und wäre dann fein raus.

1

Da du keinen Vertrag gemacht hast sieht das jetzt schon so aus als wenn er deiner wäre, aber wieso hattest du ihn angemeldet auf deinen Namen wenn du noch keinen Schein hast, das geht nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WasKannIchTun1
06.03.2017, 23:49

Es war nicht auf mich angemeldet. Die Polizei ist wohl durch meinen Vorbesitzer auf mich gekommen, da es ja bei ihm noch angemeldet war. 

0

Hast Du eine Ahnung, wer das Auto gekauft hat? Eventuell eine Telefonnummer oder Email.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WasKannIchTun1
06.03.2017, 23:48

Leider nein. Der Käufer hat es zufällig gesehen und es gleich mitgenommen, da es recht günstig war. Ich weiß nichts über ihn. 

0

Puh. Da sitzt du aber dick in der Tinte.

Wieso hat denn die Polizei keine Fingerabdrücke genommen? Am Lankrad, im Innenraum? Geh schnell und beantrage das und erstatte DU sofort Anzeige gegen den Käufer. Im Amtsdeusche also "Gegen Unbekannt".

Wenn du das nicht tust, fällst du hinten runter.

Wenn du jedoch Anzeige erstattest, setzt du ein wichtiges Signal deiner Unschuld.

**

PS: Ich denke, es muss nicht extra gesagt werden, dass du dich mit einer Anzeige noch tiefer in den Sumpf fährst, wenn du den Unfall selbst verursacht hast ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 06:35

Warum sollte der FS irgendwen anzeigen? Ist das seine Pflicht - Nein ist es nicht.

Was sollten für Nachteile entstehen, wenn er nicht gegen Unbekannt anzeigt?

0

Ohne Vertrag bist DU der Besitzer und haftest dafür -dumm gelaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melman86c
07.03.2017, 05:35

Schwachsinn.

Außerdem nochmal informieren was Eigentum und was Besitz ist.

0

Was möchtest Du wissen?