Auto verkaufen und abmelden/ Was macht neuer Besitzer?

8 Antworten

Dann darf der Käufer am Abmeldetag noch bis 24 Uhr damit durch Deutschland fahren.

Er kann auch zulassen und mit Schildern dann das Fz. holen, ggf. auch ohne Zulassung, wenn der Wohnort im Zulassungsbezirk 0der Nachbarbezirk sich befindet.

Beachte:

Abgemeldete Kfz. haben auf Privatgelände nichts zu suchen. Es sei denn, es ist für die Öffentlichkeit nicht zugängig. Darf der Poistzusteller z.B. rauf, droht schon Ungemach!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

ich würde als Verkäufer dringend anraten, das Auto abzumelden & dann auf privatem Grund abzustellen.

Da gab es schon genug Ärger, wenn der Käufer mit dem Kennzeichen, der Versicherung & auf die Steuer des Vorbesitzers herumfährt

Geld annehmen unter Zeuge, einzahlen am Geldautomaten (Falschgeld-Tausch von vorgezählten Briefumschlägen als Trick)

So muß der neue Besitzer nach Geldübergabe mit dem KFZ Brief dann entweder Überführungskennzeichen kaufen (gelber Rand). Händler haben rote 06 Kennzeichen

Privatverkauf ADAC Vertrag, keine späteren Reklamationen annehmen. Angeblich sind dann Schäden aufgetreten. Da kommen ganze Clans zur Wohnung & drohen

Sonst Anmeldung mit neuen Kennzeichen, die er dann bei der Zulassungsstelle beantragt.

Kein Fahren mit dem jetzigen Kennzeichen erlauben. Das gibt nur Ärger. Nicht auf Schleudermaxe hören. S.o.

Sonst kann er das Fahrzeug dann auf einem Anhänger transportieren (Export) ohne Zulassung. Das kann aber nicht Dein Problem sein.

EvB Bescheinigung zur Zulassung mit dem Brief kann der Käufer beantragen

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Rote Nummern bekommen nur Autohändler und Werkstätten. Diese dürfen sie eigentlich auch nicht weitergeben.

Was bleibt, ist ein Kurzzeitkennzeichen zu beantragen. das wird dann schon benötigt, wenn man eine Probefahrt im öffentlich zugänglichen Verkehrsraum machen will.

Leider wird dieser Sachverhalt den Kreis Deiner Interessenten stark reduzieren.

Der Besitzer geht mit den Papieren erst zur Versicherung, versichert den Wagen, dann zur Zulassungsstelle, meldet den Wagen an, lässt sich Schilder machen, macht die ans Auto und fährt weg

Da rote Kennzeichen nur ein Händler haben darf, müsste der Käufer mit den Papieren zur Zulassungsstelle und dann ein Kurzzeitkennzeichen für eine Probefahrt oder richtige Kennzeichen besorgen.

Somit ist ein abgemeldetes Auto fast unverkäuflich.

Ich kaufe zbs niemals ein Auto, welches ich nicht angemeldet mitnehmen kann.

das würde ich niemals machen, als Verkäufer die Kennzeichen von mir dem Käufer überlassen. Das gibt nur Ärger.

Das hat mal bei einem Kumpel Monate gedauert, bis das zwangweise stillgelegt wurde, nach dem der Käufer mit seiner Versicherung & seiner bezahlten Steuer nach dem Verkauf immer noch umherfuhr

0

Was möchtest Du wissen?