Auto Verkauf - jetzt ärger mit Käufer

8 Antworten

Las Ihn klagen, die Beweislast liegt bei Ihm. Anwalt macht auch Ratenzahlungen, geh mal dort hin wenn etwas vom Anwalt der Gegenseite kommt, damit kommst du alleine dann nicht mehr zurecht, mit einem Juristen.

Bei Privatverkauf musst du dir keine Sorgen machen, ausser du hast wirklich Mängel verschwiegen. Von Privat gilt gekauft wie gesehen, oder im Kaufvertrag beschrieben.

Eigentlich ist es ja beim privaten Verkauf, daß im Kaufvertrag steht: gekauft wie gesehen. Hoffentlich hast Du es so auch gemacht.

Du hast ja nicht bewußt Mängel verschwiegen, wie Du schreibst, und ich würde erstmal abwarten.

Autoverkauf fake?

Hey Leute,

wir suchen nach einem neuen Audi und wir sind auf diese Seite hier gestoßen:

https://alanaudi-a6.weebly.com/

Der Eigentümer vom Auto meinte, dass er mal ne Zeit lang hier in DE gearbeitet hat, dann aber wieder zurück nach UK musste. Und da er dort Schwierigkeiten mit dem fahren hat, hat er beschlossen es zu verkaufen...
Er würde es uns auch zuschicken und uns damit probe fahren lassen. Und wenn es uns gefällt, könnten wir zahlen. Das Auto ist anscheinend hier in DE registriert und er hat alle Papiere und auch Nummernschilder...

Kann das stimmen? Oder ist das eher ne Abzocke?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wer muss die Rechnung für die Autoreperatur zahlen?

Nach der Trennung von meinem Freund besorgte dieser mir ein neues Auto. Das Geld hierfür habe ich im Vorraus bezahlt. An dem neuen Auto waren Reperaturen nötig, die mein Ex-Freund bei einer Werkstatt in Auftrag gegeben hat. Die Rechnung hierfür wurde an Ihn übersandt. Er zahlte diese aber nicht, sondern gab an, dass das Auto mir gehört und somit die Rechnung von mir zu begleichen ist. Die Werkstatt fordert nun das Geld von mir ein. Muss ich diese bezahlen, obwohl nicht ich die Reperatur in Auftrag gegeben habe und ich meinem Ex-Freund weit mehr Geld im Vorraus bezahlt habe, wie das Auto dann tatsächlich gekostet hat?

...zur Frage

Kann man eine Auto-Reparatur in der Werkstatt auch in Raten zahlen oder per Kredit finanzieren?

Mein Auto ist nicht mehr angesprungen, weil ein Teil des Motors kaputt ist. Leider kann ich die hohe Rechnung nicht auf einmal bezahlen, bin aber auch beruflich auf das Auto angewiesen.

Kann man eine Auto-Reparatur in der Werkstatt auch in Raten zahlen oder soll ich es per Kredit finanzieren? Ich muss mit ca. 1800 Euro rechnen.

...zur Frage

Autoverkauf Käufer will Klagen

Hallo Ich habe im September mein Auto als Kommission über einen Händler für 7300€ verkauft. Jetzt kommt der Käufer und sagt der Wagen hätte einen Motorschaden.Will das ich nun 3000€ zahlen soll sonst Klage. Gutachten und Kostenvoranschlag über den Schaden kann er nicht vorlegen da das Auto nicht fahrbereit ist und er nicht in eine Werkstatt kommt. Er hätte eine mündliche Kostenschätzung von 2200€ hinzu kommen kosten von Feinstaubplakette,Leihwagen schon geleisteten Werkstattkosten Zulassungskosten Busfahrkosten.Ich habe schon mehrere Drohbriefe von seinem Anwalt bekommen.Mit jeden Brief wollen die 500€ mehr,sonst klage. Was soll ich machen.

...zur Frage

Käufer weigert sich zu zahlen trotz Kaufvertrag

Ich habe auf privater Ebene einen Kaufvertrag (Formlos, schriftlich, "Ich Kaufe X zum Preis von Y.") mit einer anderen Person geschlossen, es ging dabei um ein Teil für ein ganz bestimmtes Automodell.

Wir einigten uns auf ein bestimmtes Lieferdatum und Zahlungsziel. Da ich dann aber spontan umgezogen bin und das Teil nicht mit umziehen wollte um es dann wieder zurück zu transportieren habe ich mit dem Käufer vereinbart, dass ich ihm das Teil schon vorher gebe.

Das Problem ist nun, dass mir der Käufer einige Tage nach der Lieferung mitteilte, dass er kein Interesse mehr an dem Teil hat, da das Auto nicht mehr zur Verfügung steht (Unfall/Diebstahl oder sowas) und ich das Teil bitte wieder abholen soll.

Ich teilte dem Käufer mit, dass ich das im Kaufvertrag vereinbarte Geld haben will und eine Abholung nur mit großem Zeitaufwand (Fahrtzeit etwa 7-8 Stunden) möglich wäre und damit in etwa dem Wert des Teils (120€) entspricht (wenn man von 15€ pro Stunde für meine Freizeit inkl. Spritkosten usw.).

Hätte ich im Falle einer Klage gute Chancen, recht zu bekommen, dass der Käufer mir den Kaufwert vollständig bezahlen muss?

Wie wäre da die richtige vorgehensweise? Muss ich das Teil erstmal abholen, dieses dann weiterverkaufen und anschließend dem Käufer die Preisdifferenz sowie die Fahrtkosten in Rechnung stellen, mahnen und dann klagen? Dem Käufer mitteilen, dass er mir das Teil auf seine Kosten schicken muss, weiterverkaufen und die Preisdifferenz einfordern/einklagen? Sofort klagen?

Soll ich das ganze direkt einem Anwalt übergeben, der sich um alles kümmert, einer Verbraucherzentrale oder reichts ihn anzumahnen und dann direkt Klage einzureichen?

Der gesamte Schriftverkehr ist übrigens dokumentiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?