Auto Unfall mit Todesfolge?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

vllt 60-70 in einer 100 Zone deswegen wollte der Audi überholen

Nunja, generell soll man ja mit einer Geschwindigkeit fahren die den Straßenverhältnissen angepasst ist. Wenn diese Schlecht waren ist es durchaus OK. Und wenn dein Auto bei der Geschwindigkeit ausgebrochen ist, waren die Straßenverhältnisse offenbar ja nicht so toll. 

Waren denn deine Reifen in Ordnung? HU nicht abgelaufen? Irgendwelche Änderungen am Auto nicht eingetragen ? Alkohol oder andere Drogen im Blut?

In meinen Augen trifft dich keine Schuld. Aber es werden Ermittlungen gemacht werden, die das ganze noch genauer klären. Vor allem warum das Fahrzeug ausgebrochen ist. Das wäre interessant zu wissen.

 Du musst dir jedenfalls keine Gedanken machen das du den Audi zum überholen gezwungen hast. Die Straße war 2 spurig und du bist rechts gefahren. Das ist in Ordnung. 

Das du dich schlecht fühlst da du in einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verwickelt warst kann ich absolut nachvollziehen. Du solltest dir wirklich Hilfe suchen. Sei es ein Seelsorger oder aber Psychologe. Hat dir die Polizei keine Anlaufstelle diesbezüglich genannt?

Nein keine Drogen Alkohol reifen waren Oke TÜV neu Oktober 2017 waren Allwetter reifen das ist das Problem denke ich 

Und die Polizei waren Mega Blöd zu mir die haben mich angemacht und wo ich in Krankenwagen lag fragte mich der Polizist ja was mit dem Auto ist ob der abgeschleppt werden soll und ob das meiner Versicherung über nimmt ich war Mega unter Schock immer noch und habe gesagt ich kann ihm meine mum geben also anrufen die kann das beantworten dann wurde sein Tonfall schärfer und meine äh ruf deine Mutter selber an und Klär das 

0
@karsonon

Wie Unprofessionell. 

Aber nun solltest du darüber nachdenken dich nicht mehr über den Unfallhergang im Internet auszulassen. Und Kontaktiere einen Unfallseelsorger oder ähnliches.

3

Ich würde an Deiner Stelle zu einem Fachanwalt für Strafrecht / zu einer Fachanwältin für Strafrecht gehen und Dich beraten lassen. Die Folgen für Dein Leben hängen stark vom Sachverhalt ab. Es müsste aber das Jugendstrafrecht Anwendung finden, so dass die Folgen sich für Dein Leben in Grenzen halten. Man wird Dir nicht Dein Leben zerstören. Die deutsche Justiz urteilt, sie rächt nicht blind. Und das ist gut so.

Wir alle begehen Fehler. Manchmal ergeben sich daraus keine Folgen, manchmal geringe Folgen, manchmal sehr schwere Folgen.

Gemessen wird man aber nicht nur an seinen Folgen, sondern ob man in dem Moment der Entscheidung einen guten oder einen bösartigen Entschluss gefasst hat. Wenn Du überhaupt keinen Entschluss gefasst hast, sondern der Unfall Folge des nicht vermeidbaren, kaum reduzierbaren Straßenverkehrsrisiko, der extremen Kräfte im Straßenverkehr sowie der jederzeit gegebenen Möglichkeit, dass es zu einem schweren Unfall kommt (Nässe, Spurrillen, auch die Autos sind keine perfekten Maschinen), war, würde ich mir an Deiner Stelle keinen existenziellen Vorwurf machen. Schlimme Dinge passieren, verzweifeln darf man deswegen nicht. Tue das Gute, dessen Möglichkeiten sich jetzt für Dich eröffnen. Mehr Gutes kann man nicht tun, als was man in seiner jeweiligen Situation Gutes tun kann.

Um die Schuldfrage zu klären, hast du eine KFZ Haftpflichtversicherung. Von dort bekommst du einen mehrere Seiten langen Fragebogen zugeschickt, welchen du sorgfältig ausfüllen solltest. Hebe dir eine Kopie auf! Und schreibe nichts weiter über den Unfall im Internet!!

Wenn du schuldlos bist, bekommen die Verletzten ihren Schaden von deiner Versicherung nicht ersetzt. Anders erklärt, haftet ein KFZ aus dem Gebrauch, man bekommt so gut wie immer eine Teilschuld.

Ins Gefängnis mußt du nicht deswegen, es wird nur teuer für deinen Versicherer. Denn der wird zahlen müssen und stuft dich anschließend höher ein.

Such dir Jemanden mit dem du reden kannst und der dich tröstet. Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?