Auto Unfall droht Führerscheinentzug?

7 Antworten

Erschwerend für dich....
der angeblich ausreichende Abstand war nicht ausreichend sonst hättest du bremsen können....
Du hast schon einen Fehler mit der roten Ampel gemacht.

Ich sehe darin keinen Fehler vom Fahrer vor dir, eine harte Bremsung zu machen, um ein anderes Auto, dass noch dazu Vorrang hat, auf der Kreuzung diesen Vorrang auch zu geben. Was hinter mir passiert wäre mir in dem Moment relativ egal.

Verstehe ich das Richtig...
Du hast auf einer mehrspurigen Straße auf die andere Spur gezogen und dich hat einer von hinten gerammt?
oder hast du in den Gegenverkehr gezogen und einen Frontalunfall verursacht?
oder bist du sogar in den Kreuzungsbereich geraten (was ich am ehesten Vermute) und dich hat der linkskommende, der den Vorrang hatte abgeschossen sprich ist dir in die Seite gefahren.

In allen Fällen.... leider bist du schuld und das wird wahrscheinlich, wegen der Körperverletzung, vor dem Richter landen. Wenn du Glück hast kommt nur eine Geldstrafe und Schmerzensgeld auf dich zu.
Wenn du Pech hast Führerscheinentzug.

Was den anderen Fahrer angeht... dem könnte man zu Lasten legen, dass er keine Hilfe geleistet hat... dann muss man aber in Zukunft hunderte Autofahrer deshalb belangen, wenn sie bei einem Unfall vorbeifahren und sich denken wird schon ein anderer machen....

Ich würde mich an deiner Stelle unbedingt mit einem Anwalt darüber unterhalten.

LG Fenriswolf

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Mein Verständnis deiner Schilderung des Vorfalls:

  1. Du und das Fahrzeug vor dir war auf der selben Spur in einer 30er Zone auf dem Weg zu einer Kreuzung, bei welcher ihr Vorfahrt gewähren müsst.
  2. Das Fahrzeug vor dir hat abrupt an der Kreuzung gestoppt.
  3. Du musstest nun, um einen Auffahrunfall zu vermeiden an dem Fahrzeug vor dir vorbei und wurdest daraufhin von links (auf der Kreuzung) von einem dritten Fahrzeug gerammt

Ist das so korrekt?

Ich hatte den Sicherheit abstand eingehalten und mich auch an die Geschwindigkeit von 30 kmh gehalten .

Da du nicht hast rechtzeitig abbremsen können, hast du auch nicht den Sicherheitsabstand eingehalten. Dieser ist kein fester Wert sondern richtet sich stets nach der Situation. Ja es gibt Richtwerte bzw. empfohlene Werte, aber du als Fahrer musst für dich festlegen was der richtige Abstand ist.

Und dazu noch ist der typ der vor mir abgebremst hat einfach weitergefahren

Warum auch nicht? Er hat doch nur die Vorfahrtsregeln befolgt. Dir hätte doch auch klar sein müssen, dass das Fahrzeug vor dir an der Kreuzung möglicherweise halten muss.

Verliere ich Jetzt den Führerschein

Das kann man hier nicht mit Bestimmtheit sagen, aber es sollte nicht Schaden sich von einem Fachanwalt beraten zu lassen. Eine Erstberatung ist noch nicht sooo teuer.

Wenn du ausweichen musstest weil der Vordermann eine Vollbremsung gemacht hat, war dein Sicherheitsabstand zu gering.

Der normale anhalteweg bei 30 km/h beträgt 18m, bei einer gefahrenbremsubg 13,5m - d.h. du warst zu dicht dran, oder hast nicht aufgepasst

da du einschlägig vorbelastet bist, würde ich mir verkehrsrechtliche Unterstützung suchen (Fachanwalt f. Verkehrsrecht)

Kostenvoranschlag von Versicherung massiv gekürzt, was tun?

Hallo Leute,

vor kurzem ist mir jemand in meinen Ford (Baujahr 2001) gefahren. Der Schaden war mäßig hoch und ich habe mir einen Kostenvoranschlag im Autohaus Ford besorgt. Dieser Betrag beläuft sich auf 1505,49€ Brutto (1265,12€ Netto). Da der Schaden an der Stoßstange zwar sichtbar ist, jedoch nicht zwingend repariert werden muss, hatte ich eine fiktive Abrechnung in Erwägung gezogen (Auto soll nicht repariert werden).

Jetzt bekam ich einen Brief von der "Continentale AG". Zunächst einmal wurde die Mehrwertsteuer abgezogen, was bei einer fiktiven Abrechnung ja auch korrekt ist, da diese Kosten ja nicht anfallen. Allerdings heisst es nun: 1265,12€ Netto und dann weiter: "Abzüge gemäß Prüfbericht: 468,89€". Wodurch mir letztendlich (mit 25€ Nebenkosten) noch 821,21€ Entschädigung zustehen würde.

Begründet wird das u.a. mit einer "kostengünstigeren und mindestens gleichwertigen Referenzwerkstatt".

Weiterhin heisst es: "Folgende Ersatzpositionen (Halter Stossfänger V) ist anhand der Bilder nicht nachvollziehbar: Ersatzteile - 204,82 EUR

Die Erneuerung (Stossfänger V) ist anhand der Bilder nicht nachvollziehbar. Hier ist eine fachgerechte Instandsetzung möglich. Entsprechende Instandsetzungs- und Lackierzeiten wurden berücksichtigt: Ersatzteile - 421,20 EUR Arbeitslohn - +15 AW = +157,13 EUR"

Mir wurde also letztlich fast 50% gekürzt und das möchte ich nicht akzeptieren! Kennt sich jemand damit gut aus und kann mir sagen welche Schritte ich als nächstes einleiten sollte?

Vielen Dank, Mendo353

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?