Auto "stockt" beim Anlassen und braucht länger. Woran liegt das?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst Grundlegend einige Erklärungen damit es nicht so oft zu Mißverständnissen kommt.

Wenn man den Motor anlässt schaltet man zunächst die Zündung an, klassisch durch Drehen des Zündschlüssels (mittlerweile gibt es auch andere Systeme, zB Einstecken des Schlüssels). Zur Kontrolle gehen dann die Kontrollleuchten an.

Dann startet man, klassisch indem man den Zündschlüssel gegen den Federwiderstand dreht der den Schlüssel wieder zurückdreht wenn man den loslässt (auch da gibt es mittlerweile Anderes, zB Startknopf). Man hört dabei auch das Startgeräusch, etwa ein "Ähowäh-owäh-owäh" oder ein "Ühüh-hüh-hüh" (oder hör Dir Otto an der das Startgeräusch mit den Landessprachen in Verbindung bringt).

Gewöhnlich springt dann der Motor an, man lässt den Schlüssel dann los. Man bemerkt es am Motorengeräusch und dass die Kontrollleuchten ausgehen.

Nun sagst du dass der den "Zündvorgang" scheinbar unterbrechen würde. Dies würde bedeuten dass während dem Starten der Motor bereits fast angesprungen ist und dann beim Starten keine Zündgeräusche mehr sind. Sowas kommt vor, aber Jemand der dies erkennt würde nicht die laienhaften weiteren Ausdrücke verwenden.

Du sagst dass es dieses typische Geräusch machte als Du den Schlüssel umgedreht hast, dieses Geräusch plötzlich aufgehört hat und nach Kurzem der Motor doch angesprungen ist. Ich denke also dass mitten während dem Starten der Anlasser aufgehört hat den Motor zu drehen, also der den Startvorgang unterbrochen hat.

Fast sicher lag dies daran dass der Anlasser nicht die Kraft aufbringen konnte um den Motor weiterzudrehen. Meist ist der Grund hierfür die Batterie, die nicht mehr genügend Startstrom hergeben kann.

Passiert das meist morgends beim Kaltstart und bevorzugt wenn es Kälter ist ist allermeist die Batterie defekt. Kostet je nach Auto etwa 50,- bis 100,-€ im Fachhandel, von Super-/Baumarktbatterieen würde ich abraten. Für den Austausch ist das Personal im Fachhandel gewöhnlich gern behilflich.

Fährst Du oft nur sehr kurze Strecken könnte schlicht die Lichtmaschine nicht genügend Zeit zum Nachladen haben, bzw die Batterie schneller entladen als geladen werden.

Es könnte auch sein dass die Zündung am Motor stark nach Früh verstellt ist und es sporadisch vorkommt dass ein Zylinder so viel zu früh gezündet wird dass der gegen die Drehrichtung schlägt. Das kann auch passieren wenn der Motor im heissen Zustand gestartet wird und niedrig-oktaniges Benzin verwendet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lurchi96
12.01.2016, 21:17

Wow! Vielen Dank! 

Eilt der Austausch der Batterie? Also ist irgendwann die Batterie plötzlich komplett defekt? Oder verschlechtert sich der Zustand immer weiter (Also immer öfter diese Probleme) bis gar nichts mehr geht? 

Wäre wichtig für mich zu wissen, um einschätzen zu können, wie schnell ich damit zur Werkstatt muss :)

0

Könnte an der Batterie oder an dem Anlasser liegen. Versuch mal eine nwue Batterie, oder überbrücke von einem Freund. Wenn es dann klappt liegt es 100% an der Batterie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lurchi96
12.01.2016, 00:46

Aber das Problem tritt ja nur sporadisch auf. Ich kann es deshalb nicht beliebig reproduzieren :/

0
Kommentar von Sebinator1988
12.01.2016, 00:48

Hmm, dann kommen eigentlich nur noch die Zündkabel im Frage. Ruckelt er such manchmal beim fahren!

0
Kommentar von Sebinator1988
12.01.2016, 00:56

Nene, eher das ruckeln was ich meine entsteht wenn zB ein Zündkabel von deinen 4 nicht immer richtig zündet. Dann ruckelt das ganze Auto etwas beim Gas geben. Eine Unwucht im Reifen lässt das Auto immer vibrieren/ruckeln

0

Hast du einen Benziner oder Diesel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lurchi96
12.01.2016, 00:45

Einen Benziner :)

0

Was möchtest Du wissen?