Auto privat verkauft in Raten

4 Antworten

Hast du das Geld bar gekommen oder per Überweisung? Wenn du das Geld auf das Konto bekommen hast, dann kannst du es ja nachweisen, wie viel er gezahlt.

Kannst auch mal auf http://www.kleinwagen-berichte.de/ reinschauen. Glaube dazu gibt es dort auch einen Artikel, ist aber shcon etwas älter.

Nein er hat es mir immer Bar gegeben! Beide haben wir auch nie eine Qittung unterschrieben.

0
@MichaelThill25

dann ist dir nicht zu helfen. Allerdings hat er auch keinen Nachweis, dass er es dir gegeben hat.

0
@MichaelThill25

Dann hat der Kaeufer ein Problem mit dem Beweis dafuer, dass er tatsaechlich gezahlt hat (ausser er hat glaubwuerdige Zeugen fuer die jeweiligen Zahlungen).

0
@MichaelThill25

Noe, ueberhaupt nicht Aussage gegen Aussage! Du kannst deine Forderung bereits mit dem Kaufvertrag beweisen, er die streitigen Zahlungen aber wahrscheinlich nicht.

0

sowas macht man nicht, papiere erst dann raus, wen abbezahlt wurde, genauso wie die bank bei finanzierung, sicher ist sicher...

Hallo,

  • ich denke hier hast du gleich mehrere Fehler auf einmal gemacht.
  • Du hättest bist zur vollständigen Bezahlung den KFZ-Brief behalten sollen!
  • Den braucht der Fahrer nur zur Anmeldung, ansonsten reicht der KFZ-Schein, z.B. für Kontrollen.
  • Da du nicht bewiesen kannst, wieviel Raten dein Kumpel gezahlt hat, gehe ich davon aus, dass alles bar und ohne Quittung stattgefunden hat. Richtig?
  • Rechtlich gesehen ist dein Kumpel zwar Besitzer und du Eigentümer bis zur vollständigen Bezahlung.
  • Auf der anderen Seite, ist der der Besitzer, der den Brief hat.
  • Ob er nun bezahlt hat oder nicht kannst du wohl nicht beweisen.
  • Wenn z.B. jemand ein Auto knackt und findet im Handschuhfach den KFZ-Brief ist es sein Auto - tatsächlich!
  • Warum sollte denn die Mutter deines Kumpels ein kaputtes Auto kaufen?
  • Wenn euch eure Freundschaft was wert ist, solltet ihr euch einigen
  • Ansonsten verzichte auf das Geld und die Freundschaft
  • Einklagen kannst du die Kohle so jedenfalls nicht!

Rechtlich gesehen ist dein Kumpel zwar Besitzer und du Eigentümer bis zur vollständigen Bezahlung. Auf der anderen Seite, ist der der Besitzer, der den Brief hat.

Da es hier gar nicht um den Besitz geht (der ist klar) sondern um das Eigentum, spielt der Besitz des Briefes keine Rolle.

Ob er nun bezahlt hat oder nicht kannst du wohl nicht beweisen.

Muss er auch nicht. Es reicht, wenn er die Rechtmaessigkeit seiner Forderung beweisen kann. Das kann er mit dem Kaufvertrag. Dafuer, dass die vereinbarten Zahlungen dann auch wirklich erfolgt sind traegt der Kaeufer.

Wenn z.B. jemand ein Auto knackt und findet im Handschuhfach den KFZ-Brief ist es sein Auto - tatsächlich!

Auch das stimmt nicht weil der Besitz des Briefes nichts ueber die Eigentumsverhaeltnisse besagt.

Einklagen kannst du die Kohle so jedenfalls nicht!

Aber natuerlich kann er das. Er kann doch die Rechtmaessigkeit seiner Forderung mit dem Kaufvertrag beweisen.

0
@DerCAM

Dafuer, dass die vereinbarten Zahlungen dann auch wirklich erfolgt sind traegt der Kaeufer

... die Beweislast.

Sorry wegen des unvollstaendigen Satzes!

0

Raten-größe bei Gerichtsvollzieher selbst festlegen?

Ich muss 3000 Euro zahlen, kann ich da eine Rate von 100 euro bei dem Gerichtsvollzieher machen? Wenn ich sag ich kann nichts mehr zahlen? fallen da weitere kosten an? oder ist da keine ratenzahlung möglich? danke

...zur Frage

Gewerblicher Autokauf, Reparatur, Verkauf. Wie funktioniert die Besteuerung?

Hallo. Ich ( Gewerblich, KFZ Service ) habe ein Fahrzeug angekauft, repariert und wieder verkauft. Gekauft habe ich den PKW privat, ohne Rechnung und ausgew. Mwst. für 2500 Euro. Repariert für etwa 500 Euro plus 2 Tage Arbeit. Verkauft für 3500 Euro. Wie schreibe ich nun die Rechnung bzw. wie weise ich die Mwst. aus und berechne sie ? Mein Steuerberater wusste es auch nicht ..... Der forscht noch nach...  Eine Differenzbesteuerung trifft scheinbar nicht auf mich zu da ich nur ein Auto im Jahr verkaufe und deshalb kein Händler bin. Was auch immer

...zur Frage

Auto Privat verkauft, nach 1 Tag Zahnriemen wohl gerissen, Käufer fordert Geld zurück...

Hab vorgestern meinen Golf IV Baujahr 1998 206.000KM verkauft von Privat zu Privat.

Gestern abend meldet sich der Käufer bei mir und fordert sein Geld zurück weil er auf der Autobahn bei Tempo 140 stehen geblieben ist, alle Kontrollleuchten hätten aufgeblinkt und er musste abgeschleppt werden. Da mein "Stiefschwiegervater" KFZler ist, er sich also auskennt meinte er dierekt dass wohl der Zahnriemen gerissen ist und somit ein wirtschaftlicher Totalschaden am Auto da so eine Reparatur bis zu 2000 euro kosten kann. Ich werde zusammen mit ihm und unserem "haus-Schrauber" nachher den Käufer aufsuchen da dieser direkt im Nachbarort wohnt.

Dieser hat nachdem das ganze passiert ist direkt mit Anwalt gedroht und dass er das Geld zurück haben möchte. Jetzt habe ich natürlich angst vor Erstattungskosten da ich im moment alles andere als flüssig bin, da ich erst seit anfang des Monats wieder Arbeit hab nach 3 monaten Hartz IV.

Die Frage ist, kommt er mit seinen Forderungen durch wenn das ganze tatsächlich vor Gericht enden sollte, womit er drohte oder brauche ich wie in vielen Foren erwähnt keine Befürchtung zu haben? Wir verwendeten folgenden Kaufvertrag

http://www.tuev-sued.de/uploads/images/1337094762676171470274/kfz-kaufvertrag.pdf

Der Käufer hat Probefahrt gemacht und sogar am selben Tag des Kaufes seinen "Haus-Schrauber" nochmal unter das Auto kucken lassen, alles in Ordnung seiner Meinung nach, er hat das Auto anschließend ja genommen.

In wie weit muss ich nun "Befürchtungen haben"

Mit dem Passus: " Das Fahrzeug wird – soweit nicht nachstehend ausdrücklich Garantien zugesagt sind – wie besichtigt und probegefahren unter Auss chluss jeglicher Haftung für Sachmängel verkauft. Der Haftungsausschluss für Sachmängel gilt nicht für Schadensersatzansprüche, die auf eine vorsätzlich e oder grob fahrlässige Verletzung von Pflichten des Verkäufers oder dessen Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für Ansprüche aus der Verletzung von Leben , Körper oder Gesundheit.

bin ich doch eigentlich auf der sicheren Seite, oder?

Ich bin niemand der einen anderen übers Ohr hauen will oder ähnliches, und wenn ich das Geld hätte würde ich ihm sogar einen Teil wieder erstatten, aber das geht alles im Moment leider nicht, deswegen muss ich auf den Passus "gekauft wie gesehen" beruhen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?