auto mit normaler spraydose selber lackieren?

12 Antworten

Theoretisch möglich, ja.. Wenn du aber nur mit der sprühdose hin gehst, ist erstens der lack matt, zweitens nicht gleichmäßig drauf (das sieht man), drittens evtl staub/dreck unter der lackschicht. Also musst du gucken, dass du 1. Danach mit (auto)klarlack drüber gehst, 2. So gleichmäßig wie nur irgendwie möglich hin bekommst und 3. Es an einem ort machst, an dem es klinisch sauber ist .. Also wo du im prinzip vom boden essen würdest. Dann kannst du es auch selbst lackieren. Das ist zwar immernoch amateurhaft und das wird jedem lackierer, sowie autohändler auffallen aber immerhin viel kohle gespart. Wenn du sowieso nicht daran denkst, das auto wieder zu verkaufen, kannst du es schon mal machen... Sobald dein auto aber nen kaufpreis von über 1500€ hatte, rate ich aber davon ab, da du damit evtl den wert senkst

du könntest dein auto übrigens auch folieren lassen.. aber kostet eben auch wieder etwas geld..

0

Hallo,

also wenn Dir danach egal ist, wenn das Auto "verschandelt" ist, dann kannst Du das natürlich auch selber machen.

Wenn es so einfach wäre, dann wäre ein jeder , der dies privat erlernt hat und schon sehr oft gemacht hat oder eben ein Autolackierer, umsonst.

Alleine mit einer Sprühdose macht dies eh keinen Sinn, wenn dann brauchst Du eine spezielle Sprühpistole und dann ist dass keine Garantie, dass dies was wird.

Du brauchst auch eine Grundierung, Schäden sollten ausgebessert werden, Rost abgeschmirgelt . Einfach drüber sprühen schaut aus wie "zugekleistert".

Du wirst auch sogenannte "Nasen" im gesprühten haben, wenn Du zuviel Farbe nimmst. Unebenheiten. Die Farbe soll auch gleichmässig aufgeprüht werden.. Es muss auch eine bestimmte "Sprüh-Entfernung" eingehalten werden, damit es was gleich schaut.

Jedes Mal, wenn Du "absetzt" ,wirst du das danach sehen.

Auch brauchst Du eine spezielle Autofarbe, denn andere hält natürlich nicht und schadet dem Wagen.

Also, wenn Du einen Wagen hast an dem Dir eh alles egal ist und auch, wenn andere darüber lachen, dann sprüh es einfach selber.

Auch bei Autos für die "Hobby-Rennstrecke" (also Stocker fahren o.ä..), da ist es egal wenn es schlecht ausschaut, da dies nebensächlich ist.

Aber bei einem Alltagsauto, da lass die Finger davon und den Fachmann dran. Außer Du bist gerne mit einer "Kasperlbude" unterwegs und fühlst Dich daran wohl - das wäre wieder was anderes.

Wenn das Auto mal verschandelt ist, dann kostet es Dich noch mehr , dies vom Lackierer, wieder in einen ansehbaren Zustand zu bringen.

Liebe Grüsse!

Liebe Grüsse!

Danke :) hab da noch eine frage da ich es ja Schwarz glänzend machen will, muss ich das Auto trotzdem davor schleifen ?

0
@egalnurda

Wenn da noch vernünftiger Altlack drauf ist, reicht es, die Oberfläche mit mittelfeinem Schmirgel anzurauhen, damit der neue Lack gut haftet. WENN es keine chemische Unverträglichkeit zwischen den beiden Lacken gibt. Also erst mal an einer unauffälligen Ecke probieren, ob es Blasen wirft oder so.

Und natürlich mit Lösungsmittel entfetten.

Aber jeder Kratzer und dergleichen wird nachher heftig hervortreten. Wenn du das nicht willst, muss so was eingeebnet werden, gefüllert, gespachtelt, irgendwas - und dann sorgfältig in mehreren Stufen glatt beschliffen.

1
@egalnurda

Wenn Du wirklich alles ganz glatt haben willst, dann ja.

Was noch zu sagen wäre und auch sehr wichtig. Du brauchst unbedingt Schutzkleidung und auch eine Atemmaske, da das "Zeugs" giftig ist.

Ebenso soll das Auto nach dem Sprühen so stehen, dass es weder Staub abbekommt, noch Regen, Feuchtigkeit, Sonne und das mindestens ca. eine Woche.

Nicht unbedingt die günstigste Sprühpistole kaufen und auch da gibt es wieder verschiedenen.

Es ist also auf vieles zu achten.

Für die Sprühpistole muss auch der passende Kompressor dazu.

Du könntest Dein Auto auch rollern, da brauchst Du aber auch sehr gutes "Werkzeug", damit man dies danach nicht erkennt. Ist also auch so eine Sache.

Noch nebenbei. Wenn Du Dein Auto wieder mit der selben Farbe sprühen möchtest, die es schon hat, dann steht der Farb-Code "irgendwo" im Auto, meistens im Motorraum seitlich, kommt aber auch auf Dein Automodell drauf an.

Wenn Du Dein Auto wirklich selber "färben" willst, vielleicht kannst Du Dir ja - zum üben - vom Schrottplatz eine Türe o.ä. holen. Damit Du "Gefühl" für die Sprühpistole bekommst, einfach mal probieren kannst.......

1

Nicht umsonst gibt es den Beruf des Lackierers.

Ich habe mein erstes Auto auch umlackieren wollen. Dafür habe ich mir eine elektrische Spritzpistole gemietet.

Da ich aber keine Ahnung von gar nichts hatte, und mir auch kein staubfreier Raum zur Verfügung stand, war das Ergebnis erschütternd schlecht.

Wenn du das nun mit Spraydosen versuchst, glaub mir, dann geht das ebenfalls sowas von in die Hose.

Sollte Dein Auto nur wenige hundert Euro gekostet haben, kannst Du es ja zum Spass versuchen. Dann ist nicht so viel Geld vernichtet. Ausser natürlich für die Spraydosen.

Was möchtest Du wissen?