Auto mit geringem verbrauch und unterhaltskosten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Salue

Für mich habe ich das günstigste Auto gefunden.

Zudem sind inzwischen, zumindest bei uns in der Schweiz, die Preise dafür extrem gefallen, weil Daihatsu den Export per Ende 2012 nach Europa gestoppt hat.

Der kleine Daihatsu Cuore läuft, dank seines geringen Gewichts, "wie der Teufel". Es geht nichts kaputt, Daihatsu hat immer in Japan selber produziert und Daihatsu ist eine Tochterfirma von Toyota.

Der Normverbrauch liegt bei 4.4 Litern/100 km, ich fahre im Sommer mit 3.7 Litern Benzin auf 100 km. Ich bin damit auch schon quer durch Deutschland gereist, dank der langen Übersetzung des Getriebes geht das recht komfortabel.

Muss man mal jemand mitnehmen, die Passagiere haben mehr Platz als in jeder Luxuslimousine. Parklücken für so kleine Autos finden man immer.

Ich berechne jeden Rappen, den ich für das Auto brauche. Der Cuore ist das günstigste Auto, das ich je hatte.

Es grüsst Dich

Tellensohn

 - (Auto, kaufen, KFZ)  - (Auto, kaufen, KFZ)

Japanische Kleinwagen mit 1.0l der 1.2l Benziner als Neuwagen / Jahreswagen. Beispiele: Toyota Aygo (und die baugleichen Modelle Citroen C1 / Peugeot 108), Suzuki Celerio, Suzuki Baleno, Suzuki Swift, Mitsubishi Space Star, Toyota Yaris, Honda Jazz

Bei älteren Gebrauchten: Toyota iQ, Suzuki Alto, Nissan Pixo, Daihatsu Cuore, Daihatsu Trevis, Daihatsu Sirion, Subaru Justy


Wenn Du auch einen Neuwagen in Betracht ziehst, dann ist es quasi egal, welches aktuelle Auto Du Dir kaufst.
Von den laufenden Kosten unterscheiden sich die sparsamsten Modelle nicht soooooo sehr. Du kannst quasi aus dem Vollen schöpfen. Nimm das, was Dir aus irgendwelchen Gründen gefällt. Die angegebenen Verbrauchswerte bekommst Du auf der Strasse eh nicht hin.

Und um Dir wirklich konkrete Tipps gegen zu können, fehlen - wie meistens hier - Informationen, Informationen, Informationen... 

Du musst viel stärker als bisher nach Kostenfaktoren differenzieren und deine echten Bedürfnisse analysieren, wenn du wirklich aufs Geld schauen musst.

Nur so kannst du herausfinden, wo es sich am meisten zu sparen lohnt.

Lies als erstes das hier:

https://www.gutefrage.net/frage/mein-erstes-autoaber-welches?foundIn=list-answers-by-user#answer-212374509

IbanezP 22.02.2017, 18:55

Nunja absolutes Nutzfahrzeug, ich bin viel unterwegs, das ich mal pro Woche 800km zurück lege ist nichts ungewöhnliches, manchmal auch an die 1000, immer in regelmäßigen abständen, man kann sagen alle 1-2 Monate für 1-2 Wochen.

Für meinen Fahrspaß und für "privat" habe ich ein Motorrad, das Auto ist für mich mittel zum Zweck und das Motorrad hat klar für mich priorität deswegen suche ich eben wirklich nur etwas günstiges was man einfach nur "verfahren/abfahren" kann.

0
Skinman 22.02.2017, 19:52
@IbanezP

Du musst deine Jahresfahrleistung so genau wie möglich überschlagen, weil du nur so herausfindest, ob es sich überhaupt rentiert, auch nur zu versuchen, am Sprit zu sparen.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1rtAtEVXo0X7xNvFe5gs0Mb2n9ei6dGYTIJ9DFw_uc6w/edit#gid=0

Das da oben kommt dir viel vor, aber wenn ich das mal mit arithmetischen Mittelwerten zusammenfasse, sind es knapp 11.000 Kilometer im Jahr, und da rentiert sich im Leben kein Diesel, weil der von vornherein je nachdem so ab 500 Euro aufwärts Mehrkosten über Steuern und Haftpflicht verursacht. Die sind über den günstigeren Dieselpreis von vornherein nicht wieder reinzuholen, vom höheren Anschaffungspreis gar nicht erst zu reden.

Und von etwaigen kommenden Innenstadt-Fahrverboten.

http://www.ksta.de/nrw/duh-klage-das-land-muss-fuer-bessere-luft-in-duesseldorf-sorgen-24742336

LPG schon eher, aber nur wenn das Auto schon umgerüstet ist. Auch hier kommt aber ein Aufschlag in der Anschaffung drauf.

Und das musst du alles für dich noch viel konkreter durchrechnen - wenn es dir ernst ist.

0

ADAC  -  unter "Autodaten & Autokosten"

Was möchtest Du wissen?