Auto (Mazda 3 BJ 06) geht bei der Fahrt aus.

2 Antworten

Hallo, es könnte sein, dass dein Rußpartikelfilter alle paarhundert Kilometer den Ruß verbrennen will. Dafür braucht der Motor eine bestimmte Temperatur und Drehzahl. Bei vielen Kurzstrecken passt das oft nicht und der Motor zu oft ab, es wird dann irgendwann als permanenter Fehler im System abgespeichert. Ich würde erst einmal eine längere Autobahnfahrt machen, um den Filter frei zu bekommen.

Hallo kellar. Ich bin immer längere Strecken gefahren (ca 80km pro tag und 40 am stück) dabei landstraße und stadtverkehr. ich war an dem wochenende bevor ich den Beitrag erstellt habe von berlin nach dresden unterwegs und auf der autobahn ist mit dann der motor bei 180kmh ausgegangen ich hatte um durchschnitt eine drehzahl von 3000. also ca 160kmh. daran wird es also wohl nicht liegen. mein nachbar meinte es könnte evtl der dieselfilter sein der zu ist.

0

Hallo liebe Forum Freunde! Da ich nur mit Hilfe einiger Foren im Internet mein Auto wieder flott gekriegt hatte, möchte ich jetzt Euch helfen. Fahrzeug: Mazda 3 BK 1.6 TDI 109 PS mit PDF, Zulassung 11.2006, 105.000 km. Zu meiner Person: 30 Jahre, männlich, gelernter Elektroniker, technisch begabt.

Problem: Bei schneller Beschleunigung (ca. 3.000 U/min) geht der Motor plötzlich aus.

Fehlercodes ausgelesen: P0089 Kraftstoffdruckregler (Raildrucksensor misst einen zu geringen Druck!) P1180 Fahrpedalsensor/Kraftstoffversorgungs-System (Fahrpedalsensor ist I.O.) B1261 Sonneninensitätssensor (haben viele Modele, kann vernachlässigt werden) Dieselrußpartikelfilter-Regenerierungshäufigkeit (am Ende mehr dazu) Problemverursacher ist ein verstopfter Diesel-Kraftstofffilter !!!

Ich erklärte es so: wenn der Motor unter Volllast beschleunigt wird, benötigt er kurzzeitig so viel Diesel,dass der Kraftstofffilter wie eine Drossel wirkt. Diesen Zustand erkennt ein Kraftstoffdruckregler=Raildrucksensor=Kraftstoffdrucksensor und schaltet den Motor ab. Dieser Raildrucksensor ist ein Muss bei so einer Common-Rail-Einspritzung. Dieser ist nötig um bei einen evtl. Kraftstoffmangel die Hochdruckdieselpumpe vor einem Festfressen (Trockenlaufen) zu schützen! Darüber hinaus kommt es bei einer Common-Rail-Einspritzung auf äußerste Sauberkeit in den Einspritzsystemen an, um ein gutes Sprühbild zu erzeugen! Deshalb haben diese Motoren einen sehr feinporigen Kraftstofffilter, der für absolute Sauberkeit sorgt. Demzufolge kann er aber auch schneller verstopfen.

Mögliche Ursachen: minderwertige Qualität des Diesels verdreckte Tanks an den Tankstellen niedrige Außentemperaturen (ausflockende Paraffinkristalle im Diesel setzen den Kraftstofffilter und die Einspritzanlage zu, bzw. Diesel wird zähflüssig) wenn zu viel Kraftstoff im Tank drin ist und nicht verbraucht wird, fängt er mit der Zeit an, sich langsam in seine Bestandteile zu zersetzen 7 % Bioanteil seit 2009 (vor 2009 lag er bei 4%) > im Jahr 2020 soll er auf 10 % steigen Lösungsansätze: Kraftstofffilter-Wechselintervall verkürzen (z.B. von 60 Tkm auf 30 Tkm) Kraftstoff nicht zu lange im Tank "aufbewahren" Ultimate Diesel tanken (hat 0% Bioanteil; muss aber jeder für sich entscheiden :) Eine besondere Beachtung sollte man auch dem Motoröl widmen. "Der Biodiesel (Bio-Anteil) im Diesel gelangt im Verbrennungsprozess im Zylinder ebenfalls in das Motorenöl und reichert sich dort mit der Zeit an. Beim Biodiesel ist nicht die Wasseranreicherung das Hauptproblem, sondern die Verdünnung des Motoröls. Der Biodiesel geht mit dem Motoröl eine Verbindung ein, was die Viskosität (Fließfähigkeit) negativ verändert; das Motorenöl verliert zunehmend an seiner Schmierfähigkeit! Ein verstärkter Alterungsprozess des Motorenöls ist ebenfalls die Folge. Im Kraftstoffsystem bildet der Biodieselanteil im Diesel verstärkt Ablagerungen. Das führt z.B. dazu, dass sich das Sprühbild der Einspritzdüsen negativ verändert. Eine schlechtere Verbrennung und ineffiziente Kraftstoffausbeute (erhöhter Verbrauch, mehr Emission) sind die zwangsläufigen Folgen.

PSA-Dieselmotoren werden eingebaut in: Mazda 3 Ford Focus II Ford C-Max Citroen C4, Xsara Picasso, Berlingo Citroen C3 und C5 Peugeot 207 Peugeot 307 Volvo S40, V50 und C30 BMW/Mini Mini Cooper D, Mini Clubmann

Problem: Dieselrußpartikelfilter-Regenerierungshäufigkeit Dies hat mit dem eigentlichen Problem nix zu tun! Die Ursache dafür ist der Kurzstreckenbetrieb des Fahrzeuges! Die Regenerierung wird eingeleitet und häufig abgebrochen. Warum?

Mögliche Ursachen: Betriebstemperatur des Motors nicht erreicht Fahrzeuggeschwindigkeit nicht konstant bzw. zu niedrig Motordrehzahl nicht konstant bzw. zu niedrig zu niedrige Abgastemperatur Additiv-Tank für den DPF leer Um eine erfolgreiche Regeneration durchführen zu können, müssen alle Faktoren stimmen! Dies ist also nur auf einer Autobahn bzw. Landstraße möglich.

Lösungsansätze: Eine längere Strecke auf der Autobahn fahren (~Spritkosten) In einer Werkstatt DPF freibrennen/zwangsregenerieren (ca. 70€) DPF fachmännisch reinigen lassen (ca. 600€) DPF austauschen (ca. 1.700€) Im Allgemeinen gilt: Diesel ist für Vielfahrer (überwiegend Autobahn oder Landstraße) Benzin ist für „Wenig-Fahrer“ (überwiegend Stadtverkehr) Und jaa... ich verstehe...der Verbrauch eines Diesels ist phänomenal. Aber die Folgekosten darf man nicht außer Acht lassen!!!

Was möchtest Du wissen?