Auto macht 2 Monate nach Kaufe viele Probleme, was kann es sein bzw was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Händler kann die Garantie ausschließen, aber nicht die Gewährleistung (Sachmängelhaftung). Die Garantie ist eine freiwillige Leistung, die Gewährleistung gesetzlich vorgeschrieben.

Bei gebrauchten Gütern ist es dem Händler jedoch möglich, die Gewährleistung auf ein Jahr zu reduzieren. Er schließt die Gewährleistung aber vertraglich komplett aus, was er lt. dem Gesetz nicht darf. Durch die fehlerhafte Klausel, hast du die vollen 24 Monate Gewährleistung. Der Verbraucherschutz würde sich sicher sehr über den "Händler" freuen.

Der Händler muss innerhalb der ersten 6 Monate, im Prinzip alle verschwiegenen Mängel nachbessern. Eine Ausnahme hiervon sind bereits vertraglich festgehaltene Mängel (z.B. das Radioproblem) und Mängel die auf einen sachgemäßen Verschleiß zurückzuführen sind (z.B. die Bremsen). Danach tritt erst die Beweislastumkehr ein.

Jegliche Kommunikation mit dem "Händler" sollte schriftlich festgehalten werden (Beweissicherung). Anscheinend ist dass ein Hinterhofhändler der überhaupt keine Ahnung hat.

Du musst dem Händler die Möglichkeit geben, dass er die Schäden an dem Fahrzeug selbst reparieren bzw. beheben kann. Die Kosten für bereits reparierte Teile muss er nicht übernehmen. Dazu hat der Händler zwei Reparaturversuche. Wenn beide fehlschlagen, kannst du vom Kaufvertrag zurücktreten und evtl. Schadensersatz vom Ihm verlangen.

Setze den Verkäufer davon in Kenntnis und gebe Ihm eine angemessen Frist, in der er die Mängel beseitigt haben muss. Wenn er dies nicht macht, weise Ihn darauf hin, dass du zivilrechtliche Schritte einleiten wirst. Wenn er darauf nicht reagiert, kannst du online ein Mahnverfahren einleiten, welches nur ein paar Euro kostet. Falls das auch kein Erfolg hat, bleibt dir nur das Gerichtsverfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verkäufer war ein Händler, im Kaufvertrag steht wortwörtlich: "Verkauften Zubehör : keine Garantie". Als Händler darf er keine Garantie ausschließen, sehe ich das richtig? Was habe ich für Möglichkeiten? Kann ich sämtliche Schäden reparieren lassen und ihm die Rechnung schicken? Soweit ich weiß, kann man Schäden am Auto bis zu 6 Monate nach dem Kauf auf den Verkäufer zurück führen (Verschleißteile ausgenommen (Keilriemen, zündkabel)).

Willkommen in der Realität.

Nein, Du kannst nicht das Auto reparieren lassen und ihm die Rechnung schicken. Du hast dem Verkäufer das Auto zu bringen und er darf nachbessern. Hältst Du Dich nicht daran, verwirkst Du sämtliche Ansprüche.

Um Deine Fragen besser beantworten zu können, müsste man wissen, um was für ein Auto es sich handelt, wie hoch die Laufleistung ist und wie der Vertrag im Detail aussieht.
Bist Du selbstständig (B2B)? Hast Du für den Kaufvertrag eine ausländische Anschrift angegeben? Was steht zur Sachmangelhaftung im Kaufvertrag?

Kann sein, dass Du Möglichkeiten hast.
Vielleicht auch überhaupt gar keine.
Wer etwas Anderes behauptet ohne die Details (insbesondere den vollständigen Kaufvertrag) zu kennen, der hat keine Ahnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KleeBlatt13
15.01.2017, 18:49

Fiat Punto, BJ 2001, ca. 150tkm gelaufen. Selbstständig bin ich nicht und eine ausländische Anschrift steht auch nicht drin. Von einer Sachmängelhaftung steht gleich gar nichts drin! 

0

Fuer 200 € kannst du nicht viel verlangen. Habe mal geschätzt, da du kein Preis genannt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KleeBlatt13
15.01.2017, 18:49

Das Auto hat 1500€ gekostet.

0

Was möchtest Du wissen?