Auto-Insassenversicherung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Insassenunfallversicherung ist nicht ganz so sinnlos, wie es manchmal dargestellt wird. Sie leistet - und zwar unabhängig von einem Verschulden - für bleibende Lörperschäden durch einen Unfall. Auch für den Fahrer! (Aus der Kraftfahrthaftpflicht hätte der keinen Anspruch.) Und sie leistet auch bei Fremdverschulden oder dann, wenn gar kein "Schuldiger" festgestellt werden kann, z.B., weil sich der Unfall wegen eines unverschuldeten technischen defektes oder durch "höhere Gewalt" ereignet hat. Hier würde nämlich die Kraftfahrthaftpflichtversicherung an die Insassen nichts zahlen.

Nachteil: die Insassenunfallvers. zahl leistet nur bei Unfällen mit dem versicherten Fahrzeug. Daher ist eine allgemeine private Unfallversicherung die bessere, weil umfassendere, Lösung.

Sauber und neutral erklärt, DH!

Kurz und knapp: Mit der Insassenunfallversicherung sorgt der Versicherungsnehmer für alle Autoinsassen vor, mit der allgemeinen Unfallversicherung sorgt jeder für sich selbst allgemein im Alltag vor. Und: Wenn beide Policen bestehen, würden im Ernstfall auch beide gleichzeitig zahlen.

0

Damit die Versicherungsgesellschaft auch was verdient !

genau...

0

Hallo,

sicherlich werden dir alle Vertreter sagen, dass es einen Sinn hat. Doch durch die Haftpflichtversicherung sind alle Insassen entsprechend abgesichert. Ich glaube für dich kann als Fahrer kann sie Sinn machen, denn wenn Du der Unfallverursacher bist, erhälst du von deiner KFZ-Versicherung keinen Cent. Vielleicht kann Dir der Artikel http://www.test-analyse.de/auto-unfallversicherung-test/ weiterhelfen.

Diese Versicherung ist vollkommen unnötigt und bringt nur dem Vertreter Kohle, lass es!

Was möchtest Du wissen?