Auto hat falsche Felgen - Zwangsstilllegung nötig?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Unter Verkehrsunsicher verstehe ich dass ein Fahrzeug unter bestimmten Vorraussetzungen verunfallen würde während es dem Unfall entgehen könnte wenn es vorschriftsmässig ist.

Das kann nun fehlerhafte Bremse sein, fehlerhafte Lenkung, stark geschwächte Bauteile,...und sogar falsche Bereifung.

Ich hab es nicht selbst gesehen, daher kann ich es nicht genau beurteilen. Du schreibst auch Nichts über Felgenbreite und Einpresstiefe. Ich nehme an dass diese Reifen-Felgen-Kombination schon für dieses Auto zulässig ist, dazu aber Karosseriearbeiten nötig wären (Umbördeln der Radläufe zB).

Zwar streift Nichts bei normaler Fahrt, aber in Extremsituationen könnte zB das Fahrzeug weit genug einfedern dass ein Reifen im Radlauf streift und aufgeschnitten wird.

Jetzt stell Dir vor, Du würdest beim Heimfahren in solch eine Situation geraten und statt einem simplen Ausweichmanöver fliegst Du wegen platten Reifen in die Büsche. Dann wärst Du sauer auf den Prüfer weil der das Auto doch geprüft hat und Dir hätte sagen müssen dass das mit den Rädern problematisch ist.

Abgesehen davon wären dann noch weitere Konsequenzen für den Prüfer denkbar. Also können wegen falsche Räder eine Zwangsstilllegung nicht nur gerechtfertigt sein sondern sogar zwingend nötig sein.

"verkehrsunsichere Mängel" = Mängel die unmittelbar eine Gefährdung des Strassenverkehrs darstellen

Wenn die Räder nicht zulässig sind gilt die Betriebserlaubnis als erloschen.

Siehe §19(2) StVZO

(2) Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs bleibt, wenn
sie nicht ausdrücklich entzogen wird, bis zu seiner endgültigen
Außerbetriebsetzung wirksam. Sie erlischt, wenn Änderungen vorgenommen werden, durch die

    die in der Betriebserlaubnis genehmigte Fahrzeugart geändert wird,

    eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zu erwarten ist oder

    das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird.

Ob eine Gefährdung zu Erwarten ist und in wie fern die vor Ort gegeben war, wird der TÜV Prüfer entschieden haben.

Wenn die Räder "nur nicht zulässig" sind und keine unmittelbare Gefährdung davon ausgeht, wird i.d.R. nur die Plakette nicht erteilt und das als "erheblicher Mangel" eingestuft.

Bei dir wird jetzt wohl irgendwo die Freigängigkeit noicht ausreichend gewesen sein. Das mag sein, dass es so bei normaler Fahrt nicht schleift, aber ggf schleift das, wenn der Wagen beladen ist oder bei starker Kurvenfahrt und dann ist so ein Zustand eben "verkehrsunsicher".

Bei den von Dir angegebenen Rädern ist eh schon eine so große abweichung vorhanden (Durchmesser ist 2,8cm mehr und Umfang ist um mehr als 4,6% größer). Dein Tacho zeigt demnach auch 4,4% zu wenig an.

Damit ist die Einstufung "verkehrsunsicher" definitv vertretbar.

Die Breitreifen dieser Dimension haben einen wesentlich größeren Abrollumfang und passen damit nicht mal im Ansatz zu diesem Auto. Die kriegst du im Leben nicht unter vertretbaren Kosten legalisiert. Durch die geänderte Übersetzung sind Abgas- und Geräuschverhalten betroffen.

Du bräuchtest pi mal Daumen so was wie 215/40 R17. Eben eine Dimension, die so ziemlich den gleichen Abrollumfang hat wie die Standardreifen. Vermutlich ist irgend eine 17er Dimension, auf die das zutrifft, auch freigegeben. Musst du mal recherchieren. Auf welchen Rädern die zulässig ist, steht dann noch mal auf einem anderen Blatt, aber so lange alles freigängig ist, hast du dann schon mal etwas bessere Karten.

So riesig ist der Unterschied im Abrollumfang nicht einmal, das sind knapp unter fünf Prozent mehr. Mit 225/40/17 läge die Differenz bei 0,9%, das sollte kein Problem sein.

Da er aber explizit schreibt, dass die Felgen und nicht die Reifen das Problem sind, gehe ich davon aus, dass die Felgen halt keine ABE für sein Auto haben.

0
@Havenari

Fünf Prozent sind absolut gewaltig, weil der Sachverständige höchstens so um die zwei Prozent per Ermessensspielraum einträgt.

Darüber verfällt der in Abwimmel-Modus und will allermindestens ein Mustergutachten plus Tachogutachten sehen, wenn nicht sogar ein Abgas- und Fahrgeräuschgutachten.

Was natürlich utopisch ist.

0

Unter verkehrsunsicher versteht unser Gesetzgeber ein Fahrzeug welches eine unmittelbare Verkehrsgefährdung für andere, aber auch für sich selbst darstellt.

Die Felgen mögen zwar auf Dein Fahrzeug mechanisch passen, aber

- haben sie die richtige Radlast oder brechen sie bei nächster Gelegenheit?
- ist das Rad bolzen- oder mittenzentriert? Und Dein Auto?
- 225/45 braucht eine Felge mit einer Maulweite um die 7 Zoll, das ist bei Peugeot wie bei Citroën so... aber was ist mit der Einpresstiefe? Passt die zu Deinem Fahrzeug? Ist sie vielleicht zu groß und die Fahrwerkskomponenten haben keine ausreichende Festigkeit? Kriegst Du durch die Änderung der ET vielleicht einen positiven Lenkrollhalbmesser und/oderkein ordentliches Rückstellmoment der Lenkung mehr?

Das sind alles so Fragen. Wenn Du oder eBay die mal eben so beantworten kannst, dann prima, wenn nicht, dann ist verkehrsunsicher vielleicht ein Stück weit gerechtfertigt.

nunja, offensichtlich ist es ein grund xD

ich hab seit über 10 jahren 17" felgen auf meinem auto und in der ABE steht explizit welche reifen geeignet/erlaubt sind. fahre aber seither mit billigreifen die nicht drin stehn. tüv lass ich immer mit winterreifen machen ^^ sonst wäre das ding bestimmt auch schon stillgelegt worden. ist halt paragraphenreiterei. wenn mal was passiert, und die versicherung dahinter kommt ist es natürlich auch wieder mist...

der grund wird wohl einfach sein, dass solche sachen nicht in allen möglichen kombinationen getestet werden (können), in deutschland ja aber alles mögliche getestet und geprüft sein muss.

Wenn du andere Felgen montierst, müssen die *für das Auto* freigegeben sein. Du hast hoffentlich mit den Felgen eine ABE-Bescheinigung bekommen - in der sind die Fahrzeugtypen aufgelistet, für die die Felgen freigegeben sind.

Wenn dein Auto da nicht aufgeführt ist, sind sie schlicht und ergreifend unzulässig und die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlischt, wenn du sie montierst. Die Stilllegung ist dann zwangsläufig die Folge.

Die sind halt nicht zugelassen. Kann durchaus sein, dass sie so breit sind, dass du in heiklen Situationen gegen den Radkasten kommst beim lenken. Also völlig in Ordnung. Ein Gegenbeweis wird dich aber einige tausend Euro kosten. Von daher nimm Felgen, die auch zugelassen sind. Steht in den Papieren. 

Leider stehen in den Papieren nicht alle Felgen die zugelassen sind.

0
@machhehniker

Umgekehrt wird ein Schuh draus: In der ABE der Felgen steht, für welche Fahrzeugtypen sie freigegeben sind.

0

Die Räder sind nun mal nicht für dein Fahrzeug zugelassen. Da hast du leider Pech

Vielen Dank für die hilfreiche Erklärungen!

Hab wohl einfach beim Kauf als Laie nicht auf die Kombination geachtet.

Was möchtest Du wissen?