Auto gekauft , vor 1 Woche und es ist nur Schrott?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Salue

Solche Autos werden in der Regel "wie probiert und gesehen" verkauft.

Nur wenn Du klar nachweisen könntest, das er alle jetzt entdeckten Mängel gekannt hat und dies mutwillig verschwiegen hat, könnte ein Anwalt beigezogen werden.

Nun, der Richter wird bei seinem Urteil trotz allem einberechnen müssen, wie gut "im Schuss" ein Auto sein muss, welches je nach Neupreis für noch einen 1/10 oder gar 1/20 des ursprünglichen Wertes gehandelt wird.

Vielleicht bewahrt Dich dieses "Lehrgeld" vor einem späteren Fehlkauf und hat so doch noch etwas Gutes.

Vor dem Ersteigern muss ein Auto immer angeschaut und probiert werden. Wenn man keine Ahnung hat, nimmt man aus dem Bekanntenkreis jemand mit, der sich besser auskennt. Dieser Experte kostet bestenfalls mal eine Einladung zum Essen.

Bisher habe ich so schon recht günstige "Rosinen" kaufen, respektive in meinem Bekanntenkreis bei der Anschaffung eines Auto helfen können. 

Ich wünsche Dir bei der nächsten Anschaffung eine "glücklichere Hand".

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Hallo!

Man kann bei einem Auto für 1800 bzw. 2500 Euro keinen Neuwagen erwarten & wenn man einen solchen Wagen, der auch schon recht betagt sein wird, ohne Gewährleistung und Garantie privat kauft, bleibt man auf etwaigen Schäden sitzen. Es sei denn man kann definitiv nachweisen, dass der Verkäufer/Vorhalter sie verschwiegen hat und der Tatbestand der arglistigen Täuschung erfüllt worden ist -------> was wiederum sehr schwer bis unmöglich ist.

Drohungen von wegen Anwalt helfen nicht & allein die Frage regt mich dahingehend schon auf -----> wer denkt, dass er für 1800 Euro ein Top-Auto mit allen Schikanen und ohne jedwedes Manko kriegt, der ist - sorry - etwas weltfremd und unerfahren... man sollte zwar nicht in jedem Autokäufer einen Betrüger sehen, aber auch nicht blind vertrauen.

Wenn man jetzt dagegen klagt bzw. den alten Mann vor Gericht zieht, ist das eine Klage, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Kläger - also für euch - Kostenpflichtig abgewiesen wird. Das ist es nicht wert. Einmal zahlt man immer Lehrgeld... da kauft man das nächste Auto entweder beim Fachhändler mit Garantie oder besichtigt es ganz akkurat mit Begleitung die sich auskennt!

Und ein Busfahrer muss nicht per se der ultimative Auto-Fachmann sein, nur weil er Busfahrer ist! Nicht jeder ist ein Experte & nicht jeder kennt jedes Detail vom Automobil.. da kann es oft genug vorkommen, dass jemand Mängel garnicht kennt, erst recht wenn ein Auto schon ewig keine Werkstatt mehr gesehen hat was bei Angeboten dieser Preisklasse eigentlich beinahe Standart ist. 

Mein Kommentar hilft leider auch nicht weiter - also Lehrgeld.

Doch das mit dem Busfahrer: selbstverständlich wusste er das. doch das kann er vor Gericht darstellen: Ich bin bloß Busfahrer und kein Reparateur.

Er hat die Kupplung betätigt und wusste, was er zu tun hat (Auto verkaufen) - dein Mann hat die Kupplung betätigt, und? nichts gemerkt?

Probefahrt. Am Berg anfahren.

Wenn Motor warm (Öl), raufdrehen bis zum geht nicht mehr. Wenn der Motor auseinanderfliegt - dann eben.

Alles andere hab ich schon beschrieben - und die Kollegen. Leider ....


0

Du hast schon einen Fehler gemacht Dir keinen Fachmann mitzunehmen oder das Auto begutachten zu lassen. Mach nicht noch den nächsten Fehler und beauftrage einen Anwalt, der sich natürlich freuen wird Dich zu vertreten. Denn er hat leichtes Spiel. Er vertritt euch und verliert den Prozess, weil ihr euch zu dämlich verhalten habt und der alte Mann höchstwahrscheinlich von von der Technik des Autos ebensowenig Ahnung hat wir ihr. Der einzige Gewinner wird der Anwalt sein, der sein Geld von euch fordern wird. Also macht kuzen Prozess und verkauft das Auto wieder, wenn ihr es nicht haben wollt. Die Differenz legt ihr als Lehrgeld drauf. 

Ok, das wir keinen Fachmann dabei hatten ist wohl wahr, passiert auch nie nie wieder. Allerdings habe ich nicht nach unserer Dummheit gefragt , wobei es nciht mal Dummheit ist, sondern wir haben einfach auf Vertrauen gekauft. Wir haben Lehrgeld bezahlt, das mit dem Anwalt nehme ich als so hin wie du geschrieben hast. Dann wird er verkauft und gut ist es. danke 

1
@biankamaria

Manchmal ist es gar nicht so schlecht sich als Dumm zu verkaufen. Das bringt sogar Vorteile, wie der alte Mann jetzt hat. Jetzt liegt es an Dir noch einen Dummen für das Auto zu finden. Autokauf mit Vertrauen passen nicht zusammen. Merk Dir das für die Zukunft. Kontrolle ist immer besser. 

0
@biankamaria

ja, leider haben Autos kein Gebiss wie Pferde. So kann man Rosstäuscher entlarven. Aber es gibt andere Hinweise.

Lest bitte genau meine Ratschläge durch und ergänzt sie mit Hinweisen zum Autokauf von Automobilklubs und aus dem Internet.

Probefahrt zu einem Sachverständigen wird wohl aufwändig sein. deswegen: einen Bekannten mitnehmen, der sich auskennt. Dann die Begeisterung zurücknehmen - der Bekannte soll schauen.

Und wenn der Bekannte an verdächtige Stellen greift, bissige Fragen stellt, den Verkäufer genau anschauen. Vielleicht kommt er schon ins Schwitzen - und dann - weg von der Karre.

Ich kenn die Sätze: Da war noch wie was am Auto, ich bin immer ganz normal gefahren. Der hat schon 10 mal den TÜV geschafft, der schafft auch den nächsten ....

Mir ist einmal passiert: ich hab den Magnet raus und halte ihn an den Schweller. da sagt die Frau vom Privatverkäufer zu ihrem Sohn: Jetzt kommt er dahinter. Und ich - wo komm ich dahinter? Na, der Schweller ist durchgerostet. Und der Sohn bekommt roten Kopf. Weitere Kommentare???

1

Auto privat verkauft. Verkäufer reklamiert nun Mängel?

Ich habe vor kurzem mein Auto privat verkauft. Ich habe dem Käufer alle Unterlagen, wie alle TÜV Berichte, Werkstatt Rechnungen, etc vorgelegt.

Er hat die Reifenprofiltiefe selber nachgemessen.

Ich habe ihm also nichts verschwiegen.

Nun reklamiert er, dass 1 Reifen angeblich einseitig abgefahren ist & 2 Reifen ein nicht ausreichendes Profil haben. Er sagt nun er musste neue Reifen kaufen und droht mir nun mit Post vom Anwalt.

Der Kaufvertrag ist von Mobile.

Da er die Möglichkeit hatte alles vor dem kauf zu prüfen, es aber scheinbar nicht wirklich getan hat, muss ich nun befürchten, dass noch Kosten auf mich zukomemn ?

...zur Frage

1. Autokauf - wie ist der Ablauf?

Hallo Community,

Ich habe eine folgende Angelegenheit. Ich möchte mir innerhalb der nächsten Wochen mein erstes Auto kaufen - nur leider habe ich keine Ahnung wie das ganze funktioniert.

Das Problem bei der Sache: das Auto steht bei einem Mercedes Händler 630km entfernt und ist ein Vorführwagen. Eine Überführung zu mir ist leider nicht möglich.. Warum auch immer.

Wie funktioniert jetzt die ganze Geschichte? Ich habe bis jetzt noch kein Auto gehabt und noch nie eins versichert. Was sind nun meine Schritte? Nebenbei: ich bin kein deutscher Staatsbürger - falls relevant ;)

Einen Kaufvertrag habe ich noch nicht, diesen werde ich wohl abschließen sobald ich im Autohaus bin, das Auto Bar bezahle und damit (hoffentlich) direkt nachhause fahre. Laut Händler wird in den Vertrag auch gerne eine Klausel aufgenommen, welche versichert dass das Fahrzeug keinerlei Mängel hat (optisch und technisch).. Somit kann ich auf eine vorab Besichtigung verzichten.

Was sind meine Schritte? Erst die Versicherung kontaktieren? Dann ein Kurzzeitkennzeichen beantragen? Auto abholen, überführen und dieses dann korrekt anmelden? Was brauche ich für Informationen für die Anmeldung der Kennzeichen und der Versicherung? Wie sieht es bei dem Kaufvertrag aus? Benötige ich einen Versicherungsnachweis, perso und eine Meldebestättigung oder was noch? Wäre super, wenn mir jemand, ohne blöde Sprüche o.ä., weiterhelfen könnte.

...zur Frage

Reifen(70€) verkauft, käufer aus österreich droht mit anzeige?

Hallo, ich habe 2 reifen auf ebay kleinanzeigen für 70€ mit Versand verkauft. Ich bin aus Deutschland der Käufer aus Österreich. Der käufer ist gar nicht mit den reifen zufrieden und jammert dass die reifen abgefahren sind (4mm restprofil). Er will 60€ zurück sonst geht er zum anwalt und macht eine betrugsanzeige. Ich hab ihm 50€ zurück angeboten was er abgelehnt hat. Naja die 60€ plus zurück senden der reifen will er nicht, er meint ich kann die reifen selber abholen.er will nur das geld. Also sogar mit einer rücknahme ist er nicht mal einverstanden. Wie stehen nun meine chancen? Vorallem er aus nem anderen land? Er will das alles nach seiner nase läuft und akzeptiert meine Lösungsvorschläge nicht. Glaubt ihr echt dass er mich jetzt wegen 70€ anzeigen will oder eher blöff???

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Rost an der Bremsscheibe. Was beim Autokauf beachten?

Hallo,

Habe endlich seit ein paar tagen mein Führerschein :)

Nun habe ich mir einen gebrauchten vw polo bi. 2003, 125.000 km runter, 75 ps, angeschaut. Auf den ersten blick sind mir die rostigen Bremsscheiben aufgefallen. Ist dass schlecht? Und was muss ich bei einer Probefahrt noch beachten? Werde diese in ein paar tagen machen. Der wagen steht nicht beim auto Haus. Sondern an der strasse wo mehrere Autos verkauft werden. Hat auch platte reifen, wegen der standzeit. Könnt ihr mir tipps und Tricks verraten, wie mein erstes Auto nicht zum Albtraum wird?! ;)

Danke schonmal :)

...zur Frage

Bremsscheibe verschlissen?

Hallo, bin mir nicht sicher ob die Bremsscheiben schon abgenutzt sind und gewechselt werden müssen ? Das Auto hat 55.000 Kilometer runter und ich weiß nicht ob sie schon mal getauscht wurden.

...zur Frage

Autoverkauf: Kann ich am Kaufvertrag etwas anfechten?

Vor 2 Wochen sah ich bei mobile.de einen für mich interessanten Wagen. Die Annonce war komplett von einem Händler aufgezogen, ohne einen Hinweis das es sich auf einen Privatverkauf oder einen Verkauf im Auftrag (Kommissionsverkauf) handelt.

Also mit 2 Personen (beides gelernte KFZler) hingefahren und den Wagen angeschaut bzw. Probe gefahren. Dann auch, nach Bestätigung das alles bestens aussehe, für den Wagen entschieden und 200 Euro angezahlt - hierfür auch eine Quittung erhalten, an die die Karte des Händlers geheftet war.

Eine Woche später dann das Auto abgeholt und den finalen Kaufvertrag unterschrieben. Was ich nicht beachtet habe ist, das oben "privat an privat" steht, dieses wurde nicht einmal erwähnt bzw. mir mitgeteilt. Des weiteren ist nicht der Chef bzw. Händler als Verkäufer aufgetreten sondern offensichtlich seine Frau (gleicher Nachname, anderer Vorname), die nie zugegend war bzw. was mir genauso wenig mitgeilt wurde.

Das eigentliche Problem war, das ich gerade gestern mit dme Wagen fahre und plötzlich akute Getriebeprobleme habe, der Wagen steht jetzt momentan zur Fehlerfindung in einer Werkstatt. Nach einer Woche finde ich das schon ein wenig problematisch.

Kann ich hier irgendetwas machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?