Auto geht voll in die eisen um Fußgänger über die Straße zu lassen.

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das Problem ist das diese Faustformel nur eine Orientierungshilfe ist.Wenn du ihn berührt hast kann der der Abstand nicht groß genug gewesen sein.Ich persönlich,halte diese Formel gerade bei hohen Geschwindigkeiten für zu ungenau.Da sollte man lieber noch 10 Meter mehr abstand halten.

Das stimmt. Ich orientiere mich da eher an der Allgemeinheit oder meiner persönlichen Erfahrung. Mein Abstand ist eigentlich immer etwas größer als der, der anderen. War aber anscheinend nicht groß genug. Das ist trotzdem kein Grund mich als Vollidiot hinzustellen der mal seinen Geisteszustand überprüfen lassen sollte, wie das hier einige tun. Das ist etwas daneben.

0
@Sakralot921

Da bin ich ganz deiner Meinung,so etwas kann so ziemlich jedem Passiren.

0

Man darf nicht ohne Grund voll in die Eisen gehen! Nur wenn da ein Fußgänger am Straßenrand stand und der Vogel voll auf die Bremsen drückt, ohne Grund (also ohne das der Fußgänger auf die Straße gerannt ist oder nen Zebrastreifen da war oder sonst was), da provoziert er ein Unfall und das darf er nicht!

nachdem du ja schon weißt, das es autos gibt, deren bremsleistung besser ist, als deine, hättest du deinen abstand darauf einrichten müssen. es ist definitiv deine schuld, wenn du hinten auffährst. deine auffassung, daß ein fußgänger kein grund zum bremsen ist, finde ich sehr bedenklich.

Bremst du wirklich jedes mal ab wenn sich ein Fußgänger am Straßenrand befindet? Das finde ich wiederum sehr bedenklich...

0
@Sakralot921

Ich bremse nicht für jeden Fußgänger aber sehr wohl wenn ich das Gefühl habe er könnte mir vors Auto laufen und in so einem Fall würde ich sogar wenn nötig eine Vollbremsung hin legen. Du etwa nicht? In dem hier zu Debatte stehenden Fall muss DU dem voraus fahrenden Nachweisen das er ohne Grund voll in die Eisen gegangen ist und genau das wirst du nicht können.

0

Dazu aus der StVO:

§ 4 Abstand
(1) Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird. Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen.

Also: Auch bei einer überraschenden Bremsung des Vorausfahrenden muss man noch rechtzeitig anhalten können. Allerdings darf der Vorausfahrende ohne zwingenden Grund nicht stark bremsen.

Solange ein Fußgänger sich am Straßenrand befindet, ist er kein zwingender Grund für eine starke Bremsung, es sei denn, dass er deutliche Anstalten macht, im nächsten Moment auf die Straße zu treten. In der Regel aber genügt vorsichtiges Fahren und Beobachten, evtl. mit reduzierter Geschwindigkeit.

Dein Problem ist, dass dich als Auffahrenden der Anscheinsbeweis trifft, dass dein Abstand zu gering war und du deshalb den Unfall allein verursacht hast. Um dich von diesem Vorwurf (wenigstens teilweise) zu entlasten, musst daher du nachweisen, dass der andere stark gebremst hat und dass kein zwingender Grund dafür vorhanden war.

Zu deinem Glück hattest du ja Personen im Auto, deren Zeugenaussagen dabei hilfreich sein können.

Hallo, hätte er einfach weiter fahren sollen, selbst auf die Gefahr hin, dass der Fußgänger die Fahrbahn betritt. In diesem (deinem) Fall, kann man nicht von einer willkürlichen Bremsung sprechen, es war eine Vorsichtsmaßnahme. In so einem Fall ist ganz einfach der Auffahrende schuld. Dein Abstand war für deine Geschwindigkeit zu gering.

Hätten die aber nicht. Die standen ein Meter von der Fahrbahn weg und man konnte sehen das sie den Verkehr beobachtet haben. Man kann nicht einfach voll in die Eisen gehen nur weil sie am Straßenrand Fußgänger befinden. Wo gibts denn sowas??

0
@Sakralot921

Doch, kann man, das ist legitim. Man darf auch vorsichtshalber bremsen. Du mußt außerdem immer mit Fehlern anderer Autofahrer rechnen und rechtzeitig darauf reagieren können. Von daher war dein Abstand eben nicht groß genug.

0
@BenniXYZ

Auch wenn man durch die Stadt fährt wo sich überall Fußgänger befinden? Dann würde es ja nur noch krachen.

0

Wenn Du ihn berührt hast, hattest Du offensichtlich und definitiv NICHT genügend Abstand.

Wenn jemand "einfach so bremst" gilt das u. U. nicht, aber er hat ja nicht "einfach so" gebremst. Vielleicht hat der Fußgänger gezuckt und er dachte, der rennt auf die Straße? Egal. Mehr Abstand.

Hi,

nein, wenn er so in die Eisen geht muss er sich nicht wundern, wenn es knallt. Zudem ist ja nichts kaputt gegangen und du hast gut reagiert. Also mach dir da mal keien Sorgen :)

Hoffe ich konnte helfen :)

Hallo,

eines macht mich stutzig 80 Sachen? In der Ortschaft? (wegen den Fussgängern komme ich da drauf)

Das war in Belgien...

0
@Sakralot921

Auch in Belgien gelten keine 80 in der Ortschaft. Da hättest Du als Antwort auch "Es war Donnerstag" schreiben können.

0
@AchimP

Da war 70. Nur ab den weißen Ortsschildern gilt 50. Es kann also auch innerorts 70 gelten. Das ist etwas komisch geregelt da. Auf den Hauptstraßen ist in Belgien fast überall 70 erlaubt obwohl es eigentlich innerorts ist. Ausserorts dann 90

0

Du hattest definitiv nicht genug Abstand.

Doch. Da hätte locker noch ein LKW und ein Auto zwischen gepasst. Ein Sportwagen hat nunmal viel bessere bremsen. Ausserdem habe ich nicht damit gerechnet das der ganz stehen bleibt.

0
@Crack

plus 10m für "vor mir fährt ein Sportwagen, der bremst besser" plus 10 m für "ich habe 8 Leute im Auto und der nicht"

1
@AchimP

Tja, werde ich wohl das nächste mal. Meiner Meinung nach hat es ausgereicht. Ich bin ihm zumindest nicht voll draufgeknallt. Das kam einfach sehr überraschend das der ganz stehen geblieben ist. Ich beobachte den Verkehr ziemlich genau und die Fußgänger habe ich bemerkt.

1
Ich bin heute mit ausreichend Abstand hinter einem Mercedes gefahren

Nein, anscheinend nicht

nicht immer, wenn der andere fahrer unbegründet eine vollbremsung einlegt, ist er schuld.

Was möchtest Du wissen?