Auto Gänge schalten

12 Antworten

Dann hast du es falsch gelernt. Das war fürher mal so, das man das nicht durfte, ist aber schon Jahre her. Damals gab es noch eine andere Technik. Heute kann man problemlos Gänge überspringen.

Hi, ich schalte bei einem Sechsganggetriebe immer 1-3-5-6, bei einem Fünfgang 1-3-5, das hat sich auch in der Stadt (wenn man hier in den höchsten Gang kommt) bewährt. Es hängt aber auch ein wenig vom Motor ab, ein Diesel macht das Gangüberspringen wegen seines hohen Drehmoments in niedrigen Drehzahlen leichter.

Klar kannst Du, aber ich würde es nur machen wenn Du schnell beschleunigen willst (also Gang möglichst ausfahren) und dann nur die Geschwindigkeit halten willst (grösstmöglicher Gang). Beim Runterschalten macht es auch kaum Sinn beim Bremsen zum Stillstand zwischendurch noch alle Gänge reinzuwürgen. Ich fahre auch Lkw mit 16 Vorwärtsgängen, die ganzen feinen Schaltstufen kommen nur in Steigungen zum Einsatz, sonst wird massig übersprungen.

Beim Raufschalten ist Gänge überspringen auch okay. Habe ich in der Fahrschule auch so gelernt. Beim Beschleunigungsstreifen auf der Autobahn zum Beispiel. Im 3. Gang richtig schön hochziehen und dann gleich in den 5. Gang schalten. In der Stadt überspringe ich auch Gänge (2. --> 4.). Gänge überspringen schont auch die Synchronringe und ist allgemein nicht schädlich für das Fahrzeug und gehört für mich zum wirtschaftlichen Fahren dazu.

Du solltest so früh wie möglich einen Gang hochschalten, das spart Sprit.
Wenn du im selben Moment zwei Gänge hochschalten würdest, käme der Motor in den untertourigen Bereich (unterhalb etwa 900 1/min) was sich in unschönen Geräuschen und auffälligem Ruckeln bemerkbar machen würde.
Beim Runterschalten besteht die Gefahr des 'Überdrehens', das wäre der rote Bereich beim Drehzahlmesser, der nie erreicht werden sollte und in der Fahrschule auch nicht wird. Durch zu hohe Drehzahlen entsteht bei regelmäßigem Gebrauch mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Motorschaden.

Was möchtest Du wissen?