Auto einmotten-Tipps?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,
da wäre noch ein Tipp: Ich habe mal nach Deinem Wagentyp gegoogelt, laut den einschlägigen Fahrzeugteile-Portalen hat das Auto einen Tank aus Stahlblech (wie mein BMW). Es ist sinnvoll, den Tank vor Antritt der "Ruhezeit" bis zur Oberkante mit frischem Benzin aufzufüllen. Der Grund:
durch Kondenswasser kann es sonst zur Korrosion kommen. Man sollte das Auto nie nur mit leerem oder halbvollen Tank abstellen. Ich hatte das voreinigen Jahren nicht gewusst bzw. beachtet, und anschließend mussten sowohl der Tank, wie auch die Benzinleitungen und die Benzinpumpe komplett ersetzt werden. Sie waren korrodiert. Die Einspritzventile und der Motor hatten - Glück im Unglück- keinen Schaden davongetragen. Dennoch war die Rechnung mit rund 1.800 EUR für Teile und Arbeitszeit relativ hoch ausgefallen. Bei meinem BMW baue ich die Batterie zum Beginn der Winterpause natürlich aus, kontrolliere die Spannung wöchentlich, und hänge sie ans Ladegerät, wenn sie es braucht. Das Auto ist bis jetzt nach jedem Winter auf den ersten Schlüsseldreh gleich angelaufen.

Hmm, das sind schon mal gute Tipps, ich frage mich nur, ob der Tank nicht schon längst korrodiert ist (Auto wurde lange nicht mehr vollgetankt) und ob das schlimm ist (der läuft noch max. 50.000km.)?

0
@DieterBuschkatz

In meinem Fall wurde der konkrete Schaden erst in der Werkstatt festgestellt. Klar, das Auto hat keinen durchsichtigen Benzinschlauch oder -Filter, woran man es hätte sehen können. Die Batterie war frisch geladen, die Kurbelwelle lies sich auch von Hand drehen (mit großem Schlüssel), aber: die Benzinpumpe gab bei den Startversuchen kein Geräusch von sich (das wäre ein Warnsignal gewesen!).

0

Naja, draußen rumstehen ist an sich ja nicht so optimal... Fenster zu lassen, immer mal lüften, alle Türen auf, am besten bei Sonnenschein, dann kann eventuelle Feuchtigkeit abdampfen.

KEINE kurzen Fahrten zwischendurch und kein "nur mal warmlaufen lassen", das schadet hauptsächlich!

Wenn Du die Möglichkeit einer Steckdose hast, hol Dir ein vernünftiges Erhaltungsladegerät (70-90€), sonst brauchst Du bald ne neue Batterie, und teurer als ne halbwegs vernünftige Batterie ist das auch nicht! Notfalls Batterie ausbauen und in Garage oder Keller laden...

Reifen schön für die Standzeit aufpumpen (3 Bar), sonst laufen die Räder anschließend unrund und der Wagen humpelt...

Scheibenwischer abklappen, damit sie sich nicht unnötig plattdrücken und verschmutzen.

Abdecken? Ansichtssache... Ich denke die meisten halbwegs erschwinglichen Überzieher sind nicht adäquat atmungsaktiv und so hast Du n Feuchtigkeitsstau drunter... Da Du schreibst, der Wagen sei ungepflegt, ist der Scheuer-Effekt auf dem Lack bei Wind wohl sekundär... Außerdem hindert Dich eine Plane dran "mal eben" zu lüften oder nach dem Rechten zu sehen!

Immer mal n Blick zwischendurch in den Wagen, damit Du frühzeitig mitkriegest, falls es doch reinregnet oder schimmelt oder so...

T3Fahrer

Ok, danke auf jeden Fall für die guten Tipps... aber ich denke ich werde mir kein Erhaltungsladegerät kaufen... bei der Qualität des Autos würde sich sowieso nur die billigste Batterie lohnen (und die dürfte mehr kosten als ein Erhaltungsladegerät)

0

Hallo!

Ein Sierra von 1994 ------> das ist was Seltenes, die wurden eigentlich nur bis Anfang 1993 gebaut & 1994 waren es nur ganz wenige Restbestände, die noch neu zugelassen wurden. Aber wirklich wertvoll wird der Ford deswegen auch nicht :(

Draußen stehen lassen würde ich den nicht & ein Überzug ist auch keine Ideallösung.. ich würde versuchen eine Garage anzumieten ODER den Ford das ganze Jahr über angemeldet lassen um ihn gelegentlich zu fahren, wobei winzige Kurzstrecken oder das Im-Stand-Warmlaufenlassen eher kontraproduktiv sind. Man kann sagen, dass technische Gegenstände in der Ruhe verrecken und sollte sie deswegen nicht herumstehen lassen.

Den Sierra abgemeldet auf einem Parkplatz vor sich hin stehen zu lassen bringt auch rechtlich ggf. Probleme mit sich, wenn das Ordnungsamt ihn sieht: Das Argument ist dann oft die Gefahr auslaufender Betriebsstoffe. 

Kommt es doch dazu, dass er längerfristig nur herumsteht würde ich die Batterie ausbauen und laden/erhalten, die Reifen stark aufpumpen oder den Sierra aufbocken und den Zustand beobachten bzw. ihn alle Zeit mit verschiedenen Pflegemitteln "beehren".

Stimmt, da hatte ich nen kleinen Fehler... Bj 1993 wars doch... Garage anmieten oder angemeldet lassen ist keine gute Lösung (wir lassen ihn nur stehen weil ich ihn nicht unbedingt brauche& wir das Geld für Versicherung& KFZ-Steuer sparen wollten... Wegen dem Ordnungsamt brauchen wir uns keine Sorgen machen (Dorf+ neuer TÜV)

0

Das Einmotten hängt von der Jahreszeit ab denke ich. Vermutlich sind die feuchten und kalten Monate die entscheidenden. Fenster einen ganz kleinen Spalt offen lassen, damit es keine Staunässe gibt. Katzenstreu ins Auto stellen soll helfen, kann ich aber nicht eindeutig bestätigen. Wenn das Fahrzeug auf eurem Grundstück oder generell in der Nähe steht, regelmäßig lüften. 

Einen Lappen in den Auspuff stopfen, damit zum Beispiel keine Tiere hinein können. Würde aber darauf achten, daß kein Kondenswasser mehr drin ist.

Ich würde vielleicht noch ein Wax auf den Lack bringen, die Fenstergummis pflegen. 

Ob eine Überwurfgarage nützlich ist kann ich nicht sagen. Denke, wenn sie atmungsaktiv ist, gibt es keine Probleme.

Ansonsten würde ich versuchen, das Fahrzeug wenigstens einmal im Monat etwas zu fahren, wenn euer Grundstück es hergibt. Mein Kfz war Dezember bis April im Winterschlaf und sprang ohne Zwischenfahrten gleich an, aber mein Flitzer ist auch sehr zuverlässig. Mit Deiner Marke kenne ich mich nicht aus.

Was möchtest Du wissen?