auto abgewürgt,auffahrunfall, wer ist schuld?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo Jennylein83,

die Schuldfrage richtet sich im allgemeinen, wer gegen Die Straßenverkehrsordnung verstoßen hat und dadurch den Unfall verursacht hat.

Im Bezug auf Deine Frage ist der folgende Paragraph anzuwenden:

*************************************************************************************

Auszug aus § 4 StVO http://www.gesetze-im-internet.de/stvo\_2013/\_\_4.html 

§ 4 StVO - Abstand

(1) Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird. Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen.

*************************************************************************************

Der erste und von mir fett dargestellte erste Satz betrifft die Person, die auf Dein Fahrzeug aufgefahren ist. Da sie aufgefahren ist, kann man ihr unterstellen, dass sie eben keinen genügend großen Abstand gehalten hat und somit gegen § 4 der StVO verstoßen hat und dieser dadurch die Schuld an dem Unfall trifft.

Der 2 Satz des zweiten Absatzes ist auf Dich bezogen. Du darfst nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen. Auch wenn Du nicht absichtlich durch betätigen der Bremse, gebremst hast, so könnte man Dir unterstellen, dass Du aus Fahrlässigkeit von der Kupplung abgerutscht bist und dadurch stark abgebremst hat. Mir persönlich ist zwar nicht bekannt, dass dieses zu einer Mitschuld bzw. zu einer Teilschuld führt, aber franneck1989 hat da einen Link gepostet in dem ein Urteil angeführt wurde, in dem dem Fahrer der von Kupplung abgerutscht ist eine Teilschuld von 25 % zugesprochen wurde.

Ich persönlich bezweifle allerdings, dass der Fahrer bei Dir noch Schadensersatzansprüche geltend macht. Vor allem, wenn wirklich nur das Nummernschild, samt dessen Halterung verbogen ist und keine Versteckten Schäden aufgetreten sind lohnt sich für ihn der Aufwand gar nicht Schadenansprüche geltend zu machen, zumal ihm klar sein dürfte, dass er die volle oder mindestens 75 %  Schuld an dem Unfall trägt. Er kann froh sein, dass Du keinen Schaden davon getragen hast und deinerseits Ansprüche geltend machst.

Aber ich an Deiner Stelle würde dennoch den Unfall sicherheitshalber Deiner Versicherung melden, denn ansonsten kann Dir unter Umständen eine Obliegenheitsverletzung vorgeworfen wird, so dass Du in Regress genommen werden kannst.

Für die Zukunft.

Beim ADAC und im Schreibwarenfachhandel und auch bei seiner Versicherung kann man sich vorsorglich den Europäischen Unfallbericht in durchschreibender Form holen und damit den Unfall dokumentieren. Zusätzlich sollte man immer Fotos am Unfallort fertigen.

Alternativ kannst Du auch auf der Seite: https://www.adac.de/\_mmm/pdf/Unfallbericht-Was%20tun%20nach%20Unfall%202013\_34443.pdf diesen Unfallbericht herunterladen.

In dem dreiseitigen Dokument findest Du auch neben den Unfallbericht Informationen wie Du Dich nach einem Unfall verhalten solltest. Vielleicht sind da auch paar Informationen dabei, die Du noch für Deinen jetzigen Unfall brauchen kannst.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schade, dass du so geschockt warst. Mach jetzt wenigstens von den Schäden an deinem Auto ein paar Fotos. Wer im Stau hupt steht wahrscheinlich selbst unter großem Stress und wird vermutlich für seinen Schaden selbst aufkommen müssen (Nötigung??). Er wird aber Forderungen stellen! Damit du dich effektiv wehren kannst, solltest du den ganzen Hergang aus dem Gedächtnis aufschreiben (etwas ausführlicher als hier, mit genauem Ort, Datum und Uhrzeit) und deiner Versicherung melden. Du solltest deinerseits Forderungen an den Auffahrer stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal hast Du keine Schuld. Es kann immer etwas sein weswegen das Auto vor einem anhält oder bremst, sei es ein Tier, eine fast verpasste Ausfahrt oder eben wenn das Auto abwürgt. Genau deshalb hält man ja einen Sicherheitsabstand.

Dein Hintermann hat dies nicht getan und ist Dir schließlich hinten aufgefahren. Er hat den Sicherheitsabstand nicht eingehalten, er trägt die Schuld.

Weiterhin hat er dies durch sein Hupen sogar selbst herbeigeführt. Die Hupe darf nur als Warnung und Überholsignal verwendet werden, dies war nicht der Fall, sie wurde eindeutig zur Nötigung benutzt, was an sich schon eine Ordnungswidrigkeit darstellt.
Dass dies zu dem Unfall geführt hat, macht die Sache noch schlimmer.
Aber auch hier liegt die Schuld bei Deinem Hintermann.

Nebenbei: Auf den Sicherheitsabstand brauchst Du nur zu Deinem Vordermann achten, für den Abstand des Hintermannes ist genau dieser Verantwortlich.

Auch solltest Du, selbst bei kleinen Auffahrunfällen, immer die Polizei hinzuziehen. Diese melden alles offiziell, sodass nichts im Nachhinein verpfuscht werden kann.

Mit dem Wagen solltest Du auch unbedingt in die Werkstatt und überprüfen lassen, ob tatsächlich nichts beschädigt wurde.
Wenn Du eine Anhängerkupplung hast, wird nämlich genau diese von der ganzen Kraft des hinteren Autos getroffen und es kann eine Menge beschädigt werden, obwohl die Karosse nur kleine Kratzer haben.
Deswegen auch immer die Polizei zuholen. ´
Ohne kann niemand den Unfall bestätigen und Du musst eventuelle Reparaturen selbst tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dich trifft keine Schuld. Wenn der hinter Dir den Sicherheitsabstand eingehalten hätte, wie vorgeschrieben und im Stau wo man eben nicht schnell fahren kann, nicht so sinnlos gedrängelt hätte, wäre das nicht passiert. Der wäre so oder so nicht schneller vorwärts gekommen.

Du kannst auch nicht schneller als der vor Dir.

Solchen Schwachköpfen sollte man den Führerschein wegnehmen und nie mehr fahren lassen. Solche sind charakterlich nicht für den Straßenverkehr geeignet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der, der auffährt ist fast IMMER Schuld, da dieser dafür verantwortlich ist einen Sicherheitsabstand zu halten. Zusätzlich hat der dich noch durch Hupen genötigt.
Der ist sowohl für seinen, als auch für deinen Schaden verantwortlich.
Gibt es Zeugen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
22.02.2016, 11:14

Der, der auffährt ist fast IMMER Schuld, da dieser dafür verantwortlich ist einen Sicherheitsabstand zu halten.

Nein, das ist nachweislich falsch. Wenn man z.B. ohne triftigen Grund bremst, bekommt man regelmäßig eine Teilschuld aufgebrummt.

0

Er ist dir aufgefahren. Wenn er es nicht schafft, genug Abstand zu halten, dann ist das seine Schuld. 

DU hättest aber eher seine Kontaktdaten aufnehmen sollen. Hast du wenigstens das Nummernschild?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du hast keine Schuld. Der Hintermann ist schlicht zu dicht aufgefahren und hat dadurch den Unfall verursacht.

Deine Versicherung wird sich schon bemühen, diesen Anspruch abzuwehren


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er ist schuld, hätte er genügend Abstand gehabt, dann hätte er reagieren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer auffährt hat immer mit Schuld. Er hätte so viel Abstand halten müssen, dass er noch genug Zeit zum reagieren gehabt hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blas4me
22.02.2016, 10:41
Wer auffährt hat immer mit Schuld.

Das ist so nicht ganz richtig. Unbegründetes Bremsen kann schnell zur Teilschuld führen.

2
Kommentar von IkOALAI
22.02.2016, 12:03

Hab ja auch nicht behauptet, dass die Person die volle Schuld bekommt. Deshalb ja "hat immer mit Schuld".

1

Wer auffaehrt hat immer schuld. Das wird seine Versicherung regeln muessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blas4me
22.02.2016, 10:26

Wenn jemand bei fließendem Verkehr bremst ohne Grund und es kommt zum Auffahrunfall, bekommt der Vordermann aber mindestens eine Teilschuld oder?

0
Kommentar von franneck1989
22.02.2016, 10:26

Der Auffahrende hat längst nicht immer Schuld.

1
Kommentar von Alopezie
22.02.2016, 16:38

Falsch! 6, setzen und ruhe geben!

0

Eine eindeutige Situation.Der Auffahrende hat Schuld.Er hat den Sicherheitsabstand nicht eingehalten,da ändert auch sein aufdringliches Hupen nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
22.02.2016, 10:38

Naja, das aufdringliche Hupen ändert insofern etwas, dass es unter Nötigung fällt und der Auslöser des Unfalls ist.
Das macht die Sache (für den Auffahrenden) noch ein bisschen schlimmer.

0

Sieh es locker.

Er muß so fahren, daß er jederzeit anhalten kann. Wenn er Dir drauf gefahren ist, dann hat er den erforderlichen Mindestabstand nicht eingehalten.

Demnach "wer auffährt ist Schuld".

Lies mal bei "The Grow" der formuliert diese Verstöße immer so schön ;o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

danke für die antworten. ich hab echt schon an mir gezweifelt. das erste was er sagte war, was machen sie denn? er muss ja drauf gefahren sein als ich den wagen abgewürgt hab, weil ich das gar nicht gemerkt hab. u wenn man abwürgt ruckelt es ja eh. ich fahr seit fast 15 jahren auto nie ein unfall u dann montag morgen vor 8 uhr schon sowas. soll ich das direkt meiner versicherung geben oder warten bis er sich meldet?! an meinem auto ist rein gar nix zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe da kein Schuld bei dir, da du ja nicht plötzlich ohne Grund stehen geblieben bist o.Ä.

Jedoch hättest wir wirklich Fotos machen sollen oder so, er wird sicher versuchen dir die Schuld in die Schuhe zu schieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?