Auszug unter 25 Jahre, muss ich Arbeiten oder kann ich mich auf die Bildung konzentrieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Um Anspruch auf ALG - 2 zu haben,muss man in der Regel dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen,es sei denn man wäre noch schulpflichtig,dem Grunde nach hättest du bei einem Fernabitur auch Anspruch darauf,wenn du dem Arbeitsmarkt min.3 Stunden täglich ( 5 Tage die Woche ) zur Verfügung stehen könntest und kein vorrangiger Anspruch auf Bafög - bestehen würde !

Das Jobcenter wird also deine Begründung hier intensiv 8 - 10 Stunden täglich lernen zu wollen nicht akzeptieren.

Entweder du stehst dem Arbeitsmarkt wie genannt zur Verfügung oder du wirst keine Leistungen bekommen,dein Fernabitur hast du dann nebenbei zu machen und wenn du das nicht schaffst wird das dein Problem bleiben.

Sicher gibt es hier auch Ausnahmen die individuell entschieden werden müssen,aber aus deiner Frage geht nicht hervor das zu erkennen wäre das hier evtl.eine Ausnahme gemacht werden könnte,im Endeffekt wird das dein SB - beim Jobcenter entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundlegend ist das Ergebnis Deiner eigenen Recherche ( Zugänglichkeit zum Arbeitsmarkt / Vermittelbarkeit in Vollzeit ) schon mal zutreffend für Anspruchsleistungen nach SGB II / III bei arbeitsfähigen Leistungsempfängern.

Ein Fernstudium stellt hier aber einen Sonderfall dar, da Du damit zumindest vertraglich nicht an feste "Schul- / und Beschäftigungszeiten " mit Anwesenheitspflicht gebunden bist. 

Das Jobcenter kann und wird Dir aber früher oder später Vermittlungsvorschläge oder Schulungs- / Integrations- / oder Fortbildungs- / Ausbildungsmassnahmen vorschlagen, bzw. Dich zur Teilnahme an den Massnahmen auffordern. 

Sofern Du grundlegend mehr als 3-6 Stunden pro Tag arbeitsfähig bist, musst Du bei fehlen wichtiger Gründe an diesen Massnahmen teilnehmen, bzw. Dich auf zumutbare Vermittlungsvorschläge bewerben. 

Das Fernstudium ist leider kein "wichtiger" Grund um solche Zuweisungen ausschlagen zu können, da Du dabei ja nicht zeitlich und räumlich fix an eine Betriebs- / oder Schulungsstätte gebunden bist.  :-(

Du könntest ggf. aber auch für den Fall eines "normalen Studiums" an einer FH oder Uni einen möglichen Anspruch auf BaFöG haben. 

Vermute ich richtig, dass Deine Eltern finanziell nicht in der Lage zu möglichen Unterhaltszahlungen sind ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LouPing
01.08.2017, 18:22

Hey Jugendproblem

Weil wenn ich nur lernen möchte, bin ich im Grunde ja nicht zugängig für den Arbeitsmarkt, was ja Voraussetzung für die Leistungen ist! (Bis auf den Wochenend aushilfsjob) Oder ist es in meinem Fall etwas anderes als ALG 2? Weil ich ja unter 25 bin...

Das sehe ich anders. 

Die meisten Uni-Studenten gehen trotz lernen+Vorlesungen+Seminare+pendeln nebenher jobben. 

Ich halte das auch für dich im vollen Umfang zumutbar! Du bist ü18-also erwachsen und grundsätzlich voll erwerbsfähig.

0
Kommentar von Jugendproblem
01.08.2017, 21:19

Ja auch Studenten arbeiten nebenher, ich leider jedoch an stark ausgeprägtem adhs und habe eine sehr geringe stresstoleranz Grenze. Ich arbeite ja nebenbei 10-15 stunden die woche

0
Kommentar von Jugendproblem
01.08.2017, 21:19

& ja meine Eltern können keine Beihilfe leisten

0

Zu Alg 2 darfst du keine 300 bis 450  € dazu verdienen.  Ich weiß nicht genau wieviel. Was über den Freibetrag ist, wird dir abgezogen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Parhalia2
01.08.2017, 18:13

Bei ALG II sind Einkommen bis 100 Euro anrechnungsfrei. Was darüber hinaus geht, wird dann zu 80% auf die Leistungen mindernd angerechnet bei Einkommen bis 800 Euro Netto. Zwischen 800 - 1200 Euro findet eine Anrechnung zu 90% statt, sofern dadurch nicht bereits die Bedarfe für KDU + Regelleistung überschritten werden und die Bedürftigkeit nach SGB somit entfiele. 

0

Was möchtest Du wissen?