Auszubildenden bei nicht bestehen der Abschlussprüfung kündigen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1 mal Wiederholen (nach einem halben Jahr) muss der Arbeitgeber erlauben. Alles nicht-bestehen drüber hinaus ist freiwillig für ihn.

Da führt kein Weg dran vorbei. Es sei denn er Azubi macht etwas mit Vorsatz kaputt oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach der Probezeit ist das natürlich ganz schwierig, aber theoretisch immer möglich. "Sofort" wird aber sicher schwierig, wenn ihr sein Fehlverhalten bisher nicht dokumentiert habt.

Die IHK Düsseldorf fasst es eigentlich ganz gut zusammen:

https://www.duesseldorf.ihk.de/Ausbildung/ausbildung/Ausbildung_von_A-Z/Kuendigung/2596730

Wann kann der Betrieb dem Auszubildenden kündigen?
Der Ausbildungsbetrieb kann dem Auszubildenden aus
  • verhaltensbedingten,
  • personenbedingten oder
  • betriebsbedingten Gründen
kündigen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten reden sie mit dem Auszubildender und machen Sie ihn Hinweis dass er sich bemühen soll und etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?