AUSZIEHEN UNTER 25 UNTER WELCHEN UMSTÄNDEN UND WIE?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi,

also ich verstehe gar nicht, dass du dann so ein Überbrückungsding eines FSJ machst. Da hätte ich lieber wo Teilzeit angefangen und gejobbt, Geld verdient und daheim weg. Aber naja.

Du bist ja jetzt auch mal auf Arbeitssuche. Das heißt findest du einen Job, dann hast du Geld und ziehst aus. Ich würde sagen, dass es sehr viel einfacher. Denn selbst wenn du jetzt ausziehst, irgendeine Bestätigung bekommst, Bürokratieblödsinn, Jugendamt, dann ändert sich ja eh alles, wenn du dann dein Einkommen hast.

Du hast jetzt ein Jahr "vergeudet" obwohl du schon 18 warst. Dann nimm jetzt dein Leben in die Hand und zieh aus. Du kannst auch jetzt schon in eine WG ziehen. Kindergeld 190€ + Nebenjob 450€ und du kannst davon wohnen, leben essen. Und bist daheim weg. Versteh gar nicht, wie man da selbst nicht drauf kommt. Du verbrauchst auch hier sehr viel Zeilen wie du dich damit fühlst. Dein Vater hat Alkohol getrunken und du hast das mitbekommen. Dann wäre ich beim ersten Schluck des neuen Mannes weg gewesen. Und wenn ich kellnern muss und wenn es ein kleines WG-Zimmer wäre... da wäre ich schon längst weg.

Wie stehen denn die Chancen für die Arbeitssuche? Musstest du das FSJ machen? Suchst du Arbeit oder eine Ausbildung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kann ich denn tun, damit mir eine Wohnung genehmigt wird. Wo muss ich mich melden, was muss ich tun? 

Jugendamt und Jobcenter

Schau mal hier rein:

www.gegen-hartz.de/hartz-iv-wohnung/

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was spricht gegen Arbeit? Dann verdienst du Geld, kannst dir eine Wohnung leisten und wohnst nicht auf Kosten anderer. Ansonsten bringt ein Besuch beim Amt sicherlich Klarheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VaNiLLaKeKs
03.04.2016, 18:34

Dagegen spricht nichts. Habe ja erst seit einem Monat keine und oben steht ja dass ich suche. Natürlich werde ich mich bemühen eine zu finden. Das sollte jetzt nicht heißen, dass ich kein Bock habe und auf Staatskosten leben möchte. Das Problem ist leider, dass die Vermieter immer einen Bürgen haben möchten, den ich aber nicht habe. Und somit eine Wohnung unter 25 zu finden ist wirklich schwierig weil keiner jemanden ohne Bürgen als Mieter haben möchte. Und ich weiß, dass wenn man Probleme zuhause hat, die die Psyche beeinträchtigen eben die Möglichkeit hat, auszuziehen, und das Amt hilft einem dabei. Hätte ich diese Probleme zuhause nicht, dann würde ich nicht ausziehen wollen. 

0

Entweder du erbringst den Nachweis selber oder holst dir ggf. Hilfe beim Jugendamt,dass du unter diesen Umständen nicht mehr zuhause wohnen bleiben bzw. du suchst dir eine versicherungspflichtige Beschäftigung / Ausbildung die deinen Auszug notwendig macht !

Die letztere Möglichkeit würde die einfachste für dich sein,dann bekommst du die Zusicherung zur Kostenübernahme wenn die sonstigen Voraussetzungen gegeben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DEINE CAPSLOCKTASTE KLEMMT

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten suchst du dir erstmal Arbeit bzw Ausbildungsplatz. Auf " Staatskosten" ist ein Auszug unter 25 nicht möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VaNiLLaKeKs
03.04.2016, 18:37

Das ist er eben doch. Und zwar dann, wenn zuhause erhebliche Probleme vorliegen, die die Psyche des jenigen beeinträchtigen oder Gewalt zuhause herrscht oder oder. Gibt da eben einige Gründe. Aber ansonsten ist es eben nicht möglich. Und trotz Arbeit würde ich keine Wohnung bekommen. Da ich eben erst 18 bin und kein Vermieter eine 18 jährige ohne Bürgen nimmt. :) Übrigens bemühe ich mich um Arbeit. Das sollte nicht heißen, dass ich mir die Wohnung vom Amt bezahlen lassen möchte und dann nicht arbeiten gehen werde. 

0
Kommentar von FrauFriedlinde
03.04.2016, 18:58

Ja, aber dann such doch erst Arbeit! Das ist doch viel sinnvoller! Und macht auch einen besseren Eindruck beim Vermieter!

0

Was möchtest Du wissen?