Ausziehen mit welcher Unterstützung?

4 Antworten

Hallo, Ich bin im Moment noch 18, und beginne im September eine Ausbildung, und da ich Zuhause in der "Bedarfsgemeinschaft" bin und noch nicht 25 bin darf ich ja noch nicht ausziehen,

In der Regel ist das so.

Kann ich durch eine starke Psychische Belastung trotzdem jetzt schon ausziehen? Bekomme ich finanzielle Unterstützung vom Staat? und an wen muss ich mich wenden?

Du kannst zum Jugendamtz und gleichzeitig zum Jobcenter gehen und Dein Anliegen vortragen.

Wenn man die Gründe für ausreichend hält kann es sein dass Du ausziehen darfst.

Unter Umständen wird die Unterhaltsfähigkeit Deines Vaters geprüft.

MfG und viel Glück.

Johnny

Suche dir eine WG. Das Kindergeld kannst du erhalten, wenn du nicht mehr zu Hause wohnst. Vom Staat wirst du nichts bekommen.

Hi,

mit 18 kannst du jederzeit hinziehen wohin du willst. Da kann dich keiner aufhalten oder zu etwas anderem zwingen.

Das einzige: Du bekommst unter 25 eben auswärtswohnend kein Hartz4 bei Arbeitslosigkeit. Aber das ist ja gar nicht das Problem. Du hast eine Ausbildung, also bekommst du Lohn. Dazu noch Kindergeld und ggf. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Da du ja nicht unter 25 UND arbeitslos bist, bist du auch nicht teil der Bedarfsgemeinschaft. Das Ganze hat also null komma garnichts mit Hartz4 zu tun.. 

Von daher steht dir absolut gar nichts im Weg. Selbst ohne psychische Probleme kannst du mit 18 ausziehen.

Was möchtest Du wissen?