ausziehen mit 21 Jahren ohne festen Job?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

nur dann:

1. § 22 Abs. V SGB bestimmt für ALG II-Empfänger, die das 25. Lebensjahr

noch nicht vollendet haben, wann der eigenen Wohnraum außerhalb der

elterlichen Wohnung ausnahmsweise finanziert wird.

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden für die Zeit nach einem

Umzug bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nur anerkannt, wenn der

kommunale Träger dies vor Abschluss des Vertrages über die Unterkunft

zugesichert hat.

Der kommunale Träger ist in den folgenden Fällen zur jedoch zur Zusicherung verpflichtet,

Nr. 1) wenn die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen

Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils

verwiesen werden kann,

Nr. 2) der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder

Nr. 3) ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt.

Eine genauere Definition, was "schwerwiegende soziale Gründe" oder

"sonstige, ähnlich schwerwiegende Gründe" sind, wird im Gesetzestext

nicht näher definiert. Dies ist zuvörderst im Gespräch mit dem

zuständigen Mitarbeiter zu klären. Maßgebend ist stets der Einzelfall.

Als Anhaltspunkte können zunächst die Empfehlungen des "Deutschen

Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V." dienen. Danach liegen

schwerwiegende soziale Gründe unter anderem vor, wenn zum Zeitpunkt der

Antragstellung

- eine schwere Störung der Eltern-Kind-Beziehung besteht. Mithin das

Zusammenleben von Eltern und der Person unter 25 Jahren aus physischen

und/oder psychischen Gründen nicht mehr möglich ist oder ein

Zusammenleben wechselseitig nicht mehr zumutbar ist,

- oder ohne Umzug Gefahr für das körperliche, geistige oder seelische Wohl der Person unter 25 Jahren besteht.

(quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/ALG-II-U25-Auszug-spezieller-Fall--f262849.html)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst zwar AlG 2 beantragen, aber bis du 25 bist, wirst du darauf verwiesen, dass du ja bei deinen Eltern leben kannst.

Eine eigene Wohnung kannst du nicht finanzieren. Du würdest ohne festes Einkommen auch gar keine bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GEmerch
23.09.2016, 21:12

Was wenn es große Schwierigkeiten in der Familie gibt? 

0
Kommentar von herzilein35
25.09.2016, 01:39

Die Schwierigkeiten die angeblich vorhanden sind müssen nachgewiesen und abgesegnet sein. Ansonsten keine Chance und mit einrr Lüge kommt man nicht weit und schneidet sich ins eigene Fleisch

0

Das Jobcenter finanziert dir nur dann eine eigene Unterkunft, wenn du beweisen kannst, dass es bei deinen Eltern nicht mehr zumutbar ist. Und als "Dank" dafür darfst du dann monatlich Rechenschaft über deine Bemühungen bei der Arbeitssuche ablegen - oder mit Sanktionen rechnen...

Also vermutlich nicht ganz das, was du dir vorgestellt hattest.

Wenn du überhaupt zu einem Amt gehst, würde ich auf jeden Fall das Arbeitsamt vorschlagen - die können dir möglicherweise tatsächlich helfen.

Bemühe dich doch, noch in diesem Jahr eine Ausbildung zu beginnen - wo Azubis abspringen, werden auch jetzt noch Plätze frei! Such nach Stellen, die so weit weg von deinen Eltern sind, dass dir BAB zusteht/ deine Eltern dir eine eigene Wohnung zahlen müssen.

Sollte das nicht hinhauen, darfst du auch offiziell arbeiten gehen. Die Zeiarbeit nimmt wirklich fast jeden! Damit verdienst du zwar kein Vermögen, aber für ein Wohnklo mit Kochgelegenheit sollte es gerade mal so reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
25.09.2016, 09:59

Wer Leistungen will, kann sich nicht aussuchen, zu welchem Amt er geht.

Selbstverständlich wird auch das JobCenter ihm die Auflage erteilen die Berufsberatung bei der Arbeitsagentur aufzusuchen.

Natürlich mit der Konsequenz der Sanktion, wenn er sich an die Auflagen nicht hält.

0

Im Moment sehe ich da ganz schwarz für dich, was dein Ausziehen betrifft.

Wenn es keine ernsthaften Gründe zu einem Auszug gibt, dann wird das ert mal nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein alle unter 25 müssen sofern keine Gefährdung von zu hause einhergeht Zuhause wohnen bleiben oder aufgrund einer Arbeitsaufnahme ein Umzug nicht notwendig ist. Gilt ab Januar auch als Gesetz, sodass die unter 25 Jahren wieder nsch hause müssen ohne oben genannten Gründen.

Wenn du es selbst finanzieren kannst oder deine Eltern kannst du natürlich ausziehen. Aber aus Juchs und dollerei bezahlt kein Jobcenter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gaaaanz schlechte Idee zu hoffen, dass man vom Staat irgendwas gezahlt kriegt und sich auf Grundlage dessen ohne eigenes Einkommen eine Wohnung suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis 25 sind deine Eltern für dich zuständig da ist es nicht so einfach  eine eigene Wohnung zu beziehen ! Es sei den es gibt einen grund das dass zusammen leben mit deinen Eltern nicht mehr geht !Erst Job dann Wohnung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Plan ist falsch aufgebaut. Erst sichert man sich eine Geldquelle, dann kommt der Rest. Andersrum macht das keinen Sinn. Also los. Wenn du Glück hast, bist du Dienstag schon in Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mrpat1605
23.09.2016, 21:06

Aber nicht in Deutschland

0

Was möchtest Du wissen?