Ausziehen mit 20. U25?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi,

also ausziehen kannst du natürlich. Kann dir keiner verbieten.

Jedoch musst du natürlich erstmal selbst für deinen Unterhalt aufkommen. Wenn ich in Urlaub will, dann darf ich das auch (kann mir auch keiner verbieten) - die Finanzierung ist aber immer erstmal die eigene Verantwortung.

Auf eigenen Beinen stehen heißt ja auch sich selbst finanzieren. Sonst ist das ja nicht "auf eigenen Beinen" stehen. Selbstständig kannst du auch daheim werden und wer es mit 20 nicht ist, dem bringt wohl auch ein eigener Haushalt nichts. Ist nicht böse gemeint, aber ich versteh nicht ganz deine Definition von auf "eigenen" Beinen stehen, wenn du eigentlich finanzielle Unterstützung möchtest/brauchst.

Kannst du dir das überhaupt leisten? Machst du im Moment nur einen 450€-Job oder gehst du noch zur Schule, studierst? Was machst du denn sonst als Hauptbeschäftigung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SarahParis2015
13.11.2015, 19:07

Ich mache momentan ein 450€ Job ich will eigl auch ausziehen weil ich mit mein Vater nicht mehr klar komme, ich Zuhause kein Freiraum hab und nicht leben kann wie ich will

0

Du kannst dann ausziehen, wenn du dein Leben selber finanzieren kannst. Staatl. Leistungen bekommst du keine, da du erstens keine Ausbildung machst und bis zum Ende einer ersten Ausbildung deine Eltern unterhaltspflichtig wären. Aber auch hier ist kein Barunterhalt möglich, da es genügt, wenn die Eltern Wohnung und Essen stellen. Unter 25 zahlt das Jobcenter nur Leistungen, wenn zuhause eine massive körperliche Misshandlung vorliegt. Ansonsten kann man nur auf "eigenen Beinen" stehen, wenn man es auch "eigen" bezahlen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 18 kannst Du hinziehen wo Du willst, aber in Deiner Situation, ohne eine Ausbildung zu machen und ohne eine weiterführende Schule zu besuchen , kannst Du dann keinen Anspruch auf irgendwelche finanziellen Unterstützungen, nicht einmal aufs KG, da Deine Schulzeit wohl schon länger als 4 Monate zurück liegt..die 188€ erhälst erst ,wenn Du mit einer Ausbildung beginnst..

aber mit einen weiteren job Abends oder am WE könnte das gut für ein WG-Zimmer reichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausziehen darfst du auf jeden Fall.
Dir stehen in der 1. Ausbildung Kindergeld und dein Ausbildungsgehalt zu. Den Rest (falls das nicht reicht) müssten deine Eltern beisteuern... Falls sie dies nicht tun könntest du aber vermutlich keinen Unterhalt einklagen (ich hoffe ja, dass es nicht soweit kommt), da du ja theoretisch noch dort wohnen könntest. Außerdem könntest du eventuell Azubi-Bafög beantragen.
Höchstwahrscheinlich müssen deine Eltern allerdings für dich bürgen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnmami
13.11.2015, 20:11

Mal genauer lesen. Fragestellerin macht KEINE Ausbildung!

0
Kommentar von Hannibu
14.11.2015, 20:25

oh ups, aber eine Ausbildung könnte sie ja noch beginnen. Wäre vermutlich die beste Option

0

Ich bin mit 17 zu hause ausgezogen. Da mein Ausbildungsgehalt nicht ausreichend war hab ich Unterstützung vom Amt bekommen. Ich hatte nie Probleme damit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?