Ausziehen mit 18 - Stress mit Eltern - Welche Mitel stehen mir zu?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Wenn deine Eltern Geld haben müssen sie dich unterstützen bis du deine Erstausbildung fertig hast. Ausziehen und Unterhalt bekommen können schon Kinder mit 16 erreichen und das ziemlich locker. Warum man zerstritten ist interessiert nur wenig.

Du hast ja eine Menge Themen angegeben...

Auch wenn Du es sicher nicht hören willst: Aber Dir steht gar nichts zu.

Warum auch?

Du lebst bei Deinen Eltern und leidest keine Not.

Natürlich darfst Du ausziehen - wenn Du das selber finanzieren kannst. Wer sollte denn sonst dafür aufkommen? Der Steuerzahler? Nur weil Du Dich nicht mit Deinen Eltern verstehst?

Ich habe mich auch nicht mit meinen Eltern verstanden. Ich hätte es mir sogar leisten können, selbst eine Wohnung zu finanzieren. Trotzdem musste ich bis 23 zu Hause bleiben, weil es keine Wohnungen gab. Ich war in der Zwischenzeit verheiratet und hatte ein Kind... So waren die Verhältnisse in der DDR.

Die sind jetzt Gott sei Dank vorbei. Aber dennoch rate ich jedem, erst mal zu überlegen, wie er sich selbst helfen kann, bevor er nach Hilfe vom Staat schreit.

Denn auch das ist ein Schritt in die Unabhängikeit!

Da sieht es schlecht aus für dich. Du bist unter 25 und somit musst du bei den Eltern wohnen bleiben, sofern du dir eine eigene Wohnung nicht leisten kannst. Einen Anspruch hättest du nur, wenn es dir nicht zuzumuten wäre (im gesetzlichen Sinne), zuhause wohnen zu bleiben. Aber da möchte ich dich warnen, denn das geht nur in Fällen massiver körperlicher oder seelischer Gewaltanwendung der Eltern gegen dich. In dem Fall KANN die Unterbringung in einer WG o.Ä. angeordnet werden, aber aussuchen kann man sich da selten, wo es genau hin geht... Die Entscheidung auf eine eigene Wohnung fällt nur in Extremsituationen.

Ab der Volljährigkeit muss sie nicht mehr bei den Eltern wohnen.

Wenn sie ausziehen möchte, so muss sie die Miete von den Unterhaltszahlungen leisten, Dir ihr von den Eltern zustehen...

0
@Dike2012

Da bist Du jetzt der erste, der das sagt ... was nun?

Entscheiden meine Eltern, ob sie Unterhalt zahlen - oder Wohnrecht geben, oder ich?

0
@Hacker48

Du bist volljährig, Du entscheidest.

Die Unterhaltspflicht Deiner Eltern ist unabhängig davon, wo Du wohnst, denn "generell" hast Du einen Anspruch auf Barunterhalt.

Die Höhe des Unterhaltes hängt u.a. davon ab, ob Du noch zu Hause wohnen kannst oder nicht.

Meistens (nicht immer) ist der Anspruch höher, wenn Du ausziehen musst. Da Du es allerdings nicht "musst" sondern nur "willst", bräuchten Deine Eltern dann nur den geringeren "Satz" zahlen.

0
@Dike2012

Okay, danke ... könntest Du mir vielleicht noch die Höhe davon sagen? Also die, des geringeren Satzes, so ungefähr?

0
@Hacker48

Ja, Null Euro. Wenn sie dir sagen "KInd, kannst daheim wohnen, Unterkunft und Essen bekommst du", dann erfüllen sie ihre Unterhaltspflicht völlig. Alles andere ist Wunschdenken oder bezieht sich auf anders gelagerte Einzelfälle.

0
@Reling

Quellen ... Beweise ... Links?

Bisher überwiegt die Meinung, dass ich durchaus die Möglichkeit habe auszuziehen, UND zumindest etwas Unterstützung dabei zu bekommen, auch OHNE, dass mich meine Eltern jeden Tag halb tot prügeln ...

0
@Hacker48

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612.html

Hier relevant:

(2) Haben Eltern einem unverheirateten Kind Unterhalt zu gewähren, können sie bestimmen, in welcher Art und für welche Zeit im Voraus der Unterhalt gewährt werden soll, sofern auf die Belange des Kindes die gebotene Rücksicht genommen wird

0
@Reling

Und diese "Belange" sind ein Dach über dem Kopf und Essen?

Den Begriff Stress, Depressionen, psychische Schmerzen etc. kennst Du vermutlich auch nur aus dem Duden, oder?

0

Hallo Hacker48! Ich bin selbst gerade dabei auszuziehen und kann dir folgendes sagen (es gibt nämlich ganz schön viele Möglichkeiten ;) ) Als erstes könntest du mal gucken, wie viel Geld dir zur Verfügung stünde und was du beantragen kannst:

  1. Du kannst einen Schüler- Bafög Antrag stellen, es hängt allerdings von dem Einkommen deiner Eltern ab, ob und wie viel Unterstützung du bekommst und ob du wirklich ausziehen musst..
  2. Du bekommst auf jeden Fall dein Kindergeld, darauf hast du einen Anspruch, den du im Notfall auch einklagen kannst
  3. Du bekommst im Regelfall allerdings kein Wohngeld und auch keinen B-Schein für geförderte und dementsprechend billigere Wohungen
  4. Du hast die Möglichkeit, dich als selbstständig bei der Arge zu melden und Sozialhilfe zu beantragen. Dann bekommst du monatlichen Unterhalt, der allerdings teilweise bei deinen Eltern wiedergeholt wird, der Antrag und so ist zwar mit etwas Aufwand verbunden, aber das ist denke ich die beste Möglichkeit für dich.

Wenn das alles trotzdem nicht reichen sollte ( ich weiß nicht wie teuer ein WG- Zimmer in deiner Gegend ist, hast du im Notfall noch die Möglichkeit, dich an das Jugendamt zu wenden: Du bist zwar schon 18, in akuten Fällen solltest du da aber eigetnlich Unterstützung bekommen, das heißt du könntest in betreutes Wohnen, je nach dem Einkommen deiner Eltern, müssten die das allerdings auch mitfinazieren.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen! ;) LG Calimero5

Danke schön... bisher die konstruktivste und ausführlichste Antwort! =)

Aber Du bist sicher, dass ich als Schüler Sozialhilfe beantragen kann??

0
@Hacker48

Schön, freut mich, wenn ich dir helfen konnte. Ja, da bin ich mir ziemlich sicher, ich muss aber ehrlich sagen, dass ich noch nichts näheres weiß, nur dass das geht. Ich habe aber heute noch ein (Beratungs-)Gespräch dazu, vielelicht kann ich dir danach mehr sagen? Dann melde ich mich hier :)

0
  1. Ist nur möglich, wenn man auch weiter zur Schule gilt und hier gilt NICHt die normale Schulen des 1. Bildungsweges (Haupt-, Realschule oder Gymnasium), sondern nur ab dem . Bildungsweg, also wenn man schon einen Abschluss hat und einen höheren Abschluss nachholt. Dass kann ich dir mit 100%iger Garantie sagen, da es bei mir persönlich und auch bei meiner Ex so war.
  2. Das stimmt so auch nicht. Anspruchsberechtigter ist/sind IMMER nur der/die Eltern. Man KANN auf Antrag das Geld auch selber ausgezahlt bekommen, das MUSS aber begründet sein, z.B. weil die Eltern das Geld nicht an das Kind weiterleiten oder für das Kind aufwenden. Auch das habe ich persönlich hinter mir, als ich ausgezogen bin!
  3. Das stimmt :)
  4. Auch dies ist nicht ganz richtig. Dies ist abhängig vom Einkommen der Eltern. Nur wenn diese nicht unterhaltsfähig sind (zu geringes Einkommen), also man auch Anspruch darauf hätte wenn man noch bei den Eltern leben würde, bekommt man dieses Geld. Das Amt tritt NICHT als Ersatz oder Vorläufig ein und holt es sich bei den Eltern wieder! Diese Geschichte hatten wir mal, als meine Mutter ein Pflegekind aufgenommen hat und nochmals als das Pflegekind dann in eine eigenen Wohnung gezogen ist. Der Vater musste zahlen, die Sozialämter und Co. springen NICHT ein. Die einzigen die einspringen, ist das JUGENDAMT! Zu den Sozialleistungen noch: Auch wenn Du Anspruch hast, bekommst Du nur das Geld für den Lebensunterhalt. Geld für Wohnung (Miete, Heizung etc.) gibt es nur für Personen über 25 ODER wenn ein Auszug aus dem Elternhaus sein musste (muss über das Jugendamt laufen) UND die Eltern dann nicht unterhaltsfähig sind.

Ich würde dir dringend raten, dich mal genauer vor Ort bei den Ämtern zu erkundigen. Übrigens sind alle meine Angaben leicht in den Gesetzestexten des SGB und den Infobroschüren der Ämter nachzulesen!

0

ich bin auch mit 18 ausgezogen und bin noch zur schule gegangen, mein bafögantrag wurde abgelehnt, weil s fürs amt keinen grund gab das ich ausgezogen bin. allerdings musste mein vater (meine mutter hatte zu wenig geld) unterhalt für mich zahlen. haeb damals inkl. kindergeld 400€ bekommen, war nicht viel ging aber... wenn die situation bei dir zuhause so unhaltbar ist dann gibt es vl die möglichkeit zusammen mit deinen eltern und dem jugendamt die regelung zufinden das es für euch alle besser ist wenn du ausziehst, dann steht dir eventuell (weiß nich ob du nich zu alt bist) ein zimmer in einer wg vom betreuten wohnen zu. also unterhalt kriegst du auf jedenfall, förderung vom staat wohl eher nicht. aber wenn du dir noch nen job suchst zu dem unterhalt dann wirst du hinkommen, wenn deine ansprüche nicht zu hoch sind ;)

Solange du minderjährig bist, haben deine Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht und können darüber entscheiden, wo du wohnst. Das heißt, wenn du vor deinem 18. Lebensjahr ausziehen möchtest, ist es nur mit dem Einverständnis deiner Eltern möglich, da du sowohl Ihre Unterschrift für einen Mietvertrag benötigst, als auch auf die finanzielle Unterstützung deiner Eltern nicht verzichten können wirst. Du bist 18.... Deine Mutter kann Dir da rechtlich keinen Stein in den Weg legen.

Solange du minderjährig bist, haben deine Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht und können darüber entscheiden, wo du wohnst. Das heißt, wenn du vor deinem 18. Lebensjahr ausziehen möchtest, ist es nur mit dem Einverständnis deiner Eltern möglich, da du sowohl Ihre Unterschrift für einen Mietvertrag benötigst, als auch auf die finanzielle Unterstützung deiner Eltern nicht verzichten können wirst. Du bist 18... Deine Mutter kann dir da rechtlich keinen Stein in den Weg legen.

Such Dir nen Job oder ne Ausbildung.... Wer erwachsen sein will, sollte auch erwachsen werden^^

Du bist zwar volljährig, aber solange Du noch zur Schule gehst, sind Dir Deine Eltern unterhaltspflichtig. Eventuelle staatliche Untersützung gäbe es erst, wenn sie nicht "leistungsfähig" wären, was aber geprüft werden müsste).

Du musst den Unterhalt bei Deinen Eltern geltend machen - wenn sie nicht mit sich reden ließen, so müsstest Du ihn "einfordern" (bis zu deinem 21. Geburtstag kann Dich das Jugendamt dabei beraten/ unterstützen... oder ein Anwalt).

überlege es dir echt gut... ich wollte auch mit 18 ausziehen doch es ist nicht nur die Miete die du zahlen musst sonderm deine verpflegung.... ausgang kannst vergessen... ich hab auch echte probleme zu hause... und komm auch nicht klaar dann geh ich halt zu freunden oder verzieh mich im zimmer.... mit 18 ausziehen ist möglich aber echt schweer...! überlege es dir echt nochmal den ich kenn so einige leute die zu erst auf die f.r.e.s.s.e geflogen sind bis sis mal kapiert haben... mach dein Abi fertig und zieh dann aus..!

Tja, dumm nur, dass ich weder örtlich erreichbare Freunde, noch ein eigenes Zimmer habe... und Kommunikation mit Freunden, die weiter weg sind, ist auch erschwert, da ich maximal 2 Stunden am Tag an den PC darf .....

0
@Sho0ock

Ja, telefonieren könnte ich..., aber ich hab' momentan noch nicht von allen die Handynummer, außerdem bin ich nicht so der Typ, dem besonders viel geistreiches am Telefon einfällt, genauso wie die..., aber egal... sieht so aus, als müsste ich mich noch irgendwie die nächsten Jahre damit arrangieren..

0

"zustehen" tut dir erstmal garnichts. wenn deine eltern dich beköstigen und dir kostenlose unterkunft anbieten solltest du zufrieden sein, damit ist der unterhalt abgeglichen.

vielleicht löst du dich mal vom anspruchsdenken: " ich will machen was ich will, aber die alten sollen gefälligst zahlen."

natürlich kannst du ausziehen, wenn du es dir finanziell leisten kannst, mach es doch heute schon. wenn nicht, dann würde ich mal ein klärendes gespräch mit den eltern suchen, schauen, was die bereit wären zu zahlen und recherchieren, was du selber zuverdienen kannst.

ansonsten bleibt dir der weg zum job-center, das in ausnahmefällen u25 leuten 374 euro plus unterkunft , minus kindergeld, unterhalt der eltern zahlt. angerechnet wird ein eventueller job deinerseits natürlich auch von denen.

nur, um das job-center zu überzeugen, dass es dir leistungen gewährt, sollten schon triftige gründe vorliegen. viel spaß!

vielleicht löst du dich mal vom anspruchsdenken: " ich will machen was ich will, aber die alten sollen gefälligst zahlen."

Das Problem ist nur, dass ich überhaupt nichts machen kann... im Grunde genommen könnte ich auch noch 12 sein... was ihr Verhalten mir gegenüber betrifft... und vielleicht, nur vielleicht kannst Du nachvollziehen, dass man sich mit 18 zumindest gewisse Freiheiten wünscht... Freiheiten, die nicht an die Schulnoten gebunden sind. Nur ein Beispiel ist, dass ich meinen PC - ursprünglich ein Geburtstagsgeschenk zum 16.(!) maximal zwei Stunden am Tag benutzen darf... und das nicht, weil andere ihn benötigen, sondern einfach, weil mein Vater meint:

Schlechte Noten = Nicht gelernt = Abgelenkt gewesen = Computer = Facebook.

Und daran kann ich nicht rütteln... hab's schon oft genug versucht... wie gesagt, nur ein Beispiel... und klar, das kann man überleben..., aber ich denke mit 18 müssen solche Sachen nicht sein... und mit Anspruchsdenken hat das ja mal garnichts zu tun!

0
@Hacker48

oh bitte, das ist lächerlich. Niemand wird dich unterstüzten, der Steuerzahler schon gar nicht, weil du nicht beliebig lang surfen darfst. Wenn das deine Auszugsgründe sind, kannst du dir jeden Weg zu den Ämtern sparen!

0
@Terezza

Das war ein Beispiel... soll ich sagen, dass ich täglich losheulen könnte?

Das ist doch viel zu unkonkret.

Hey, aber nett, dass Du mir Möglichkeiten auszeigst... ein Gespräch beim Jugendamt schadet nicht..., aber wie Du möchtest... sehr sympathisch.

0

Prinzipiell können deine Eltern entscheiden, ob sie dir Unterhalt in bar oder durch Wohnrecht und Lebensmittel zahlen. Bei Hilfen vom Amt sieht es genauso aus- auch diese schicken Kinder bis 25 Jahren regelmäßig zurück ins Elternhaus, weil es da billiger ist. Ausnahmen wären "unzumutbare Zustände"- aber die müsste erstmal ein Jugendamt oder sonst jemand bestätigen. Streit ist normal in dem Alter- ständiger Alkoholkonsum der Eltern und Schläge wären etwas anderes.

" Prinzipiell können deine Eltern entscheiden, ob sie dir Unterhalt in bar oder durch Wohnrecht und Lebensmittel zahlen..."

Prinzipiell kann das erwachsene Kind entscheiden, wo es wohnen möchte.

Allerdings wäre der Mindestunterhalt höher, wenn das Kind in einer eigenen Wohnung leben würde, als wenn es bei den Eltern leben könnte.

Bestünde also weiterhin die Möglichkeit, bei den Eltern zu wohnen, müssten die Eltern dann lediglich den niedrigeren Unterhaltssatz zahlen.

0
@Dike2012

Prinzipiell kann das erwachsene Kind entscheiden, wo es wohnen möchte.

Also... meine Eltern verdienen mittelmäßig... sie könnten beides zahlen, die Frage ist, müssen sie beides zahlen, wenn ich das möchte?

Die rechtliche Situation der Unzumutbarkeit werde ich kaum erreichen..

0
@Hacker48

Hat er ja gesagt- nur den niedrigeren Unterhaltssatz- also das, was sie zuhause sonst an Lebensmittel für dich auch hätten kaufen müssen, nicht aber die Miete.

0
@guinan

Okay, also ich darf jetzt ausziehen und habe - in jedem Fall - einen Anspruch darauf, dass meine Eltern mit Unterhalt zahlen? Mir egal, wie wenig das ist... es geht nur darum, ob ich wirklich rechtlich das fordern kann und bekomme!

Weil, die meisten hier, haben was anderes erzählt ...

0
@Hacker48

Wieviel Dir an Unterhalt zusteht, ist abhängig vom Einkommen Deiner Eltern (Anzahl der Geschwister etc......)

(Die "Düsseldorfer Tabelle" enthält den entsprechenden "Richtwert" http://www.treffpunkteltern.de/familienrecht/Unterhaltstabellen/duesseldorfer-tabelle.php)

Laut dieser Tabelle hättest Du evt. einen "Mindestanspruch" von 488 Euro, worin das Kindergeld bereits eingeschlossen ist. (Würdest Du "außerhalb wohnen müssen", so würde sich der Mindestsatz am derzeitigen Bafög-Satz von 670 Euro orientieren)

Könnten Deine Eltern diesen "Mindestsatz" nicht zahlen, so wären sie nicht "leistungsfähig", dann müsstest Du Schüler-BAFÖG beantragen.....

0
@Dike2012

Ich denke mal, es wird weniger als 488 und nicht mehr, denn in den 488 ist die Miete ja mit eingerechnet und die zahlen deine Eltern ja nicht, wenn in ihrer Wohnung Platz wäre.

0

also....auch wenn du schon 18 bist kannst du dich in diesem besonderen fall immer noch ans jugendamt wenden. ich rate dir einen termin zu vereinbaren und denen deinen sachverhalt zu schildern. vom gesetz her hast du noch keinen anspruch darauf aus zu ziehen und grunsicherung vom amt zu bekommen, allerdings, in besonders schweren fällen, kann das jugendamt einfluss darauf nehmen und eine grundsicherung für dich durch setzen. das geht zwar nicht von heute auf morgen, aber möglich ist es. schliesslich kann es deine schulischen leistungen beeinträchtigen wenn du zu hause nicht zur ruhe kommst. währe schade wenn dein abi ddarunter leiden würde.

und was den unterhalt deiner eltern angeht.....wenn du es tatsächlich schaffst zu hause raus zu kommen sind deine eltern natürlich dazu verpflichtet unterhaltszahlungen an dich zu leisten. sollten sie sich weigern, wird auch in diesem fall der unterhalt vom jugendamt oder vom jobcenter von ihnen angefordert.

0
@Sushy78

wenn du es tatsächlich schaffst zu hause raus zu kommen

Was heißt das?

Ist kein Knast hier, wenn Du das meinst..., aber ich brauche natürlich Geld dafür.... und ausschließlich Nebenjobs decken das kaum...

0
@Hacker48

ich meinte damit natürlich wenn du es finanziell schaffst von zu hause raus zu kommen. also mit unterstützung vom amt. war blöd ausgedrückt von mir :-) also wie gesagt, rede mit dem jugendamt. wenn du glück hast können ide eine grundsicherung für dich durch setzen. dann würdest du einen harz 4 satz bekommen, bzw deine eltern müssten natürlich unterhalt zahlen und das jobcenter würde dir den rest auf stocken sollte unterhalt + kindergeld nicht ausreichen.

0
@Sushy78

das Jugendamt wird bestimmt nicht einschreiten, weil jemand nicht so lange ins Netz darf, wie er will. Das ist kein "unhaltbarer Zustand".

Lies mal seinen Kommi dazu.

0
@Terezza

ah...ok. hab jetzt gesehen was du meinst :-) naja das ist natürlich wirklich kein grund fürs jugendamt ein zu schreiten.

0

Da du volljährig bist, DARFST du ausziehen. Deine Eltern sind, da du noch in der Ausblidung bist, dir gegenüber unterhaltspflichtig, der Unterhalt muss aber NICHT finanzieller Natur sein. Wenn sie dir anbieten, weiterhin bei ihnen wohnen zu können, kommen sie in ausreichendem Maße ihrer Unterhaltspflicht nach.

Ansprüche auf irgendwelche finanziellen Leistungen deiner Eltern hast du nicht. Du kannst sie allenfalls BITTEN, dir das Kindergeld, das sie für dich erhalten, auszuzahlen, aber auch daran hast du keinen gesetzlichen Anspruch.

Naja Arbeitslosengeld steht dir nicht zu für ne Wohnung, Miete. da du in AUsbildung sozusagen bist und deine Eltern bis 25 bezahlen müssen für dich wenn du in Ausbildung und nich im Beruf bist. Vorher steht dir keine Wohnung zu, Geld für... Wohngeld bekommste VIELLEICHT aber naja, frag mal beim Arbeitsamt nach

Du kannst dein Kindergeld dann selbstbeantragen, an dich auszahlen lassen, aber darüberhinaus sind deine Eltern unterhaltspflichtig, so wie boisher auch. Wenn sie dir den Unterhalt auszahlen oder dir eine Wohnung zahlen, kannst du ausziehen.

Hi, grundsätzlich können Leistungen von BAFöG und/oder ALG2 beantragt werden.

Tip: Termin bei entsprechendem Amt vereinbaren (falls möglich) , die Mitarbeiter sind zur Beratung und ggf. Weiterleitung verpflichtet.

Viel Erfolg & viele Grüssle

Bafög mag sein, ALG 2 auf keinen Fall.

0

aber auch hier, bei beiden Möglichkeiten wird das Einkommen der Eltern zur Berechnung herangezogen. Mit ALG2 klappt das eh nicht.

0

Gar keine

Du musst bei Deinen Eltern bleiben. Und diese müssen für Dich sorgen, bis Du auf eigenen Füßen stehen kannst.

Du kannst Dir natürlich eine Wohnung suchen. Und Unterhalt von den Eltern fordern. Und arbeiten gehen, um Dir Deinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Aber zu steht Dir gar nichts:

Genau so ist es.

Auch wenn hier in dversen Kommentaren viele User anderes schreiben - sie haben Unrecht. Mag sein, dass in EInzelfällen Eltern Geld zahlen sollten, aber ein Anrecht des Kindes auf Barleistungen besteht defintiv nicht.

0
@Reling

Super, und diese anderen User, schreiben, dass Du Unrecht hast... es müsste doch irgendwie festgelegt sein, ob das Kind ODER die Eltern entscheiden, in welcher Form sie ihrer Unterhaltspflicht nachkommen!

0
@Hacker48

auch auf die gefahr hin das ich mich wiederhole....dritte möglichkeit ist das jugendamt entscheiden zu lassen!

0
@Sushy78

Das Jugendamt wird mich auslachen, weil ich eben keine konkreten, eindeutig zeitlich und örtlich belegbaren Härtefälle á la Prügel nennen kann...

0
@Hacker48

Das ist im Unterhaltsrecht geregelt.

Der Unterhalt muss gewährleistet werden und das betrifft Unterkunft, Verpflegung und Co.

Deine Eltern können für dich direkt Wohnraum zur Verfügung stellen (eigenen oder angemieteten) und können für dich auch Einkaufen gehen und für dir die Verpflegung so zur Verfügung stellen.

Barleistungen müssen sie NICHT leisten, außer sie können oder wollen es nicht per Sachleistungen.

Das ganze kannst du wie gesagt im Unterhaltsrecht (Unterhaltsgesetz) nachlesen.

0

Mag sein, dass wir uns wieder mal unbeliebt bei den Jüngligen machen, aber rein moralisch finde ich es einfach falsch. Mag der Gesetzgeber anders entscheiden - wo besteht der Bedarfsfall, diesem Kind Unterhalt in einer WG zu zahlen - wenn er zuhause leben kann? Nun fehlen uns die Einblicke, deshalb rate ich: Jugendamt, Unterhaltsrecht klären lassen .... Ende. Außerdem entsteht der Eindruck: Frage stellen, ja. Aber Antworten werden nur akzeptiert, wenn sie der Meinung des Users entsprechen. Leichte Einwände werden trotzig abgewiesen.

0
@schalomisrael

So ist es. Unterhaltsansprüche können übrigens sogar komplett verloren gehen, etwa wenn die Kinder sich gegen die Eltern ungehörig verhalten.

0

Du hast Anspruch auf KEINE Leistungen, denn solange du in der Ausbildung bist sind deine Eltern dir gegenüber unterhaltspflichtig.

Aha ... und ich schätze mal unterhaltspflichtig bedeutet, dass ich bei ihnen wohnen bleiben muss?

0
@Hacker48

Wenn deine Eltern Geld haben und nicht der Staat einspringen muss, entscheiden deine Eltern selbst, in welcher Form sie den Unterhalt leisten. Durch Wohnrecht oder durch Geld.

0
@Hacker48

Nicht direkt, wenn es dir nicht zumutbar ist, dann nicht, ansonsten können dir deine Eltern auch Unterhalt in Naturalien zahlen

Also die Frage, ist es dir nicht mehr zu mutbar dort zu wohnen? Dann wende dich an das Jugendamt und bespreche weitere Möglichkeiten mit ihnen.

Am besten, bzw. einfachsten, falls es dir zu mutbar ist dort zu wohnen, du das aber nicht mehr möchtest, wäre es wenn du gemeinsam mit deinen Eltern eine Lösung findest.

Anspruch auf Leistungen hast du nur in Form von Kindergeld, wobei deine Eltern dort auch die Anspruchsberechtigten sind. Also Kurzum, eigentlich hast du nur Anspruch auf den Unterhalt deiner Eltern, den sie dir ebend auch leisten können, wenn sie dich bei sich wohnen lassen und dich versorgen.

0
@Hacker48

Nein, Du musst nicht bei Ihnen wohnen bleiben.

Allerdings bräuchten Deine Eltern Dir nach dem Auszug nur den Unterhaltssatz (inklusive Kindergeld) zahlen, der Dir zusteht, wenn Du noch zu Hause wohnen könntest.

Könntest Du nicht mehr zu Hause wohnen (kein "Platz" etc....) wäre der Unterhaltsanspruch möglicherweise höher...

0
@BWLHH

Also das Kindergeld steht ihr schon selbst zu, wenn sie alleine wohnt und volljährig ist.

0
@Dike2012

Allerdings bräuchten Deine Eltern Dir nach dem Auszug nur den Unterhaltssatz (inklusive Kindergeld) zahlen, der Dir zusteht, wenn Du noch zu Hause wohnen könntest.

Das reicht mir erstmal vollkommen..., ABER bist Du da sicher?

0
@guinan

als kind kann man kein kindergeld für sich selbst beantragen. das müssen die eltern machen... hieß es zumindest bei mir. ich bin jetz 23, wohne seid 5 jahren nich mehr zuhause, da ich jetz ne ausbildung beginne bin ihc wieder kindergeldberechtigt darf es selbst aber nicht beantragen... das macht mein dad, der es dann an mich weiterleitet

0
@Hacker48

Deine Eltern können das entscheiden, ob sie dir Sachleistungen geben, heißt du bleibst da wohnen, oder sie zahlen die eine eigene Wohnung. Und glaube nicht den Quatsch, das DIR Kindergeld zusteht, das steht grundsätzlich den Eltern zu.

0
@wolfman257

Wenn er ausgezogen und volljährig ist, kann er das Kindergeld an sich auszahlen lassen.

0

Das Problem ist, dass ich mitten im Abitur stehe, und dieses nicht abbrechen möchte...,

mach erst dein abitur,dass du anschliessend den kopf frei hast,um deinen auszug zu planen.

Du bist 18. rechtlich gesehen darfst du alles machen! xD

Was möchtest Du wissen?