Ausziehen mit 17..Ich gehe aber noch zur Schule(Berufsfachschule) Geht das?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Angel9991!

wir sind gleich alt und ja ich habe genau dieses Problem mit dem Ausziehen von meinem Elternhaus gehabt, weil ich bei denen nur noch angefeindet, schikaniert und am Ende mehrere Bedrohung meiner Familie bekommen habe bin ich geflüchtet, das war ein Schockmoment, ich hatte es nicht geplant aber ich bin Nachts mit paar Klamotten im Sack rausgerannt und übernachtete Wochenlang versteckt bei einer Freundin, ich ging auch nicht zur Schule.

Es konnte so nicht weiter gehen und wollte nun meiner Familie komplett Adieu sagen aber davor mit ihnen reden, tja... das brachte nichts und bin schließlich zum Jugendamt gegangen und habe ihnen ohne etwas auszulassen meine schwierige Situation erklärt.

Nun lebe ich dank des Jugendamts in einer Wohngruppe und mir geht es viel, viel besser als es mir je ging! Ich stehe nun kurz vor einer Verselbstständigung (wird darüber verhandelt ob ich eigene Wohnung bekomme und ob ich dafür tauge usw...) Mache einen Schritt und brich aus, tauch für paar Tage bei einer Freundin unter und versuch dann mit deinen Eltern zu reden, falls es wie bei mir ist und sie sich nichts sagen lassen. Dann geh zum Jugendamt.

Weiterhin Viel Glück, zu meiner Situation kannst du was bei mir nachlesen, war meine aller erste Frage hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alleine ausziehen kannst du nicht, du darfst ja nicht selbst Verträge unterschreiben, also auch keinen Mietvertrag. Wenn du einen Bürgen hast, der sich um den Vertrag kümmert, musst du dir überlegen, wie du das finanzierst. Ein 400 Euro-Job wäre hier die realistischste Möglichkeit.

Das Jugendamt hilft dir, wenn eine Gefahr für deine psychische oder physische Gesundheit besteht und es keinen anderen Ausweg gibt. Das musst du auch nachweisen. Das, was du erzählst klingt jetzt eher nicht so danach, aber ein Vorsprechen dort schadet ja nicht.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir hat es dazumal wirklich geholfen mich schlau zu machen und mit Sozialarbeitern zu reden. Ich habe mich dann gegen den Auszug entschieden, wurde mir auch von allen Seiten so angeraten. Ich war im übrigen 16 und man sagte mir "halt einfach durch bis du 18 bist und Ausbildung fertig hast". Ich wurde aber auch nicht geschlagen oder so. 

In der Schweiz gibt es sowas wie "ProJuventute". Die haben auch eine Hotline, wenn es einem nicht gut geht - vielleicht habt ihr in Deutschland auch sowas? Über diese Fachstelle wusste ich dann an welchen Sozialarbeiterstelle ich mich wenden muss, da das teilweise Regional aufgeteilt ist.

Im Übrigen: Wenn du deine Eltern damit konfrontieren möchtest, "ins System zu gehen". Wird die Reaktion wahrscheinlich sehr intensiv und harsch sein. Vielleicht ist es gut, wenn du dich zuerst informierst, mit ausgebildeten Leuten sprichst und dann weitere Schritte planst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angel9991
13.07.2016, 20:16

Ja ich habe eine Sozialarbeiterin nur sie sehe ich erst nächste Woche Freitag..... :/ 

0

Natürlich möchtest du eine eigene Wohnung; ist nur ordentlich teuer - und deine Eltern müssten für dich Bürgen sein, weil du gar keinen Mietvertrag unterzeichnen kannst...

Nur weil man mal Stress hat, interessiert das den Staat nicht. Such dir nen 450€ Job. Hab ich in der Oberstufe auch gemacht und kenn sogar drei die das neben der Ausbildung am Wochenende noch machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angel9991
13.07.2016, 20:13

Es geht schon seit längeren so... und es ist heute mal weider so esklaliert... :( 

0

Moin, Angel9991,

bis zu deinem 18. Lebensjahr haben Deine Eltern eine Aufenthaltsbestimmung für Dich, d.h., bis du nicht mindestens 18 Jahre alt bist, darfst Du nicht eigenmächtig ausziehen, egal, unter welchen Bedingungen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaniSahnee
13.07.2016, 20:13

Natürlich darf man unter 18 schon ausziehen unter bestimmten Bedingungen!

2
Kommentar von Lavendelelf
13.07.2016, 20:16

Natürlich darf er/sie ausziehen, sofern er/sie die Einwilligung der Eltern hat und diese die Kosten tragen. Bis zum Abschluß der ersten Ausbildung müssen die Eltern für den Unterhalt aufkommen.

0

Na klar kriegst Du finanzielle Unterstützung - von Deinen Eltern.

Wieso Jugendamt? Ist Deine Familie amtsbekannt zerrüttet oder wirst Du fortgesetzt nachweislich körperlich mißhandelt? Existiert eine Akte über Dich beim Jugendamt?

Finanzielle Hilfe von mir, dem Steuerzahler, kriegst Du jedenfalls nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
14.07.2016, 00:19

Na klar kriegst Du finanzielle Unterstützung - von Deinen Eltern.

Aber zum Ausziehen nur, wenn die Eltern das wollen. Die Eltern können auch sagen: bei uns hat er ein Zimmer, Nahrung, Heizung, Strom,... ist ist finanzielle Unterstützung genug.

Und das, was der Fragesteller beschreibt, reicht nicht aus für eine finanzielle Unterstützung vom Staat.

0

Was möchtest Du wissen?