Ausziehen als Schüler finanfierung

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zwar bist Du als Volljährige(r) für Dich und somit auch für deinen Unterhalt in erster Linie selbst verantwortlich, aber solange Du noch eine reguläre Schule besuchst oder Dich in Deiner ersten Ausbildung befindest, hast Du noch Anspruch auf Unterhalt von deinen Eltern (beide).

Solange Du aber bei einem von ihnen wohnen kannst, braucht Dir dieser Elternteil seinen Unterhaltsanteil nicht bar zu zahlen, sondern kann Dir statt dessen "Kost und Logis" gewähren.

Sollte es nicht mehr möglich sein, bei einem Elternteil zu wohnen, hast Du Anspruch auf Barunterhalt von beiden Eltern, wenn diese überhaupt "leistungsfähig" sind. Diesen Unterhalt müsstest Du dann bei ihnen einfordern.
Das Kindergeld wird dann auf Deinen Anspruch angerechnet (und muss an Dich weitergegeben werden), ebenso Dein mögliches regelmäßiges Einkommen...
Wären deine Eltern dann nicht ausreichend "leistungsfähig", hättest Du ggf. Anspruch auf Schüler-BAFög oder BAB (als Azubi).

Wenn der Elternteil, bei dem Du eigentlich leben könntest, aber selbst staatliche Unterstützung erhält, muss er dir bis zu deinem 25. Geburtstag ein Dach über dem Kopf gewähren, Du könntest dann nicht ohne Weiteres Ausziehen.

Das Jugendamt kann Dich bis zu deinem 21. Geburtstag beraten - für Dich "aktiv werden" (Ansprüche stellen etc.) darf es allerdings nicht mehr. Damit müsstest Du dann ggf. selbst einen Anwalt beauftragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ich bin 18 und mein vater droht mir im moment von tag zu tag mehr mich aus seiner wohnung zu schmeißen. meine mutter sagt mir, sie könne mir maximal 200 euro beisteuern, mein vater möchte natürlich garnichts zahlen.

Wenn Dein Vater Dich rausschmeißen möchte, kann er das machen, aber dann muss er auch mit den Konsequenzen rechnen und Unterhalt zahlen.

Du könntest das Kindergeld verlangen und ihn auf Unterhalt verklagen.

Ich möchte auch gerne ausziehen, bin nur im moment noch auf der suche nach einer wohnung. Da ich noch schüler bin gestaltet sich die finanzierung etwas schwierig,

Wenn es irgendwie geht, bleib zu Hause.

Da er nie für mich oder meine geschwister unterhalt gezahlt hat, möchte ich ihn auf unterhalt verklagen,

Wenn es hart auf hart kommt, wirst Du das machen müssen.

ebenso suche ich mir einen 450 € job um zusätzlich geld zu verdienen. Bis dahin muss ich die miete dennoch irgendwie bezahlen, da ich wie gesagt noch schüler bin und noch nie steuerpflichtig gearbeitet habe, ist harz4/wohngeld ja ausgeschlossen,

Hartz IV kann man auch als Schüler bekommen.

ich werde mich nächste woche direkt mit dem jugendamt in verbindung setzen, ich würde einfach nur gerne wissen, ob mir irgendwelche hilfen zustehen ?

Im Normalfall nein, unter bestimmten Voraussetzungen, ja.

Entweder es klappt oder es klappt nicht.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück und alles Gute.

MfG

Johnny

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassenach4u
24.06.2014, 19:05

ALG II bekommt man als Schüler NICHT!

0

Mit 18 ist das Jugendamt nicht mehr für dich zuständig. Ziehst du als Schüler aus, hast du Anspruch auf Schülerbafög, das war es. Dabei werden die Einkommen der Eltern geprüft. Klagen kannst du, nur wie willst du einem "nackten" Mann in die Tasche fassen- wenn er Leistungen von der ARGE bekommt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heob1
24.06.2014, 20:47

Woher kommt dieses Gerücht? Gilt § 41 SGB VIII nicht mehr?

0
Kommentar von johnnymcmuff
25.06.2014, 15:47

Mit 18 ist das Jugendamt nicht mehr für dich zuständig.

Das ist falsch.

Achtes Buch Sozialgesetzbuch - Kinder- und Jugendhilfegesetz -

§ 41 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung

(1) Einem jungen Volljährigen soll Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe aufgrund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist. Die Hilfe wird in der Regel nur bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gewährt; in begründeten Einzelfällen soll sie für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus fortgesetzt werden.

(2) Für die Ausgestaltung der Hilfe gelten § 27 Abs. 3 und 4 sowie die §§ 28 bis 30, 33 bis 36, 39 und 40 entsprechend mit der Maßgabe, dass an die Stelle des Personensorgeberechtigten oder des Kindes oder des Jugendlichen der junge Volljährige tritt.

(3) Der junge Volljährige soll auch nach Beendigung der Hilfe bei der Verselbständigung im notwendigen Umfang beraten und unterstützt werden.


Lese mal Richtlinie drei

0

Wenn du bei deinem Vater wohnst, dann braucht er keinen Unterhalt zu zahlen. Er leistet mit dem gemeinsamen Wohnen Naturalunterhalt, das zählt auch.

Einen Rauswurf mit Hilfe des Jugendamtes zu finanzieren, das geht nicht. Es muss ein Betreuungsbedarf vorliegen, den ich angesichts der dürftigen Infos nicht sehe. Du willst offensichtlich Geld. Dann bleibt der Weg zum BAföG-Amt oder zum Familiengericht. Weshalb dein Vater dich raussetzen will, das schreibst du nicht. Kann es sein, dass mit Anpassung an seine Vorstellungen die Situation gerettet werden kann? Wie willst du denn die Schule schaffen, wenn du noch zusätzlich Geld verdienen musst? Und bedenke, welche schweren und dauerhaften Folgen das Verklagen deines Vaters hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Vater dich rausschmeißt, musst er für dich Unterhalt bezahlen. Ist ihm das bewusst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?